News vom 26.05.2017

Iris-Scanner bei Samsungs Galaxy S8 ausgetrickst

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.05.2017, bearbeitet am26.05.2017

Biometrische Verfahren sollen die Sicherheit erhöhen, doch oft bewirken sie das Gegenteil. Samsungs Galaxy S8 steht deswegen erneut in der Kritik: Der als besonders sicher angepriesene Iris-Scanner lässt sich leichter austricksen, als erwartet.

Mit einem Gesichtsfoto und zwei Kontaktlinsen hat der Chaos Computer Club (CCC) die Iriserkennung des Samsung Galaxy S8 ausgetrickst. Dazu legten die Hacker Kontaktlinsen auf ein Foto und gaukelten der Kamera des S8 so ein Gesicht vor. Schon war das Smartphone entsperrt, wie ein Video zeigt.

Ohne die Kontaktlinsen würde das S8 ein flaches Foto nicht als Gesicht akzeptieren, doch die Krümmung der Linsen reicht, um Gesichtskonturen vorzutäuschen. „Bereits ein hochauflösendes Bild aus dem Internet genügt, um die Sicherheitsvorkehrung auszuhebeln“, warnt der CCC.

Das Samsung Galaxy S8 gilt als neues Flagschiff des Herstellers. Das südkoreanische Technologieunternehmen ist Marktführer bei Android-Smartphones. Das Telefon verfügt gleich über mehrere biometrische Verfahren zur Entriegelung des Geräts: Neben einer Iriserkennung ist auch ein Fingerabdrucksensor eingebaut, und auch die seit Android-Version 4.0 (Ice Cream Sandwich) bei vielen Geräten integrierte Gesichtserkennung ist vorhanden. Die ist jedoch nicht nur im Dunkeln äußerst unpraktisch, sondern auch nach wie vor unsicher.

Samsungs Aussage während der Vorstellung des neuen Topmodells, man habe die Sicherheit der Gesichtserkennung verbessert, wurde bereits kurz nach der Markteinführung widerlegt. Ein mexikanischer Blogger trickste das neue Modell aus, in dem er mit einem zweiten Telefon ein Foto seines Gesichts schoss und vor die Kamera des S8 hielt. Genauso praktizierte es auch schon 2011 ein anderer Blogger beim Samsung Galaxy Nexus mit Android Ice Cream Sandwich.

Biometrische Entsperrmethoden liegen im Trend, versprechen sie doch sicheren Zugang zum Gerät ohne lästige Passwörter. Sie sollen die Sicherheit der Geräte erhöhen, doch oft bewirken sie das Gegenteil.

Weitere Artikel

Körper und Gesundheit 

Contact-Tracing in Österreich: „Stopp Corona“-App kurz vorgestellt

Die Corona-Tracing-App auf Bluetooth-Basis ist schon seit April in Österreich im Einsatz. Anbieter ist das Österreichische Rote Kreuz. Eine Untersuchung des Programmcodes brachte etliche Mängel beim Datenschutz ans Licht. Diese sollen spätestens mit einem Update Mitte Juni behoben werden.

Mehr
App-Test 

Heimweg-App Glympse kurz vorgestellt

Mit Glympse können Sie Ihren Standort per Link freigeben. Ihre Begleitung braucht also keine App. Allerdings kann Ihr Standort leicht ohne Ihr Wissen an Dritte gegeben werden. Die Firma Glympse Inc. sitzt in den USA und teilt Informationen aus der App mit Facebook und Google.

Mehr
Der Start mit iOS 

So stellen Sie Ihre iCloud richtig ein

Wer ein iPhone oder iPad hat, nutzt meistens auch die iCloud. In der Standard-Einstellung landen dort sehr viele Daten – welche genau, machen sich die wenigsten klar. Hier führen wir durch die einzelnen Funktionen und geben Tipps zur Konfiguration.

Mehr
App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr