News vom 14.05.2019

WhatsApp-Sicherheitslücke: Schnell updaten!

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.05.2019

Veraltete WhatsApp-Versionen sind von einer kritischen Sicherheitslücke bedroht: Per WhatsApp-Anruf ist es möglich, ein Schadprogramm einzuschleusen, das Fernzugriff auf das Gerät ermöglicht. Wer WhatsApp jetzt auf den neuesten Stand bringt, ist sicher.

Alle WhatsApp-Nutzer*innen aufgepasst: Sie sollten unbedingt noch heute Ihre App aktualisieren. Veraltete WhatsApp-Versionen sind aktuell von einer Sicherheitslücke bedroht, die Unbefugten aus der Ferne Zugriff auf das Gerät erlaubt.

Angreifer können per WhatsApp-Anruf ein Schadprogramm in das Empfängergerät einschleusen, das das Gerät ausspioniert. Das funktioniert auch, wenn der Angerufene gar nicht abnimmt. Die Schwachstelle (CVE-2019-3568) betrifft sowohl die Android- als auch die iOS-Version von WhatsApp.

Seit Montagabend (13.05.2019) gibt es einen Patch. Wer WhatsApp jetzt auf den neuesten Stand bringt, ist also sicher.

Das Technikmagazin Heise listet folgende WhatsApp-Versionen als sicher, alle älteren Versionen sind bedroht:

  • Android: v2.19.134
  • Business für Android: v2.19.44
  • iOS: v2.19.51
  • Business für iOS: v2.19.51

Kanadischer Anwalt als Angriffsziel

Die Sicherheitslücke befindet sich laut Mutterkonzern Facebook in der Voice-over-IP-Funktion von WhatsApp, also in der Funktion für Anrufe über die App. Angreifer können per Anruf ein Spionageprogramm in das Gerät einschleusen. Die New York Times berichtete am Montag, eine israelische Firma stehe im Verdacht, die Spyware entwickelt zu haben.

Laut Times war das Ziel des Angriffs ein kanadischer Menschenrechtsanwalt. Dieser bemerkte mehrere verpasste WhatsApp-Anrufe von mit offenbar schwedischer Vorwahl zu merkwürdigen Tageszeiten. Er wandte sich daraufhin an das Citizen Lab der Universität Toronto, die den Fall analysierte.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Mobilgeräte für Kinder einrichten

Viele Kinder wünschen sich ein eigenes Smartphone oder Tablet. Ganz ohne elterliche Aufsicht sollten sie diese Geräte jedoch nicht nutzen. Und Eltern können viel dafür tun, dass ihre Kinder unbesorgt mit dem Mobilgerät spielen und lernen können.

Mehr
Checkliste 

Neues Smartphone bekommen? So richten Sie es ein (Android)

Sie haben ein neues Smartphone bekommen? Für einen guten Start mit dem neuen Begleiter sollten Sie ihn auch gleich richtig konfigurieren. Die Standard-Einstellungen, die das Gerät Ihnen vorschlägt, sind dabei für Privatsphäre, Akku und Datenvolumen nicht immer optimal. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch alle wichtigen Punkte.

Mehr
Schadprogramme 

Stagefright: Automatisches Laden von MMS Deaktivieren

Im Android-Betriebssystem klaffen eine Reihe gravierender Sicherheitslücken. Mit infizierten MMS können Hacker durch diese Lücken auf Geräte zugreifen. Bis das Problem behoben ist, empfehlen Experten, das automatische Laden von MMS zu deaktivieren.

Mehr
YouTube-Video 

Tastatur-Apps: Was sie über Sie erfahren und welche App wir empfehlen

Die Tastatur Ihres Smartphones kann Ihnen Vorschläge für ganze Satzbausteine machen - und weiß dann gut darüber Bescheid, was Sie schreiben. Im Video erklären wir, welche Gefahren dadurch entstehen und welche alternative Tastatur-App wir empfehlen.

Ansehen