News vom 23.11.2017

Android: Google betreibt heimlich Funkzellenortung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.11.2017

Auch wenn man die Funktion „Standort“ auf einem Android-Gerät ganz deaktiviert, ermittelt das System seit Anfang 2017 trotzdem seinen Standort und sendet ihn an Google. Der IT-Konzern bestätigte die Vorwürfe, sagte aber zu, die Erfassung einzustellen.

Android-Geräte übermitteln Standortdaten selbst dann, wenn Nutzer die Funktion "Standort" komplett deaktiviert haben. Das hat eine Analyse des US-Magazins Quartz ergeben. Nach Erkenntnis der Quartz-Redaktion sind alle Modelle von Android-Handys oder -Tablets betroffen

Google hat gegenüber QZ.com eingeräumt, dass solche Daten seit Anfang 2017 übermittelt werden. Der IT-Konzern beteuerte aber, dass die Daten niemals genutzt oder gespeichert wurden und er hat versprochen, die Praxis bis Ende November dieses Jahres einzustellen.

Konkret betreibt Google hier das, was man "Funkzellenortung" nennt. Dabei nehmen die Geräte Kontakt zu den umliegenden Mobilfunkmasten auf, und übermitteln die ID dieser Masten an eine Datenbank von Google. Da der Standort der meisten Sendemasten bekannt ist, kann man so auf den Aufenthaltsort schließen.

Die Tests ergaben, dass Android-Geräte mit WLAN-Verbindung jedes Mal die Daten an Google zu senden scheinen, sobald sie in Reichweite einer neuen Funkzelle kommen. Das passiert auch, wenn keine SIM-Karte eingelegt ist.

Die übermittelten Informationen gehen an einen Dienst von Google, über den zum Beispiel Push-Benachrichtigungen zugestellt werden. Google erklärt, die Daten seien erfasst worden, um den Dienst zu verbessern. Wie Standortdaten dabei helfen sollen, ist allerdings reichlich unklar.

Im ländlichen Raum kann man den Standort durch Funkzellenortung mit einer Genauigkeit von mehreren Kilometern ermitteln. In Großstädten, mit einem engmaschigen Netz an Funksendern und somit vergleichsweise kleinen Funkzellen, beträgt die Genauigkeit mitunter weniger als hundert Meter.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Clickjacking: Der Trick mit dem überdeckten Bildschirm (Android)

Sicherheitsexperten warnen vor dieser Weiterentwicklung des Phishing-Angriffs: Die Schadsoftware legt dabei ein eigenes Fenster über die Anzeige einer legitimen App und greift damit Login-Daten ab. Auch Banking-Apps sind betroffen. Wir erklären, wie es funktioniert und wie Sie sich schützen können.

Mehr
Ratgeber 

Apples FaceTime kurz vorgestellt

FaceTime ist Apples Dienst für Video-Anrufe und -Konferenzen. Bis zu 32 Personen können damit abhörsicher kommunizieren. Allerdings ist FaceTime nur auf Apple-Geräten nutzbar.

Mehr
Ratgeber 

Liste: Wichtige Identifier bei Android

In unseren App-Tests und beim Thema Tracking erwähnen wir sie regelmäßig: Sogenannte Identifier, also Identitäts-Informationen wie Android-ID oder IMEI. Wir erklären, was die rätselhaften Abkürzungen bedeuten und was sie mit Privatsphäre zu tun haben.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Cyber-Grooming bei TikTok: Neue App, alte Probleme

Die Playback-App TikTok ist der Nachfolger von musical.ly. Wie schon beim Vorgänger finden sich auch hier zahllose Videos von sehr jungen Mädchen in aufreizenden Posen und ein Netzwerk von Nutzern, die sie ansprechen und mehr Haut sehen wollen. Wirksame Gegenmaßnahmen des Anbieters fehlen noch immer.

Mehr