News vom 13.09.2019

MetaGer wird noch besser: Update nach mobilsicher-Berichterstattung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 13.09.2019

Schon gestern, noch am selben Tag unserer Berichterstattung zur MetaGer-Suchmaschine, haben die Betreiber ihre App aktualisiert. Unser Kritikpunkt, dass die App zum unsicheren Surfen verleitet, wurde behoben. So viel Engagement und konstruktiven Umgang mit Kritik sehen wir selten. Weiter so, Suma e.V.

Wenn wir bei mobilsicher.de Apps untersuchen, gibt es meistens was zu meckern. Und natürlich freut sich niemand, wenn er oder sie kritisiert wird. Dennoch kann man darauf so oder so reagieren.

Manche Anbieter stellen sich zum Beispiel tot und reagieren überhaupt nicht. Andere wiederum geloben Besserung, die dann manchmal kommt - oder auch nicht.

Der Verein hinter der Meta-Suchmaschine MetaGer, der Suma e.V. mit Sitz in Hannover, hat auf unsere Kritik sofort geantwortet und noch am selben Tag ein Update herausgebracht. Wir sind beeindruckt - so schnell hat bisher noch niemand reagiert.

Was ist neu? Ab jetzt gibt es unter den Suchergebnissen in der MetaGer-App den Button "Anonym öffnen". Wer darauf tippt, öffnet die Webseite innerhalb der MetaGer-App - aber die Anfrage wird über den Proxy von MetaGer geleitet. Dadurch sind Sie vor Tracking geschützt und sogar Ihre IP-Adresse bleibt vor der geöffneten Webseite verborgen.

Tippen Sie auf den anderen Button, "öffnen", können Sie die Seite in Ihrem vollwertigen Standardbrowser öffnen.

Die Möglichkeit, Seiten ohne die Umleitung über den Proxy einfach direkt in der App zu öffnen, gibt es jetzt nicht mehr. Das ist keine Verschlechterung, wie einige Nutzer*innen im Play-Store monieren, sondern eine große Verbesserung.

Denn die MetaGer-App ist gar nicht als Browser konzipiert. Sie war nur dazu gedacht, eine Liste mit Suchtreffern anzuzeigen - nicht aber dazu, diese dann auch in der App zu öffnen, also zu surfen. Daher hat die App auch keinerlei Trackingschutz, Werbeblocker und andere wichtige Funktionalitäten eines vollwertigen Browsers.

Eine weitere Verbesserung nach dem Update: Alle Einstellmöglichkeiten sind jetzt genau wie auf der Webseite auch in der App vorhanden.

Damit gibt es an MetaGer für uns nichts mehr zu mäkeln.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
Ratgeber 

Android Go – aktuelles Android für preisgünstige Geräte

Mit Android Go werden preisgünstige Smartphones sicherer. Die abgespeckte Variante des Betriebssystems Android 8 läuft auf Geräten mit wenig leistungsfähiger Hardware, die vorher meist nur mit veralteten Android-Versionen zu haben waren. Wir erklären die Stärken und Schwächen der Android-Sparversion.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: So stellen Sie den Browser Safari richtig ein (iOS)

Viele Webseiten arbeiten mit Cookies und Tracking-Programmen, die das eigene Surfverhalten mitverfolgen und an Werbeunternehmen senden. Nicht alle unliebsamen Funktionen lassen sich in Apples Browser ausschalten. Ihre Privatsphäre schützen können Safari-Nutzer*innen aber trotzdem.

Mehr