News vom 14.04.2017

iOS 10.3 behebt viele Sicherheitsprobleme

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.04.2017

Mit zwei Updates hat Apple Sicherheitslücken bei iPhones und iPads geschlossen, die von Angreifern gern genutzt wurden. Beliebte Angriffsszenarien sollen damit der Vergangenheit angehören. Die Updates sind jedoch nicht auf allen Geräten ganz einfach zu installieren.

Insgesamt siebzig Sicherheitslücken hat Apple mit dem Ende März freigegebenen Update auf iOS 10.3 geschlossen. Viele davon wurden von Kriminellen intensiv genutzt. Dazu zählt zum Beispiel Erpressung durch ein vermeintliches Sperren des Browsers Safari (mobilsicher.de berichtete darüber). Oder die Fehler in der Nachrichten-App iMessage, durch die das iPhone abstürzen konnte (darüber berichteten wir hier und hier).

Mit dem Update wurden weitere kritische Schwachstellen behoben, darunter einige, durch die Schadcode auf die Geräte geschleust werden konnte oder durch die Apps heimlich Root-Rechte erlangen konnten. Mit diesen Rechten kann eine App die Sicherheitsvorkehrungen von Apple umgehen.

Aber auch weniger bekannte gravierende Probleme wurden beseitigt. Apple hat eine Liste mit Beschreibungen der behobenen Fehler veröffentlicht. Interessanterweise geht daraus auch hervor, dass die meisten Fehler und Schwachstellen ausgerechnet von Googles Sicherheitsforschern gefunden wurden.

Vor ein paar Tagen musste Apple dann noch mal nachlegen: Das Unternehmen lieferte das Update iOS 10.3.1 aus, weil noch ein gefahrvolles Sicherheitsloch bei WLAN-Verbindungen existierte. Durch einen Fehler im Chipsatz konnten Angreifer auf dem iPhone über die drahtlose Netzwerkverbindung Schadcode einschleusen und ausführen.

Mit der Installation der Updates unterlief Apple jedoch ein Malheur: In vielen Fällen aktivierte der US-Konzern im Hintergrund von Anwendern abgeschaltete iCloud-Dienste, wie etwa das Backup. Nutzerinnen und Nutzer sollten daher im Anschluss an die Aktualisierung unbedingt ihre iCloud-Konfiguration überprüfen.

Die aktuelle iOS-Version setzt mindestens ein iPhone 5 oder iPad 4 voraus. Doch selbst auf diesen Geräten laufen nicht alle Updates rund: Beim iPhone 5 und 5c sowie auf dem iPad 4 wird die Aktualisierung auf iOS 10.3 nicht unbedingt automatisch vorgenommen, weil es sich dabei noch um Geräte mit einem 32-Bit-Prozessor handelt.

Von diesen Geräten wird gar nicht erst angezeigt, dass es überhaupt ein Software-Update gibt. Betroffenen bleibt daher nur, über ein anderes Gerät, etwa PC oder Mac, iTunes zu starten und das Update darüber zu installieren.

Beim Update zu iOS 10.3.1 tritt das Problem nicht auf: Diese Version wird auch von iPhone 5, 5C und iPad 4 erkannt und automatisch installiert.

Unser Hintergrundartikel „Wieso Updates?“ erklärt die Funktion von Software-Aktualisierungen.

Machen Sie vor einem Update möglichst immer ein Backup, insbesondere, wenn Sie es über iTunes installieren. Der Artikel „Daten-Backup leicht gemacht“ zeigt Ihnen, wie das geht.

Weitere Artikel

Checkliste 

Checkliste: Handy weg – was tun? (Android)

Ihr Smartphone oder Tablet wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Mit unserer Checkliste können Sie jetzt den Schaden begrenzen. Verbundene Online-Konten lassen sich über den Computer sperren, eventuell können Sie Ihr Gerät auch orten.

Mehr
Ratgeber 

So finden und entfernen Sie ein Schadprogramm (Android)

Ihr Android-Gerät ist plötzlich extrem langsam, es erscheinen seltsame Warnungen oder es spielt sonstwie verrückt? Dann kann es sein, dass Sie sich ein Schadprogramm eingefangen haben. Diese Tipps können helfen.

Mehr
Ratgeber 

Häufige App-Tracker kurz vorgestellt (Android)

Viele Android-Apps enthalten Software-Bausteine von Dritten, zum Beispiel von Werbefirmen oder Analysediensten. Wer diese Anbieter sind, erfährt man in der Regel nicht. Problematische Dienstleister auf einen Blick.

Mehr
Ratgeber 

Bittere Bilanz: Aus was besteht ein Smartphone?

Eine Menge seltsamer Metalle, von denen man noch nie gehört hat und eine Spur Gold. Das Material, aus dem unsere Kommunikation gemacht ist, hat einen hohen Preis für Umwelt und Arbeitende. Aber es gibt Alternativen.

Mehr