Ratgeber

AntennaPod: Podcast-App kurz vorgestellt (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.03.2022
Logo: AntennaPod

Mit der quelloffenen App kann man Lieblings-Podcasts aus vielen Quellen abonnieren, Daten werden dabei keine gesammelt. Die Entwickler*innen möchten mit AntennaPod dazu beitragen, dass Podcasts ein freies Medium bleiben.

AntennaPod ist ein Podcast-Client, mit der man Podcast abonnieren und auf dem Android-Handy abspielen kann. Die App ist kostenlos und werbefrei und analysiert das Verhalten der Nutzer*innen nicht. AntennaPod gibt es im Google Play-Store und im alternativen App-Store F-Droid.

Die F-Droid-Version benutzt nach Angaben der Entwickler*innen im Gegensatz zu der aus dem Play-Store keine Google-Dienste. AntennaPod ist genau wie der Browser Firefox und der Messenger Signal quelloffen (Open Source) – das bedeutet, jede*r kann den öffentlichen Code überprüfen.

Nutzer*innen können in der App zum Beispiel Favoriten markieren, bereits gehörte Folgen automatisch löschen lassen und sich eine Statistik über die eigene Podcasthörzeit erstellen. Über ein Forum können sie Feedback geben und Verbesserungsvorschläge machen.

So funktioniert AntennaPod

Podcatcher wie AntennaPod suchen nach Podcast-Feeds, also nach im Internet bereitgestellten Podcasts, die mit Hilfe der App abgespielt werden können. Gibt man in die App den Namen eines Podcasts ein, durchforstet sie drei Podcast-Verzeichnisse: fyyd.net, Podcast-Index LLC und iTunes von Apple.

Die Entwickler*innen haben sich für die Einbindung dieser drei Verzeichnisse entschieden, weil sie gemeinsam eine sehr große Bandbreite an Podcasts bieten. fyyd.net und PodcastIndex, der inzwischen sogar mehr Podcasts aufliste als Apple, stehen dabei nach Angaben der Entwickler*innen dafür, dass Podcasts ein dezentrales, freies Medium bleiben.

Über einen sogenannten RSS-Feed (Really Simple Syndication, etwa: sehr einfache Verbreitung) abonniert der Player die ausgewählten Podcasts und zeigt neue Folgen an. Die eigentlichen Inhalte werden dann von den Servern der Podcast-Ersteller*innen selbst abgerufen.

Während beispielsweise der Streaming-Dienst Spotify viele Nutzer*innendaten wie beispielsweise Suchanfragen, den Streaming-Verlauf, den Browser-Verlauf oder Interaktionen mit anderen Spotify-Nutzer*innen sammelt, erhebt AntennaPod nur notwendige Informationen: Sucht man nach einem Podcast, ruft AntennaPod die Verbindung zum Server ab, auf dem der Podcast gehostet wird. Unser aktuelles Testergebnis finden Sie hier. 

Suche man nach einem Podcast, der direkt beim Spotify-eigenen Dienst Anchor gehostet werde, erhalte Anchor die IP-Adresse, die AntennaPod-Version und die Namen der heruntergeladenen Folgen, erklärt der Hauptentwickler von AntennaPod, Hans-Peter Lehmann, gegenüber mobilsicher.de. Während man streame, komme dazu noch die auf einige Minuten genaue Position, die gerade abgespielt werde.

Wer steckt hinter AntennaPod?

Hinter AntennaPod steht ein internationales Entwickler*innenteam mit einer wechselnden Zahl von Freiwilligen, die ohne kommerzielle Interessen an dem Projekt mitarbeiten. Lange Zeit haben die Entwickler*innen keine Spenden angenommen und alles selbst finanziert.

Inzwischen kann man spenden, um etwa laufende Kosten für den Forum-Server zu decken oder Aufkleber zu drucken. Wichtiger als Geld sei für das Projekt allerdings freiwillige Mitarbeit wie beispielsweise bei der Übersetzung der App in andere Sprachen, sagen die Entwickler*innen.

Für eine freie Podcast-Welt

Laut Angaben des AntennaPod-Teams werden momentan rund 40 Prozent aller Podcasts im Podcast-Index bei Spotifys Dienst Anchor gehostet. Einige Expert*innen fürchten, dass diese Zentralisierung weiter zunehmen könnte. Schon jetzt ist es für Podcast-Produzent*innen attraktiv, ihren Podcast bei Anchor zu hosten, da sie über Spotify viele Hörer*innen erreichen können. Ähnlich wie Facebook und Twitter Webblogs inzwischen größtenteils verdrängt haben, könnte auch Spotify kleine Podcaster fast vollständig verdrängen.

Wäre eines Tages ein Großteil aller Podcasts bei Spotify, könnte der Konzern beispielsweise über Zugangsregeln entscheiden oder darüber, welche Podcast-Empfehlungen Hörer*innen vorgeschlagen werden. Spotify könnte außerdem verfolgen, wer wann welchen Podcast hört und dementsprechend Werbung schalten.

Im schlechtesten Fall könnte die Firma allgemein gültige Formate wie den RSS-Feed abschaffen und durch ein eigenes Format dafür sorgen, dass sie die alleinige Marktmacht behält. Damit wären Podcaster*innen und Hörer*innen auf Spotify als Monopol-Plattform angewiesen.

Fazit: Empfehlenswert

Im mobilsicher-Datentest ging AntennaPod als einzige rundum privatsphärefreundliche Podcast-App als klarer Sieger hervor.

Die App funktioniert im Gebrauch reibungslos, ist übersichtlich gestaltet und wird von einem engagierten Team aktiv weiterentwickelt.

Außerdem tragen AntennaPod-Hörer*innen mit der App-Nutzung dazu bei, der Macht von Spotify etwas entgegenzusetzen und ermöglichen damit eine buntere Podcast-Welt.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

3 Argumente für den Bezahldienst Apple Pay

Mit dem Handy an der Kasse bezahlen - das geht mit dem iPhone und der Apple Watch, wenn man eine Bankkarte in der App Wallet hinterlegt. Aus unserer Sicht können Sie den Bezahldienst Apple Pay bedenkenlos nutzen. Unsere drei Argumente erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Eingeschränkte Profile (Android)

Sie teilen Ihr Tablet mit der Famlie, der WG oder den Kollegen im Büro? Dann können Sie eingeschränkte Profile für die Mitnutzer einrichten. Anders als bei den normalen Nutzerkonten kann man hier den Funktionsumfang stark einschränken.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr
Ratgeber 

Apples iOS-Store: Geschäft ohne Alternativen

iPhone-Nutzer*innen bekommen Apps nur im iOS-Store. Das soll Sicherheit bringen, doch dafür macht Apple auch die Regeln. Wegen seines Umgangs mit Apps anderer Firmen steht Apple immer wieder in der Kritik.

Mehr