News vom 14.05.2019

WhatsApp-Sicherheitslücke: Schnell updaten!

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.05.2019

Veraltete WhatsApp-Versionen sind von einer kritischen Sicherheitslücke bedroht: Per WhatsApp-Anruf ist es möglich, ein Schadprogramm einzuschleusen, das Fernzugriff auf das Gerät ermöglicht. Wer WhatsApp jetzt auf den neuesten Stand bringt, ist sicher.

Alle WhatsApp-Nutzer*innen aufgepasst: Sie sollten unbedingt noch heute Ihre App aktualisieren. Veraltete WhatsApp-Versionen sind aktuell von einer Sicherheitslücke bedroht, die Unbefugten aus der Ferne Zugriff auf das Gerät erlaubt.

Angreifer können per WhatsApp-Anruf ein Schadprogramm in das Empfängergerät einschleusen, das das Gerät ausspioniert. Das funktioniert auch, wenn der Angerufene gar nicht abnimmt. Die Schwachstelle (CVE-2019-3568) betrifft sowohl die Android- als auch die iOS-Version von WhatsApp.

Seit Montagabend (13.05.2019) gibt es einen Patch. Wer WhatsApp jetzt auf den neuesten Stand bringt, ist also sicher.

Das Technikmagazin Heise listet folgende WhatsApp-Versionen als sicher, alle älteren Versionen sind bedroht:

  • Android: v2.19.134
  • Business für Android: v2.19.44
  • iOS: v2.19.51
  • Business für iOS: v2.19.51

Kanadischer Anwalt als Angriffsziel

Die Sicherheitslücke befindet sich laut Mutterkonzern Facebook in der Voice-over-IP-Funktion von WhatsApp, also in der Funktion für Anrufe über die App. Angreifer können per Anruf ein Spionageprogramm in das Gerät einschleusen. Die New York Times berichtete am Montag, eine israelische Firma stehe im Verdacht, die Spyware entwickelt zu haben.

Laut Times war das Ziel des Angriffs ein kanadischer Menschenrechtsanwalt. Dieser bemerkte mehrere verpasste WhatsApp-Anrufe von mit offenbar schwedischer Vorwahl zu merkwürdigen Tageszeiten. Er wandte sich daraufhin an das Citizen Lab der Universität Toronto, die den Fall analysierte.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

leitet die Redaktion bei mobilsicher.de. Sie recherchiert und schreibt Texte, gibt Beiträgen von anderen den letzten Schliff, betreut den YouTube-Kanal und die Webseite. Davor hat sie im Ruhrgebiet Literatur und Sozialwissenschaft studiert und für verschiedene Zeitungen und Magazine gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im November

Im November ging es bei uns um Apps, die Ihr Smartphone vor Viren und Ihren Vorratsschrank vor Palmöl-Produkten schützen möchten. Außerdem gab es Neuigkeiten von der alternativen Suchmaschine Startpage und der vermeintlich alternativlosen luca-App.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im September

Beliebte Liefer-Apps entpuppten sich als Datenschleudern und der russische Auslandssender RT stellte mit seiner App Schnüffelrekorde auf. Aber wir haben auch gute Nachrichten: Tipps zur trackingfreien Reiseplanung und zum Umgang mit frechen Cookie-Bannern.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Fotogalerie

Galerie-Apps sind auf Android-Geräten standardmäßig vorinstalliert. Häufig fragen diese Apps viele Berechtigungen ab, die "Fotos"-App von Google synchronisiert Ihre Bilder automatisch ins Internet. Welche alternativen Fotogalerien wir empfehlen, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Contact-Tracing in Österreich: „Stopp Corona“-App kurz vorgestellt

Die Corona-Tracing-App auf Bluetooth-Basis ist schon seit April in Österreich im Einsatz. Anbieter ist das Österreichische Rote Kreuz. Eine Untersuchung des Programmcodes brachte etliche Mängel beim Datenschutz ans Licht. Diese sollen spätestens mit einem Update Mitte Juni behoben werden.

Mehr