News vom 24.07.2019

Who’s in Town: Diese App zeigt, wo Ihre Instagram-Kontakte sind

Ein Artikel von , veröffentlicht am 24.07.2019

Die App Who’s In Town liest öffentlich geteilte Informationen auf Instagram aus und stellt sie auf einer Karte dar. So lassen sich zum Beispiel Bewegungsprofile nachvollziehen. Gedacht ist die App als Augenöffner: Wie bereitwillig Nutzer*innen auf Instagram Informationen preisgeben, hat sogar den Entwickler überrascht.

30 Prozent der Instagram-Nutzer*innen teilen innerhalb eines Wochenendes mindestens einmal ihren Standort. Nachdem der Programmierer Erick Barto das bei einem Test mit 15.000 Profilen zeigen konnte, entwickelte er "Who's In Town" für Android und iOS.

Die App stellt öffentlich geteilte Informationen in einer Überblicksansicht zusammen. So sieht man auf einen Blick, was Instagram-Profile nur Stück für Stück verraten.

Medienberichten zufolge können Nutzer*innen sich mit "Who's In Town" auf einer Karte anzeigen lassen, an welchem Ort Ihre Instagram-Follower sich wann befinden (oder befanden) und was sie dort treiben. Daraus ergeben sich nicht selten ganze Bewegungsprofile.

"Es handelt sich um eine unfassbare Datenmenge", sagte Barto gegenüber dem US-Magazin Wired. Die App zeichne konstant auf, was Nutzer*innen an Standortdaten veröffentlichen. Dazu nutze die App zum Beispiel Check-Ins und die Angaben, wo Fotos oder Storys aufgenommen wurden.

In vielen Fällen lässt sich laut Wired auf diese Weise ablesen, wann jemand zur Arbeit geht, wie viele Abende er oder sie in Bars verbringt und wann die Wohnung leer ist.

Hier geht's zu einer kurzen Demo der App (YouTube-Video).

Who's In Town will zeigen, was alles öffentlich ist

Entwickler Barto will mit "Who's In Town" zeigen, dass veröffentlichte Einzelinformationen keineswegs harmlos sind: Wer sie in Zusammenhang bringt, erfährt viel über eine Person. Dafür könnten sich nicht nur Freunde und Follower interessieren, sondern auch Krankenversicherungen, Einbrecher oder Recruiting-Firmen.

Sein Profil auf "privat" zu stellen und nur Personen als Follower zu bestätigen, denen man vertraut, ist ein Anfang, um sich davor zu schützen. Die eigenen Kontakte können dann aber immer noch "Who's In Town" nutzen. Sicher ist nur, wer seinen Standort nie oder nur sehr selten und bewusst teilt.

Barto entwickelte auch WhatsApp-Tool Chatwatch

"Who's In Town" ist kostenpflichtig. Barto begründet dies mit dem hohen Entwicklungsaufwand der App. Ein Wochenabo kostet 6,99 US-Dollar, ein Jahresabo 69,99 USD.

Barto rechnet laut Futurezone aber nicht damit, die Kosten durch App-Verkäufe decken zu können. Denn Instagram könnte die Funktionsweise von "Who's In Town" unterbinden.

Der Entwickler hat hier bereits Erfahrung: Im Frühjahr 2019 veröffentlichte er das Programm Chatwatch. Damit konnten Nutzer*innen auf einen Blick sehen, wann ihre Kontakte normalerweise online sind - ebenfalls auf Grundlage öffentlicher Einzelinformationen, die im Zusammenhang etwa zeigen, wann jemand aufsteht und schlafen geht.

WhatsApp änderte seine Statusfunktion daraufhin technisch so ab, dass Drittanbieter nun nicht mehr auf die Daten zugreifen können.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Schwerpunkt 

Überwachung und Spyware

Sowohl staatliche Behörden als auch Personen aus unserem Umfeld können theoretisch unsere Smartphones überwachen. Gegen viele Methoden können Sie sich schützen. Hier finden Sie unsere Beiträge rund um den Bundestrojaner, Spionage-Apps und Überwachung in der Partnerschaft.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat mit GoToMeeting kurz vorgestellt

GoToMeeting ist ein kostenpflichtiger Dienst für abhörsicheren Videochat mit bis zu 150 Personen. Wie schneidet er im Vergleich zu ZOOM und Skype ab? Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr
Messenger 

RCS: Mobilfunk-Messenger soll SMS ablösen

Der Chat-Dienst RCS soll WhatsApp und Co. Konkurrenz machen. Wie die SMS läuft er über das Mobilfunknetz. Für die Entwicklung haben sich weltweit Mobilfunkanbieter mit Google zusammengetan. Doch noch ist einiges zu tun - auch in Sachen Sicherheit.

Mehr
YouTube-Video 

F-Droid: Alternativer Store für Android-Apps

Es gibt neben dem Play-Store noch andere Bezugsquellen für Android-Apps. Eine davon ist der alternative App-Store F-Droid. Er sticht mit seinem strengen „Free and Open-Source“- Konzept als besonders transparent, verbraucher- und datenschutzfreundlich hervor.

Ansehen