News vom 06.03.2017

Sicherheitsprobleme bei Passwort-Managern

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.03.2017

Wissenschaftler haben Apps zur Verwaltung von Passwörtern untersucht und erhebliche Sicherheitsmängel festgestellt. Die Probleme sind inzwischen behoben. Nutzer sollten sicherstellen, dass sie die aktuelle App-Version verwenden.

Jeder kennt das Dilemma: Für jeden Dienst oder Online-Shop sollte ein eigenes Passwort verwendet werden. Aber wer soll sich die alle merken? Ein Passwort-Manager kann dabei helfen. Er speichert die Passwörter in einer verschlüsselten Datenbank und erlaubt den Zugriff darauf nur über ein Master-Passwort.

Da Passwörter besonderen Schutz benötigen, sollte die Sicherheit dieser Software-Safes besonders hoch sein. Dem ist aber leider nicht so.

Das ergab eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Informationstechnologie (SIT). In neun der untersuchten Apps fanden die Forscher gravierende Sicherheitsmängel. Wie viele Apps sie insgesamt analysierten, teilte das SIT nicht mit.

Die Spannbreite der Sicherheitsprobleme reicht vom unverschlüsselten Ablegen des Master-Passworts auf dem Smartphone bis zu Passwortkopien in der Zwischenablage, die jede App einsehen kann. „Infolgedessen kann die Verschlüsselung leicht umgangen werden und alle Daten stehen dem Angreifer zur Verfügung – ohne dass der Nutzer dies merkt“, schreibt das SIT.

In einigen der analysierten Apps, darunter LastPass, Dashlane, Keeper und 1Password, fanden die Sicherheitsexperten gleich mehrere Fehler. Eine Übersicht der Mängel listet die Webseite des TeamSIK des Fraunhofer Instituts auf.

Alle benannten Sicherheitslücken sind mittlerweile von den Herstellern behoben worden. Dennoch wirft die Studie berechtigte Zweifel an den Produkten auf. Wenn die Hersteller derart eklatante handwerkliche Fehler übersehen haben, ist fraglich, ob hier sorgfältig auf sichere und fehlerfreie Programmierung geachtet wurde. Man kann nur hoffen, dass sich dies in Zukunft ändert.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Enormer Vertrauensbruch – oder sogar Straftat?

Google speichert offenbar Telefonnummern, Dauer und Art von Anrufen und weitere Daten bei Gesprächen mit Android-Geräten. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bezweifelt im Interview, dass das mit Grundrechten vereinbar ist und fordert die EU-Kommission auf, einzuschreiten.

Mehr
Ratgeber 

Freies Android: Das kann das Betriebssystem /e/

Die französische e Foundation möchte ein Android ohne Google bieten - und zwar für Alltagsnutzer*innen ohne Fachwissen. Erste Smartphones sind schon auf dem Markt. Wir haben das freie Betriebsystem /e/ ausprobiert.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

JusProg Kinderschutzbrowser (iOS)

Wenn Kinder im Internet surfen, sollten sie vor nicht angemessenen Inhalten wie Pornografie, Gewaltdarstellungen und Hetze geschützt sein. Eine Hilfe dabei kann der Jugendschutz-Browser JusProg vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein sein. Wir zeigen, wie Sie ihn einrichten.

Mehr
Schwerpunkt 

Clouds und Backups

Die Kontakte, Fotos und Nachrichten auf Ihrem Smartphone sind Ihnen lieb und teuer? Dann empfehlen wir ein regelmäßiges Backup. Hier finden Sie Vorschläge und Tipps für die Datensicherung bei Android und iOS.

Mehr