News vom 15.10.2016

Samsungs heißestes Smartphone: Galaxy Note 7

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.09.2016, bearbeitet am15.10.2016

Das neue Smartphone Galaxy Note 7 entwickelte sich für Samsung zum Desaster: Geräte können sich entzünden und explodieren. Samsung stoppte zunächst den Verkauf und startete eine beispiellose Rückrufaktion. Mittlerweile wurde das Note 7 komplett eingestellt.

Das 850 Euro teure Gerät sollte das neue Flagschiff des koreanischen Herstellers werden – stattdessen wurde es zu Samsungs größtem Fehlschlag.

Während es anfangs hieß, lediglich beim Aufladen des Akkus bestünde Brandgefahr, wurde später bekannt, dass sich die Telefone auch bei normaler Verwendung entzünden können. Deshalb warnten US-Behörden vor der weiteren Benutzung der Smartphones. Samsung riet, die Mobiltelefone sofort auszuschalten und umzutauschen. Der Hersteller hält auf seiner Webseite zusätzliche Informationen bereit.

Bei Flugreisen sollten Galaxy-Note-Besitzer besondere Vorsicht walten lassen. Zunächst hatte die US-Luftverkehrsaufsicht FAA vor einer Nutzung in Flugzeugen gewarnt.

Zwischenzeitlich verbot das US-Verkehrsministerium die Mitnahme des Telefons auf allen Flügen mit US-Start oder -Ziel gänzlich. Es darf auch nicht mehr im Gepäck oder als Luftfracht transportiert werden. Die Behörden anderer Länder haben ebenfalls entsprechende Restriktionen oder Empfehlungen ausgesprochen.

Die Fluggesellschaften reagierten auf die Brandgefahr. Zahlreiche Airlines haben ihren Passagieren verboten, das Samsung-Modell an Board zu transportieren. Auch die Deutschen Fluggesellschaften wollen diese Smartphones nicht mehr in ihren Maschinen haben. Lediglich ausgeschaltet und im Handgepäck dürfen Passagiere das Gerät noch mitführen.

Weltweit wurden circa 2,5 Millionen des neuen Note-Modells verkauft. In Deutschland dürften nur wenige Konsumenten betroffen sein, da die Auslieferung der Telefone erst nach Bekanntwerden der Vorfälle starten sollte und sofort gestoppt wurde.

Nachdem auch ausgewechselte Geräte in Brand gerieten, nahm der koreanische Konzern das Modell gänzlich vom Markt und begann eine Rückrufaktion. Käufer sollten ihr Gerät zurückgeben.

Wer sich jetzt auf die Suche nach einem neuen Gerät begibt, findet wichtige Hinweise in der Checkliste Vor dem Kauf.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Ecosia: Suchen und Bäume pflanzen

Die Suchmaschine Ecosia wird in Berlin entwickelt und setzt auf Umweltschutz. Wer sie nutzt, unterstützt das Pflanzen von Bäumen. In Sachen Datenschutz könnte das Unternehmen aber noch mehr für die Nutzer*innen tun. Die Ecosia-Apps können wir momentan nicht empfehlen.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im Juni

Wir haben nach unserer Analyse der Doctolib-App gehörig Krach geschlagen und einen ehrenamtlich entwickelten Podcast-Player zum Testsieger gekrönt. Außerdem unterstützen wir ab sofort eine Initiative gegen übergriffige Werbung. Das war der Juni bei mobilsicher.

Mehr
Ratgeber 

Verstörend: Doctolib-App teilte sensible Informationen mit Facebook und Outbrain

Haben Sie in letzter Zeit bei „Doctolib“ einen Arzttermin gesucht? Dann ist es gut möglich, dass die Firmen Facebook und Outbrain schon davon wissen. Und zwar selbst bei sensiblen Themen wie einer Inkontinenzberatung beim Urologen oder der Mädchensprechstunde beim Frauenarzt.

Mehr
Ratgeber 

Anleitung: K-9 Mail mit OpenKeyChain nutzen

Die von uns empfohlenen Mail-Apps K-9 und FairEmail bringen selbst keine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit. Wenn Sie E-Mails verschlüsseln möchten, müssen Sie zusätzlich die App OpenKeyChain einrichten. Wir zeigen am Beispiel von K-9 Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr