News vom 01.03.2017

Kinderdaten gestohlen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.03.2017

Vernetztes Spielzeug ist nicht harmlos. Nun errwischte es die Nutzer der internetfähigen Kuscheltiere „CloudPets“ des US-Herstellers Sprial Toys. Sprachnachrichten, Mails und Fotos von mindestens 820.000 Nutzerkonten wurden gestohlen, und die Firma damit erpresst.

In den Spielwarenläden landen zunehmend Produkte, die unter anderem Sprachaufzeichnungen ins Internet übertragen können. Doch solche "smarten" Spielsachen haben ihre Tücken.

Erst vergangene Woche wurde die Spielzeugpuppe "Cayla" als unzulässiges Abhörgerät von der Bundesnetzagentur verboten (mobilsicher.de berichtete).

Nun machte vernetztes Spielzeug erneut negative Schlagzeilen: Wie am Montag bekannt wurde, haben Diebe Daten und Sprachnachrichten von rund 820.000 Nutzern des Kinderspielzeugs erbeutet.

Unter dem Markennamen "CloudPets" vertreibt das US-Unternehmen "Spiral Toys" Stofftiere und Puppen mit Sprachkommunikation. Eltern können über eine App mit dem Spielzeug Kontakt aufnehmen und ihren Kindern Nachrichten zukommen lassen.

Zu den bei Spiral Toys entwendeten Daten zählen neben den Sprachnachrichten auch Passwörter, E-Mail-Adressen und Fotos. Die Angreifer hatten die Daten zunächst gestohlen, um das Unternehmen zu erpressen. Dessen Server seien äußerst schlecht gesichert gewesen, heißt es in Medienberichten.

Die CloudPets waren nicht das erste Opfer dieser Art: Bereits Ende 2015 wurde der chinesische Kinderspielzeughersteller Vtech gehackt. Damals fielen persönliche Daten und Fotos von weltweit über fünf Millionen Kindern in die Hände von Kriminellen und wurden im Internet veröffentlicht.

Wenn Sie Nachrichten sicher austauschen wollen, empfehlen wir verschlüsselte Messenger. Einige stellen wir vor in unserem Beitrag Verschlüsselt kommunizieren per App.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Google Family Link: Was Sie über die Kindersicherung wissen sollten

Mit Googles Kindersicherung Family Link können Sie auf dem Android-Handy Ihres Kindes Sperrzeiten für Apps und das ganze Gerät festlegen. Dabei werden allerdings sämtliche Nutzungsdaten über Google-Server geleitet, sodass der Konzern sie mitlesen kann.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
App-Test 

Test: Clean Master (Boost Antivirus) kontaktiert heimlich Porno-Seiten

Die kostenlose App verspricht, Android-Geräte zu optimieren und Nutzer vor „Sicherheitsproblemen und Verletzung des Datenschutzes“ zu schützen. Unser Test zeigt: Die App ist ein Sicherheitsrisiko und verletzt den Datenschutz mehrfach.

Mehr
YouTube-Video 

Standortbestimmung komplett abschalten – so geht’s (Android)

Wo Ihr Android-Handy sich gerade befindet, können Apps und Google auf verschiedene Arten ermitteln. Wenn Sie per GPS und übers Internet nicht geortet werden möchten, müssen Sie im Gerät insgesamt vier Einstellungen deaktivieren.

Ansehen