App-Test

K-9 Mail: Datensichere E-Mail-App kurz vorgestellt (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.08.2018
Photo by Mysaell Armendariz on Unsplash

Anders als viele Konkurrenten ist die Mail-App K-9 frei von Werbung und Tracking und geht rundum sorgsam mit Ihren Daten um. Das Design ist schlicht und funktional. Hinter der App steht ein ehrenamtliches Entwickler-Team.

Was ist K-9 Mail?

K-9 Mail ist eine kostenlose E-Mail-App für Android. Mit K-9 können Sie Konten von verschiedenen E-Mail-Anbietern einbinden. Die App ist in Googles Play-Store sowie im alternativen App-Store F-Droid verfügbar.

Die App ist quelloffen (Open Source), das heißt, jeder kann den Programmcode einsehen und überprüfen, was die App genau tut. Unser Kurztest ergab: K-9 ist vollkommen frei von Werbung und Tracking. Die App nimmt ausschließlich Kontakt zu den Servern der eingebundenen E-Mail-Anbieter auf, von denen sie die Nachrichten abruft.

K-9 Mail kann man schnell und einfach einrichten und die Voreinstellungen nutzen. Wer mag, hat aber auch viele Möglichkeiten zur Feineinstellung.

Sie wollen die App ausprobieren? In unserem Text K-9 Mail einrichten und Konten verknüpfen führen wir Sie Schritt für Schritt durch die Einstellungen.

Von Nutzern für Nutzer

K-9 ist ein nicht-kommerzielles Angebot und wird von einer Entwicklergruppe in ehrenamtlicher Arbeit programmiert und gepflegt. Von der Tatsache, dass bei den Autoren der App auch Google genannt wird, brauchen Nutzerinnen und Nutzer sich nicht irritieren lassen. Auf eine Anfrage von mobilsicher.de antwortete ein K-9-Sprecher:

"K-9 Mail entstand aus Google's Email App, die mit Android ausgeliefert wurde. Zu Beginn waren die Änderungen nur sehr minimal. Um nicht den Eindruck zu erwecken, sich mit fremden Federn schmücken zu wollen, wurde Google als Autor aufgeführt. Seitdem ist aber eine Menge Zeit vergangen und K-9 Mail heute hat nur noch wenig mit der Version von damals gemeinsam."

Eine Kooperation zwischen Google und K-9 habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben.

Wer kann K-9 Mail nutzen?

Voraussetzung für das Einbinden von E-Mail-Konten wie zum Beispiel von GMX oder web.de ist, dass diese die Mail-Protokolle IMAP oder POP3 unterstützen (was heutzutage praktisch immer der Fall ist). In den meisten Fällen müssen Sie in den Einstellungen Ihres E-Mail-Kontos zunächst den Zugriff durch Apps erlauben.

Wenn Sie eine E-Mail-Adresse von Google, Outlook oder Hotmail in K-9 einbinden möchten, könnten Sie auf Hindernisse stoßen. Folgende Probleme und Lösungen sind uns bekannt:

Google Mail: Eine Gmail-Adresse können Sie einbinden. Sie müssen sich jedoch zunächst in Ihr Google-Konto einloggen und die Option „weniger sichere Apps zulassen“ aktivieren (Anleitung hier).

Hintergrund: Google stuft K-9 - wie viele andere externe E-Mail-Clients auch - als „weniger sichere App“ ein. Wenn K-9 auf das Google-Konto zugreift, um dort die Mails abzuholen, wird abgefragt, ob der Zugriff durch "weniger sichere Apps" erlaubt ist. Falls nicht, erscheint eine Fehlermeldung.

Auf Anfrage von mobilsicher erklärte ein K-9-Sprecher, dass die Einstufung von K-9 als "weniger sichere App" dadurch entstehe, dass K-9 ein bestimmtes Authentifizierungsprotokoll noch nicht unterstütze (OAuth 2.0). Ein entsprechendes Update der App sei geplant.

Outlook: Einige Nutzer berichten in Hilfeforen, dass es Probleme beim Einbinden von Microsoft-Exchange-Konten in K-9 gegeben habe. Dazu gehören viele Firmen-Adressen sowie private Adressen mit der Endung  @outlook.com/de, @live.com oder @msn.com.

Zumindest für @outlook.de-Adressen gilt: Sie lassen sich als ganz normale IMAP/SMTP-Konten einbinden. Die Serverdaten, die K-9 dafür automatisch auswählt, stimmen aber nicht. Die korrekten Daten finden Sie zum Beispiel hier. (Andere Endungen können ebenfalls funktionieren, wurden aber nicht von uns getestet.)

Hotmail: Die meisten Konten des 2012 eingestellten E-Mail-Anbieters Hotmail funktionieren mit K-9 nicht. Der offizielle Nachfolger von Hotmail ist Outlook.

Sie wollen die App ausprobieren? In unserem Text K-9 Mail einrichten und Konten verknüpfen führen wir Sie Schritt für Schritt durch die Einstellungen.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Kostenfallen 

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Vor Abofallen schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Für sie gibt es inzwischen viele komfortable Optionen, von denen nur wenige Kunden wissen. Welche das sind, wer sie anbietet und was man beachten muss, erklären wir in unserer Anleitung.

Mehr
Betrug und Phishing 

So arbeiten Lösegeld-Programme (Ransomware)

Lösegeld-Programme, auch Ransomware genannt, sind bei Mobilgeräten noch relativ neu. Sie sperren oder verschlüsseln das Gerät, so dass es sich nicht mehr bedienen lässt. Für die Entsperrung oder Entschlüsselung wird dann Geld verlangt.

Mehr
YouTube-Video 

Android 8 (Oreo): Update-Problem gelöst

Bei Android 8 (Oreo) hat Anbieter Google sich auf Verbesserungen bei Sicherheit und Datenschutz konzentriert. Die neue Version löst damit auch endlich ein altes Android-Problem: Updates des Betriebssystems sind jetzt einfacher möglich. Warum es erst jetzt soweit war, erfahren Sie im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Android-Handy in Betrieb nehmen: So geht’s!

Wer ein neues Android-Handy zum ersten Mal einschaltet, muss gleich viele Entscheidungen zur Konfiguration treffen. Wir erklären Schritt für Schritt, was sich hinter den vielen Fragen des Systems verbirgt und geben Tipps, wie man die Kontrolle über die eigenen Daten behält.

Ansehen