News vom 16.05.2017

Vorsicht, bösartiger WhatsApp-Spam

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.05.2017

Derzeit kursiert eine Nachricht auf WhatsApp und anderen Plattformen, die neue Farben für die WhatsApp-Oberfläche verspricht. Der Link führt jedoch auf eine gefälschte Seite, die Nutzer zum Installieren von Adware auffordert.

Die gefälschte Webseite sieht auf den ersten Blick aus, wie die echte WhatsApp-Adresse. Nur bei genauem hinsehen erkennt man, dass kyrillische Buchstaben in dem Namen versteckt sind:

gefälschte Version: шһатѕарр.com

richtige Version: whatsapp.com

Die Nachricht hatte ein Reddit-Nutzer am Sonntag entdeckt und dokumentiert. Unbedarften WhatsApp-Nutzern verspricht die Nachricht neue Farben für die Benutzeroberfläche von WhatsApp. Wer auf den Link klickt, wird dort aufgefordert, die Nachricht an eine bestimmte Anzahl von Freunden zu schicken, bevor der Link freigeschaltet wird.

Hat man dies getan, wird man aufgefordert, Apps zu installieren, bei denen es sich offenbar um Adware handelt. Also um Apps, die den alleinigen Zweck haben, penetrant Werbung anzuzeigen.

Was es mit Adware auf sich hat, erklären wir im Beitrag "Werbe-Apps: von nervig bis gefährlich".

Wer die Webseite am PC aufruft, wird dazu aufgefordert, eine Erweiterung für Chrome zu installieren, die ebenfalls Adware enthalten könnte.

Folgen Sie dem Link in der Nachricht nicht, und leiten Sie diese auch nicht weiter.

Der Trick mit den kyrillischen Buchstaben in URL-Adressen taucht nicht zum erstenmal auf, und macht es deutlich schwieriger, betrügerische Webseiten zu erkennen.

Wie der Trick zum Beispiel auch beim sogenannten Phishing eingesetzt wird, erklären wir im Beitrag Dauerbrenner Phishing".

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Check-In-App Luca kurz vorgestellt

Während der Corona-Pandemie soll sie die Kontaktverfolgung in Geschäften oder Restaurants erleichtern. Die App wird von einem Berliner Start-up entwickelt und bereits von vielen Gesundheitsämtern verwendet, doch es gibt auch Kritikpunkte. Ein Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Messenger-App Wire kurz vorgestellt

Der kostenlose Messenger Wire bietet neben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung viele Extras. Der Messenger ist quelloffen und kann auch ohne Google-Konto genutzt werden. In den vollen Genuss kommt man nur mit der Bezahlversion.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Waze – nicht zu empfehlen

Die Navigations-App Waze bezieht Geo- und Verkehrsdaten von seiner Community – ist aber ein rein kommerzielles Produkt. Der Dienst schaltet Werbung und speichert den Standortverlauf der Nutzer*innen dauerhaft.

Mehr
Ratgeber 

iOS 13: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Die 13. Auflage von Apples mobilem Betriebssystem iOS bringt etliche Neuerungen rund um Datenschutz und Sicherheit. So erschwert Apple den Zugriff auf Standort und Bluetooth für übergriffige Apps und verbessert die Ortungsfunktion von verlorenen Geräten. Die wichtigsten Änderungen stellen wir hier kurz vor.

Mehr