News vom 20.05.2019

Hätten Sie’s gewusst? Google erfasst Einkäufe durch E-Mail-Analyse

Ein Artikel von , veröffentlicht am 20.05.2019

Google analysiert den Inhalt von E-Mails, die an Gmail-Adressen gesendet werden. Anhand von Bestellbestätigungen oder Rechnungen erkennt ein Algorithmus getätigte Einkäufe und listet sie im Google-Konto unter „Käufe“ auf. Die Praxis ist nicht neu, aber bisher kaum bekannt.

Wer eine E-Mail-Adresse von Google nutzt, macht Abstriche in Sachen Privatsphäre: Der Konzern erfährt nicht nur, wann Sie per E-Mail mit wem kommunizieren, sondern analysiert auch den Inhalt jeder verschickten und empfangenen E-Mail.

Was Google aus diesen Inhalten extrahiert, kann man eindrucksvoll unter dem Menüpunkt „Käufe“ im eigenen Google-Konto sehen. Am Computer finden Sie den Punkt so:

  1. Im Google-Konto einloggen (www.google.de aufrufen, oben links auf "Anmelden" tippen)
  2. Im Menü links auf den Punkt "Zahlungen und Abos" klicken
  3. Unter dem Punkt "Käufe" auf "Käufe verwalten" klicken

Zunächst wenig überraschend: Dort sind alle Käufe zu sehen, die man zum Beispiel über Googles Play-Store oder über den Google Assistant abgewickelt hat.

Wie der Journalist Todd Haselton vergangenen Freitag im US-Nachrichtensender CNBC berichtete, landen dort allerdings auch Käufe von ganz anderen Online-Händlern - etwa von Amazon -, sofern man bei dem Kauf seine Gmail-Adresse angegeben hat.

Dann landen Kaufbestätigung und Rechnung im Gmail-Konto – wo Google sie automatisch auswertet, den Kauf erkennt und listet.

Nicht neu – aber hätten Sie's gewusst?

Dass Google die Inhalte von Gmail-Nachrichten auswertet, ist nicht neu. Bis 2017 wurden diese Informationen auch für interessensbasierte Werbung verwendet. Nach heftiger Kritik versprach Google, die Auswertung in Zukunft nicht mehr für Werbezwecke zu verwenden.

Ausgewertet wird aber trotzdem – um Spam und Phishing zu erkennen und eben auch, um getätigte Käufe aufzulisten.

Auch die „Käufe“-Übersicht im Google-Konto ist nicht neu. Sie wurde bereits Anfang des Jahres von etlichen Medien besprochen.

In Googles Begleitblatt zu der Funktion erwähnt der Konzern durchaus, woher die Informationen kommen:

Als Quelle für die Einkaufsliste nennt Google auch Bestellbelege und Bestätigungen, die man in Gmail erhält.

Um die Käufe aus der Liste zu entfernen, muss man die entsprechende E-Mail löschen, so der CNBC-Bericht.

Unklar ist derzeit noch, ob Google auch E-Mails von anderen Mail-Accounts auswertet, wenn man diese in sein Gmail-Konto miteingebunden hat.

Mehr zu dem E-Mail-Dienst von Google erfahren Sie in unserem Beitrag Was Sie über Gmail wissen sollten.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Video-Chat Zoom kurz vorgestellt

Zu Beginn der Corona-Zeit sprangen die Nutzer*innenzahlen beim Video-Chat Zoom von zehn auf 200 Millionen. Doch der Dienst steht wegen Problemen bei Sicherheit und Datenschutz in der Kritik. Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: Liefer-Apps (Android)

Lieferando, Wolt, Gorillas, Flink – Liefer-Apps sind das große Ding der Stunde. Dass Sie den Apps beim Bestellen sagen, wo Sie gerade sind und wo Sie wohnen, ist dabei ganz normal. Und dann? Wir haben die Apps von innen angeschaut.

Ansehen
Ratgeber 

Was tun bei Cybermobbing?

Wer von Cybermobbing betroffen ist, erlebt oft eine große Ohnmacht. Es gibt aber Möglichkeiten, sich zu wehren. Trifft es Kinder und Jugendliche, sind auch Eltern, Mitwissende und vor allem Schulen in der Pflicht, bei Mobbing über digitale Kanäle einzugreifen.

Mehr