News vom 15.11.2017

Gekapert: Gültige Zugangsdaten für Google-Konten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.11.2017

In Netz kursieren riesige Mengen an gekaperten Zugangsdaten – aus Datenpannen, Phishing und Keylogging. Eine aktuelle Studie untersucht, wie viele gültige Zugangsdaten zu einem Google-Konto sich in diesen Datensätzen befinden.

Auf einschlägigen Plattformen und Märkten im Internet kursieren Profildaten von Milliarden Nutzern. Sie stammen zum überwiegenden Teil aus Datenpannen und -hacks, aber auch aus Phishing-Attacken und aus Keylogging-Angriffen, bei denen Tastatureingaben über eingeschleuste Schadware oder auch spezielle Hardware mitgeschnitten wird.

In einer gemeinsame Studie (pdf) von Google und der US-amerikanischen Berkeley-Universität sind Wissenschaftler unter anderem der Frage nachgegangen, wie viele gültige Zugangsdaten zu Google-Konten diese gestohlenen Datensätze enthalten. Dazu durchforsteten sie die Foren und einschlägigen Marktplätze, und sammelten etwa eine Milliarde Datensätze, bestehend aus Nutzername und Passwort. Die Daten stammten aus allen drei genannten Angriffs-Arten.

Das Ergebnis ihrer Analyse: Rund 70 Prozent aller Datensätze ließen sich einem aktuellen Google-Konto zuordnen. Fast fünf Prozent aller Datensätze enthielten ein aktuelles, richtiges Passwort zum Google-Konto. Mit ihnen wäre es also möglich gewesen, sich in Google-Konten einzuloggen und sie zu übernehmen.

Die Studie zeigt erneut, warum es so wichtig ist, Passwörter regelmäßig zu ändern und nicht mehrfach zu verwenden.

Eine Analyse der Passwörter in den Datensätzen bestätigte, was immer wieder kritisiert wird: sie sind teilweise so leicht zu erraten, dass die Sicherheit der Profile unnötig gefährdet wird. In 0,35 Prozent der Datensätze (absolut immerhin bei sechs Millionen Fällen) wurde „123456“ verwendet. Das Ranking der am häufigsten verwendeten Passwörter in der Studie lautet:

  1. 123456
  2. passwort
  3. 123456789
  4. abc123
  5. password1

 

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

K-9 Mail-App: Tipps zur Problemlösung

Sie wollen die Mail-App K-9 nutzen, haben aber Probleme beim Einrichten? Zugegeben: Einige Fehlermeldungen klingen kryptisch. Die meisten Probleme lassen sich aber leicht beheben. Hier zeigen wir einige typische Probleme und die passenden Lösungswege.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Kids Zone im Test: Diskrete Kindersicherung

Mit der App Kids Zone können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes beschränken. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Mehr
Ratgeber 

Windows 10 – das unbekannte Wesen

Das Betriebssystem Windows 10 für Mobilgeräte von Microsoft hat im Wesentlichen die gleichen Funktionen wie die bekannteren Systeme Android und iOS. Es gibt jedoch auch einige Besonderheiten - gute wie schlechte. Die wichtigsten stellen wir Ihnen hier vor.

Mehr
Ratgeber 

Identifier: So erkennen Tracking-Firmen Sie im Netz

Viele Apps senden Nutzerdaten an Firmen, die daraus Nutzerprofile erstellen. Das nennen wir "tracken". Aber wie erkennen diese Firmen eigentlich, welcher Datensatz von welchem Nutzer kommt? Das funktioniert mit sogenannten "Identifiern". Wir erklären, was das ist.

Mehr