Betrug und Phishing

Werbe-Apps: Von nervig bis gefährlich

Ein Artikel von , veröffentlicht am 05.09.2015, bearbeitet am08.10.2019
Werbung in Apps

Viele Apps blenden Werbung ein um damit Einnahmen zu generieren. Doch nicht alle Apps halten sich dabei an die Regeln. Von extrem störender Werbung bis zu Werbelinks auf bösartige Webseiten gibt es das ganze Spektrum von nervig bis gefährlich. Wir erklären wie viel Werbung erlaubt ist und was Sie gegen zu viel Werbung tun können.

Werbenetzwerke: So kommt die Werbung in die App

Viele App-Anbieter verdienen Geld mit kostenlosen Apps, indem sie Werbeflächen in diese Apps einbauen und an Werbe-Anbieter vermieten. Das sind oft große Werbe-Netzwerke mit vielen Firmenkunden. Sie bespielen solche Flächen dann mit den Werbebannern ihrer Firmenkunden.

Allerdings sind nicht alle Werbe-Anbieter seriös. Einige spielen auch Werbebanner ein, die auf Webseiten führen, die mit Schadsoftware infiziert sind, auf Pornoseiten oder auf Seiten mit Abo-Fallen. Der Anbieter der App hat darauf nicht unbedingt Einfluss. Es kann sich um eine legitime, ordentlich programmierte App handeln, die trotzdem schadhafte Werbung einblendet.

Manche Anbieter konstruieren Apps absichtlich so, dass sie im Minutentakt Werbung einblenden -  auch dann, wenn die App scheinbar geschlossen ist. Oft versuchen sich diese Apps zu tarnen, indem sie zum Beispiel erst Wochen nach der Installation mit diesen Werbeeinblendungen beginnen. Dann kann es bisweilen schwierig sein, herauszufinden, welche App die Werbung einblendet.

Werbenetzwerke werden über sogenannte Module in einer App eingebunden. Was es mit diesen Modulen auf sich hat, erfahren Sie im Beitrag App-Module: So tracken Apps ihre Nutzer.

PUA: Wieviel Werbung ist erlaubt?

Aggressive Werbe-Apps heißen im Jargon PUA (Potentially Unwanted App, englisch für Potentiell Unerwünschte App). Google hat strikte Auflagen dafür, was Apps an Werbung bringen dürfen, um im Play-Store zugelassen zu werden.

  • Apps, die Werbung schalten, müssen dies auch deklarieren.
  • Werbung darf nicht über das Benachrichtigungs-System geschaltet werden. Benachrichtigungen bekommt man zum Beispiel, wenn Updates zur Verfügung stehen, oder verpasste Anrufe gemeldet werden.
  • Werbung oder Links dürfen nicht auf dem Startbildschirm hinterlegt werden.
  • Apps dürfen die Startseite von Browsern nicht ändern.
  • Werbung darf nur innerhalb der App gezeigt werden, nicht in anderen Apps.
  • Apps dürfen Werbung nicht so schalten, dass man darauf klicken muss um fortzufahren.

Ganz ähnlich sind die Auflagen auch bei Apple. Apps, die sich nicht an diese Regeln halten, gelten als unseriös. Allerdings entfernen Google und Apple sie nicht immer zuverlässig aus ihren Stores.

Das können Sie tun

Wenn Sie unerwartete Werbeeinblendungen bekommen, deinstallieren Sie die verantwortliche App. Apps, die Werbung einfach irgendwann einblenden, auch wenn sie nicht angeschaltet sind, sollten Sie nicht nutzen.

Wenn Apps Werbung über das Benachrichtigungs-System schalten, können Sie herausfinden, von welcher App die Werbe-Benachrichtigung kommt. Drücken Sie dafür einige Sekunden auf die Benachrichtigung, dann wird der Sender angezeigt. Die Funktion gibt es ab Android 4.1.

Wenn Sie eine App mit störender Werbung unbedingt nutzen wollen oder müssen, gibt es auch noch die Holzhammer-Methode: Man kann per App die Werbung aus anderen Apps herausfiltern. Zum Beispiel mit der App Blockada oder indem Sie die App NetGuard zu einem Werbeblocker aufpeppen. Eine genaue Anleitung dazu findet sich im lesenswerten Blog von Mike Kuketz.

Da Google diese Funktionalität verbietet, ist die Vollversion von Blockada nicht im Play-Store zu finden. Sie können Sie entweder direkt von der Webseite des Anbieters herunterladen, oder aus dem alternativen F-Droid-Store.

Am besten ist es aber, solche Apps einfach gar nicht erst zu installieren. Einen Hinweis darauf, welche Werbenetzwerke in einer App eingebaut sind, gibt die Datenbank der französischen Organisation Exodus Privacy - leider nur in englischer oder französischer Sprache.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Kindersicherungs-Apps: Schutz oder Überwachung?

Zocken, Streamen, Chatten, Shoppen - für Kinder ist der Sog der digitalen Welt unwiderstehlich. Um Nutzungszeiten durchzusetzen und vor unerwünschten Inhalten zu schützen, greifen viele Eltern daher zu Kindersicherungs-Apps. Wir empfehlen, bei diesen Produkten auf einige Punkte zu achten.

Mehr
Ratgeber 

Android 9 (Pie): Das ist neu bei Sicherheit und Datenschutz

Im August 2018 hat Google die Android-Version Nummer 9.0 veröffentlicht: Android Pie. Sie bringt neben allerlei neuen Funktionen auch handfeste Verbesserungen für Privatsphäre und App-Sicherheit mit. Unter anderem können Apps nicht mehr aus dem Hintergrund auf Gerätesensoren zugreifen und unbemerkt den Standort über WLAN feststellen.

Mehr
App-Test 

App-Test Schlaftracker „Sleep as Android“: Vorbildlich

Bei dem beliebten Schlaf-Tracker "Sleep as Android" gibt es in Sachen Privatsphäre nichts zu meckern - aufgezeichnete Schlafprotokolle und Geräusche bleiben lokal auf dem Gerät. Trotzdem überzeugt sie mit großem Funktionsumfang. Unser Fazit: empfehlenswert.

Mehr
YouTube-Video 

So schützen Sie Ihr Instagram-Konto vor fremden Zugriffen

Die Fotoplattform Instagram bietet neuerdings eine zusätzliche Sicherheits-App für die Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Wer Ihre Instagram-Login-Daten geklaut hat, kann sich ohne diese App nicht in Ihrem Namen anmelden. Außerdem können Sie Ihre Privatsphäre schützen, indem Sie Instagrams Voreinstellungen ändern.

Ansehen