News vom 17.04.2017

Mobilgeräte über WLAN angreifbar

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.04.2017

Betroffen sind Mobilgeräte mit WLAN-Chips der Firma Broadcom. Angreifer müssten bei dieser Attacke das Gerät nicht in der Hand haben, sondern sich nur im selben WLAN befinden. Allerdings ist dafür viel Knowhow nötig.

Für die Datenübertragung ins WLAN setzen die meisten Smartphone-Hersteller Bauteile der Firma Broadcom ein. Durch einen Fehler in dessen Chip können Angreifer ein Gerät über eine WLAN-Verbindung kapern und dann beliebige Schadprogramme auf dem Smartphone ausführen.

Das Problem hatte ein Google-Sicherheitsforscher entdeckt. Er schrieb in Googles Sicherheitsblog, dass in der Programmierung des Chips grundlegende Sicherheitsvorkehrungen vernachlässigt wurden.

Für Junior-Hacker eignet sich die Attacke allerdings nicht: Angreifer müssen spezielle WLAN-Datenpakete zusammenstellen, in denen bestimmte Zahlen in der richtigen Reihenfolge und mit speziellen zeitlichen Abständen gesendet werden. Gleichzeitig müssen Befehle eingestreut werden, die vom WLAN-Chip an das Betriebssystem des Telefons, Android oder iOS, weitergereicht werden.

Das klingt nicht nur kompliziert, sondern ist es auch. Allerdings werden im Cyber-Untergrund oft fertige Programme angeboten, die komplexe Sicherheitslücken ausnützen, aber von jedermann bedient werden können. Angriffe, die die Broadcom-Sicherheitslücke ausnutzen, wurden bisher jedoch nicht beobachtet.

Betroffen sind neben Apples iOS- auch viele Android-Geräte verschiedener Hersteller. Während Apple, wie von mobilsicher.de berichtet, das Problem mit dem Update auf iOS 10.3.1 beseitigte, sieht die Situation für Android-Nutzer und -Nutzerinnen schlechter aus: Google hat zwar ein Update zur Verfügung gestellt, aber wie immer muss dieses von den jeweiligen Geräteherstellern angepasst und ausgeliefert werden. Das dürfte in den meisten Fällen ausbleiben. Anwender können sich im Moment nur damit behelfen, dass sie die WLAN-Funktion abschalten.

Weitere Hinweise zur Nutzung fremder WLANs finden Sie in unserem gleichnamigen Text.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Chrome Inkognito-Modus: Privat, aber nicht anonym

Der sogenannte Inkognito-Modus von Googles Chrome-Browser ist hilfreich, wenn man zum Beispiel ein Gerät mit anderen gemeinsam nutzt. Denn in diesem Modus speichert der Browser keine Daten über das eigene Surfverhalten. Aber Achtung: Gegenüber den Webseiten und dem Internetanbieter ist man damit nicht anonym.

Mehr
Ratgeber 

So funktioniert Datenübertragung per NFC

NFC steht für Nahfeldkommunikation und ermöglicht den kabellosen Austausch von Daten zwischen Geräten oder Datenträgern. Die Technik kommt etwa beim Bezahlen an der Supermarktkasse und beim Übertragen von Smartphone-Dateien zum Einsatz. Wir erklären, wie sie funktioniert.

Mehr
Ratgeber 

Bluetooth: Praktische Technologie mit Tücken

Fast alle Smartphones und Tablets verfügen über Bluetooth, um Verbindungen mit Geräten in der näheren Umgebung aufzubauen. Vor allem durch unvorsichtige Nutzung kann es dabei Sicherheitsprobleme geben. Wir erklären, wie Bluetooth funktioniert und wo es dabei Risiken gibt.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Cloud-Dienst

Auf den meisten Android-Geräten sind die kostenlosen Cloud-Dienste Google Drive oder Dropbox vorinstalliert. Wenn Sie dort Inhalte speichern, können Google und Dropbox theoretisch alles mitlesen. Wir empfehlen sichere Alternativen.

Mehr