News vom 24.07.2019

Who’s in Town: Diese App zeigt, wo Ihre Instagram-Kontakte sind

Ein Artikel von , veröffentlicht am 24.07.2019

Die App Who’s In Town liest öffentlich geteilte Informationen auf Instagram aus und stellt sie auf einer Karte dar. So lassen sich zum Beispiel Bewegungsprofile nachvollziehen. Gedacht ist die App als Augenöffner: Wie bereitwillig Nutzer*innen auf Instagram Informationen preisgeben, hat sogar den Entwickler überrascht.

30 Prozent der Instagram-Nutzer*innen teilen innerhalb eines Wochenendes mindestens einmal ihren Standort. Nachdem der Programmierer Erick Barto das bei einem Test mit 15.000 Profilen zeigen konnte, entwickelte er "Who's In Town" für Android und iOS.

Die App stellt öffentlich geteilte Informationen in einer Überblicksansicht zusammen. So sieht man auf einen Blick, was Instagram-Profile nur Stück für Stück verraten.

Medienberichten zufolge können Nutzer*innen sich mit "Who's In Town" auf einer Karte anzeigen lassen, an welchem Ort Ihre Instagram-Follower sich wann befinden (oder befanden) und was sie dort treiben. Daraus ergeben sich nicht selten ganze Bewegungsprofile.

"Es handelt sich um eine unfassbare Datenmenge", sagte Barto gegenüber dem US-Magazin Wired. Die App zeichne konstant auf, was Nutzer*innen an Standortdaten veröffentlichen. Dazu nutze die App zum Beispiel Check-Ins und die Angaben, wo Fotos oder Storys aufgenommen wurden.

In vielen Fällen lässt sich laut Wired auf diese Weise ablesen, wann jemand zur Arbeit geht, wie viele Abende er oder sie in Bars verbringt und wann die Wohnung leer ist.

Hier geht's zu einer kurzen Demo der App (YouTube-Video).

Who's In Town will zeigen, was alles öffentlich ist

Entwickler Barto will mit "Who's In Town" zeigen, dass veröffentlichte Einzelinformationen keineswegs harmlos sind: Wer sie in Zusammenhang bringt, erfährt viel über eine Person. Dafür könnten sich nicht nur Freunde und Follower interessieren, sondern auch Krankenversicherungen, Einbrecher oder Recruiting-Firmen.

Sein Profil auf "privat" zu stellen und nur Personen als Follower zu bestätigen, denen man vertraut, ist ein Anfang, um sich davor zu schützen. Die eigenen Kontakte können dann aber immer noch "Who's In Town" nutzen. Sicher ist nur, wer seinen Standort nie oder nur sehr selten und bewusst teilt.

Barto entwickelte auch WhatsApp-Tool Chatwatch

"Who's In Town" ist kostenpflichtig. Barto begründet dies mit dem hohen Entwicklungsaufwand der App. Ein Wochenabo kostet 6,99 US-Dollar, ein Jahresabo 69,99 USD.

Barto rechnet laut Futurezone aber nicht damit, die Kosten durch App-Verkäufe decken zu können. Denn Instagram könnte die Funktionsweise von "Who's In Town" unterbinden.

Der Entwickler hat hier bereits Erfahrung: Im Frühjahr 2019 veröffentlichte er das Programm Chatwatch. Damit konnten Nutzer*innen auf einen Blick sehen, wann ihre Kontakte normalerweise online sind - ebenfalls auf Grundlage öffentlicher Einzelinformationen, die im Zusammenhang etwa zeigen, wann jemand aufsteht und schlafen geht.

WhatsApp änderte seine Statusfunktion daraufhin technisch so ab, dass Drittanbieter nun nicht mehr auf die Daten zugreifen können.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Chefin vom Dienst bei mobilsicher.de. Sie gibt Texten den letzten Schliff, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet für verschiedene Zeitungen und Magazine geschrieben.

Weitere Artikel

Standort 

Handy orten – welche Möglichkeiten gibt es?

Viele Apps nutzen Standortdienste, wer sein Handy verlegt hat, kann es auch selbst orten. Aber wie funktioniert die Standortbestimmung eigentlich genau? Wir erklären die Ortung per GPS, WLAN und Mobilfunk.

Mehr
Verkehr & Navigation 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr
Ratgeber 

Das steckt hinter heimtückischen Pop-ups

Neue iPhones, Playstations, Amazon-Gutscheine – mit angeblichen Sofort-Gewinnen versuchen Betrüger insbesondere Smartphone-Nutzer auf dubiose Websites zu locken. Dahinter steckt ein schwungvoller Adressenhandel.

Mehr
YouTube-Video 

Elternratgeber „Smartphones“

Gibt es Handysucht? Wie schlimm ist Cyber-Mobbing? Welche Apps nutzen Jugendliche am liebsten und wo lauern Kostenfallen? Antworten und Tipps dazu in unserer Broschüre – jetzt auch als Print bestellbar. Mehr unter www.mobilsicher.de/publikation

Ansehen