Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
News vom 15.10.2016

Samsungs heißestes Smartphone: Galaxy Note 7

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.09.2016, bearbeitet am15.10.2016

Das neue Smartphone Galaxy Note 7 entwickelte sich für Samsung zum Desaster: Geräte können sich entzünden und explodieren. Samsung stoppte zunächst den Verkauf und startete eine beispiellose Rückrufaktion. Mittlerweile wurde das Note 7 komplett eingestellt.

Das 850 Euro teure Gerät sollte das neue Flagschiff des koreanischen Herstellers werden – stattdessen wurde es zu Samsungs größtem Fehlschlag.

Während es anfangs hieß, lediglich beim Aufladen des Akkus bestünde Brandgefahr, wurde später bekannt, dass sich die Telefone auch bei normaler Verwendung entzünden können. Deshalb warnten US-Behörden vor der weiteren Benutzung der Smartphones. Samsung riet, die Mobiltelefone sofort auszuschalten und umzutauschen. Der Hersteller hält auf seiner Webseite zusätzliche Informationen bereit.

Bei Flugreisen sollten Galaxy-Note-Besitzer besondere Vorsicht walten lassen. Zunächst hatte die US-Luftverkehrsaufsicht FAA vor einer Nutzung in Flugzeugen gewarnt.

Zwischenzeitlich verbot das US-Verkehrsministerium die Mitnahme des Telefons auf allen Flügen mit US-Start oder -Ziel gänzlich. Es darf auch nicht mehr im Gepäck oder als Luftfracht transportiert werden. Die Behörden anderer Länder haben ebenfalls entsprechende Restriktionen oder Empfehlungen ausgesprochen.

Die Fluggesellschaften reagierten auf die Brandgefahr. Zahlreiche Airlines haben ihren Passagieren verboten, das Samsung-Modell an Board zu transportieren. Auch die Deutschen Fluggesellschaften wollen diese Smartphones nicht mehr in ihren Maschinen haben. Lediglich ausgeschaltet und im Handgepäck dürfen Passagiere das Gerät noch mitführen.

Weltweit wurden circa 2,5 Millionen des neuen Note-Modells verkauft. In Deutschland dürften nur wenige Konsumenten betroffen sein, da die Auslieferung der Telefone erst nach Bekanntwerden der Vorfälle starten sollte und sofort gestoppt wurde.

Nachdem auch ausgewechselte Geräte in Brand gerieten, nahm der koreanische Konzern das Modell gänzlich vom Markt und begann eine Rückrufaktion. Käufer sollten ihr Gerät zurückgeben.

Wer sich jetzt auf die Suche nach einem neuen, umweltfreundlichen Gerät begibt, findet wichtige Hinweise in der Checkliste Vor dem Kauf.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apps gecheckt: Vorsicht, diese 7 Mail-Apps lesen Ihre E-Mails mit (Android)

Mail-Apps sollen die E-Mail-Verwaltung auf dem Smartphone erleichtern. Von 20 getesteten Android-Apps können wir jedoch nur drei empfehlen. Sieben lasen den Inhalt von E-Mails aus und übertrugen ihn an ein Unternehmensgeflecht, dessen Spuren nach Russland führen.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat Jitsi Meet kurz vorgestellt

Der Video-Chat Jitsi Meet gilt als datensparsame Alternative zu Skype und Zoom. Er ist datensparsam und lässt sich ohne Installation direkt im Browser nutzen. Die Verbindungsqualität ist jedoch eher mittelmäßig.

Mehr
Hintergrund 

Bittere Bilanz: Aus was besteht ein Smartphone?

Eine Menge seltsamer Metalle, von denen man noch nie gehört hat und eine Spur Gold. Das Material, aus dem unsere Kommunikation gemacht ist, hat einen hohen Preis für Umwelt und Arbeitende. Aber es gibt Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Open-Source-Software: Zwischen Entwicklung und Philosophie

Apps und Programme, deren Code offen zugänglich ist, sind transparent und jederzeit überprüfbar. Auch legen die Entwickler*innen häufig besonderen Wert auf Sicherheit und Datenschutz. Was genau steckt hinter dem Konzept Open Source?

Mehr