News vom 15.03.2018

Mehr Transparenz: Ghostery wird Opensource-Software

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.03.2018

Die Browser-Erweiterung und App „Ghostery“ will Nutzer vor Tracking und vor Werbung schützen. Der Programmcode des Dienstes war lange ein Betriebsgeheimnis. Jetzt haben die Entwickler ihn unter einer OpenSource-Lizenz freigegeben. Ein angemessener Schritt, der Vertrauen zurückbringen könnte.

Der Tracking- und Werbeblocker Ghostery hat seinen Quellcode veröffentlicht und ihn als Opensource-Software freigegeben. Somit können zum Beispiel externe Entwickler prüfen, was die App tatsächlich macht.

Ghostery gleicht die Adressen von Drittanbieter-Elementen auf Webseiten mit einer unternehmenseigenen Liste ab, auf der bekannte Tracker und Werbeelemente aufgelistet sind. Es gibt den Dienst zum einen als Browser-Erweiterung, unter anderem für den Firefox-Browser auf Android, zum anderen als eigenständige Browser-Apps für Android und iOS.

Ghostery wurde ursprünglich von der US-Marketing-Firma Ghostery Inc. gegründet. Mittlerweile gehört der Dienst dem deutschen Browseranbieter "Cliqz International GmbH". Der wiederum ist ein Teil des Burda-Verlags, dem größten deutschen Zeitschriftenverlag.

Fragwürdiges Geschäftsmodell

Im Jahr 2013 geriet der Dienst in die Kritik, als bekannt wurde, dass er Daten von Nutzern, die einer harmlos klingenden Datenweitergabe-Funktion zugestimmt hatten, an Werbevermarker weiterreicht.

Aus der aktuellen Datenschutzerklärung und den FAQ´s geht aber hervor, dass diese Zusammenarbeit nicht mehr stattfindet. Der Schritt, den Quellcode zu veröffentlichen ist auch als Versuch zu sehen, nach diesem Debakel verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen.

Allerdings erwähnt Ghostery in der aktuellen Datenschutzerklärung einen Punkt "Angebote". Daraus geht hervor, dass der Dienst seinen Nutzern offenbar Angebote oder Werbung von Firmen anzeigt, solange diese nicht per Opt-out widersprechen. Wie diese Angebote aussehen und ob von den Firmen dabei Geld fließt, ist unklar.

Vorteil Open-Source

Den Umstieg auf eine Opensource-Lizenz begründet das Unternehmen hinter Ghostery mit dem Ziel, transparenter zu sein. Wir begrüßen das. Bei sogenannter proprietärer Software gilt der Quellcode als Betriebsgeheimnis.

Bei Opensource-Software dagegen können externe Entwickler mit entsprechendem Knowhow überprüfen, was genau eine Anwendung macht und ob es beispielsweise Fallstricke beim Umgang mit Nutzerdaten gibt. Bei einem Dienst, der Nutzerinteressen schützen will, halten wir das für angemessen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Schadprogramme 

Schadprogramme: Was tun bei Infektionen?

Ihr Android-Gerät ist plötzlich extrem langsam, überträgt ungewöhnlich viele Daten, es erscheinen seltsame Warnungen, oder es spielt anderweitig verrückt? Dann könnte es sein, dass Sie sich ein Schadprogramm eingefangen haben. Diese Tipps können Ihnen dann helfen.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Das Fediverse – die bessere Social-Media-Welt?

Das Fediverse ist ein Netzwerk aus Plattformen, die wie bekannte Social-Media-Dienste funktionieren - aber allen gehören. Bekannte Vertreter sind die YouTube-Alternative PeerTube und die Twitter-Alternative Mastodon. Das Netzwerk wächst rasant. Um dauerhaft zu bestehen, ist es auf das Engagement seiner Mitglieder angewiesen.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Threema kurz vorgestellt

Der verschlüsselte Messenger Threema lässt NutzerInnen die Wahl, wie viele Daten sie von sich preisgeben möchten. Die Kommunikation über die App aus der Schweiz ist auch ohne Telefonnummer möglich. Die App kostet 2,99 Euro und ist für Android und iOS verfügbar.

Mehr
Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr