Ratgeber

Beliebige Apps über Tor nutzen – so geht’s (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.02.2018, bearbeitet am30.08.2019

Über das Tor-Netzwerk können Sie weitgehend anonym surfen und in unsicheren WLANs Ihren Datenverkehr schützen. Man kann aber auch jede beliebige App über Tor leiten. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das geht – und wo die Grenzen dieses Tricks liegen.

Tor verschleiert IP-Adressen

Jedes Mal, wenn man eine Webseite aufruft, erfährt der Betreiber oder die Betreiberin der Seite die eigene IP-Adresse. Mit Tor kann man die IP-Adresse verschleiern.

Woran viele nicht denken: Nicht nur der Browser, sondern auch fast alle Apps nehmen regelmäßig Kontakt zu Servern im Internet auf; von der Wetter-App bis zum Messenger. Dabei übertragen sie jedes Mal die eigene IP-Adresse.

Um das zu verhindern, kann man Android-Apps über Tor laufen lassen. Das geht zum Beispiel mit Hilfe der App Orbot.

Wie die Verschleierung der IP-Adresse funktioniert, können Sie im Artikel Das Tor-Netzwerk: Mit dem Smartphone anonym ins Internet nachlesen. Wie Sie Tor zum Surfen mit dem Browser nutzen, erklären wir hier für Android und hier für iOS.

Orbot nutzen - Schritt für Schritt

Mithilfe der App „Orbot“ kann man den Datenverkehr sämtlicher Apps über Tor leiten. Sie wird von der Non-Profit-Organisation „Guardian Project“ entwickelt.

Und so geht es:

Schritt 1: Orbot installieren
Die Entwickler von Orbot empfehlen, die App über den alternativen App-Store „F-Droid“ zu installieren.

Wie Sie F-Droid installieren, haben wir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung beschrieben. Mehr zum Store erfahren Sie hier: F-Droid: Verbraucherfreundlicher App-Store für Android

Um die Apps in F-Droid zu finden, müssen Sie im Menü von F-Droid (drei Punkte oben rechts) die Paketquelle des Guardian Projects freischalten:

  • 1. Tippen Sie auf OptionenZusätzliche Paketquellen.
  • 2. Aktivieren Sie die PaketquelleGuardian Project.
  • 3. Tippen Sie auf das Glocken-Symbol, um die Paketquellen zu aktualisieren.
  • 4. Tippen Sie in Kategorien auf das Lupen-Symbol und geben „Orbot“ ein.
  • 5. Tippen Sie darauf, um die App zu installieren.

Auch über den Google Play-Store können Sie die Orbot-App installieren - oder sie direkt als .apk-Datei von der Webseite der Entwickler herunterladen.

Wie man .apk-Dateien manuell installiert, erklären wir hier: Schritt für Schritt: Apps als .apk-Datei installieren

Schritt 2: Orbot aktivieren

Hat man Orbot installiert, muss man als erstes die Tor-Funktion allgemein aktivieren.

Orbot - VPN-Modus

Im Feld VPN-Modus ziehen Sie den Schalter von links nach rechts.

Voreingestellt ist, dass Orbot beim Systemstart ausgeführt wird. Das lässt sich in den Einstellungen (oben rechts in der Orbot-App) deaktivieren.

Falls Sie Probleme haben, sich mit dem Tor-Netzwerk zu verbinden, liegt das vielleicht an einer Netzsperre. Wie Sie das Problem lösen, beschreiben wir im Beitrag Anonym surfen mit Tor (Android).

Schritt 3: Apps auswählen
Sie können jede App über Tor laufen lassen: Vorinstallierte System-Apps wie "Google Play-Dienste", E-Mail-Apps, Spiele und alles andere. Um Apps auszuwählen, öffnen Sie dazu Orbot. Im Feld Tor-Enabled Apps (manchmal auch "Tor-Aktivierte Apps") gelangt man auf eine Liste aller auf dem Gerät installierten Programme.

Orbot - alle Apps

Durch einen Klick auf das Zahnrad bei Full Device VPN gelangen Sie auf eine Überblicksliste mit Apps.
Orbot - Apps auswaehlen

An dieser Stelle können Sie Apps einzeln auswählen. Tippen Sie danach auf den Zurück-Pfeil oben links. Dann sehen Sie die gewählten Apps. Alle Internetverbindungen dieser Apps werden nun über das Tor-Netzwerk geleitet.

Tor-Unterstützung bei Facebook, Twitter & Co.

Einige wenige Apps haben Tor über eine Schnittstelle direkt integriert. Die Apps erkennen, wenn auf einem Mobilgerät Orbot installiert ist und lassen den Datenverkehr dann über Tor laufen.

Apps, die Tor unterstützen, sind unter anderem die Apps von Facebook und Twitter, die App-Plattform F-Droid sowie die App der datensparsamen Suchmaschine DuckDuckGo.

Haben solche Apps überhaupt einen Vorteil, wenn man mit Orbot sowieso jeglichen Traffic über das Tor-Netzwerk schicken kann? Ja, sagt der Netzaktivist Moritz Bartl vom deutschen Tor-Unterstützerverein "Zwiebelfreunde":

„Zum einen laufen Apps mit expliziter Tor-Unterstützung reibungsloser. Zum anderen machen sich die Entwickler der App im Idealfall auch darüber Gedanken, welche Daten sonst noch übertragen werden und minimieren den Datenfluss.“

Tor in unsicheren WLANs

Orbot verschlüsselt den Datenverkehr von Smartphones oder Tablets bis ins Tor-Netzwerk hinein. Für unsichere WLANs, etwa in Flughäfen oder Cafés, in denen Netzwerke möglicherweise nicht ausreichend verschlüsselt sind, empfehlen wir üblicherweise die Nutzung von VPN-Diensten.

Auch Orbot und somit Tor ist für solche Fälle eine interessante Option - immer dann, wenn man dem lokalen WLAN weniger traut als dem anonymen Tor-Netzwerk.

Wie solche Virtual Private Networks (VPN) funktionieren, erfahren Sie im Beitrag Mehr Privatsphäre durch VPNs.

Die Grenzen von Tor

Sobald der Datenverkehr die letzte Verschleierungsstation erreicht hat und das Tor-Netzwerk verlässt, hängt die Sicherheit Ihrer Daten von einer entscheidenden Frage ab: bietet die jeweilige App eine transportverschlüsselte Datenübertragung (vom Endgerät des Nutzers bis zu den Datenbanken des jeweiligen Anbieters)? Auf dem letzten Abschnitt können Dritte ihre Daten möglicherweise einsehen, wenn die Apps nicht Ende-zu-Ende-verschlüsseln.

Eine potenziellle Gefahr bei unverschlüsseltem App-Verkehr ist auch, dass der letzte der drei Tor-Knoten die Inhalte einsehen und möglicherweise manipulieren kann. Tor-Knoten sind die Infrastruktur der Anonymisierungstechnologie. Sie lassen sich anonym betreiben.

Es ist zumindest denkbar, dass auch Geheimdienste oder gewöhnliche Cyberkriminelle hinter einigen Knoten stehen und unverschlüsselten Datenverkehr auslesen oder manipulieren. Leider gibt es für Nutzer*innen keine Möglichkeit zu schauen, ob Apps ihre Daten verschlüsselt übertragen.

In unseren App-Tests prüfen wir explizit, ob Apps ihre Daten verschlüsselt übertragen.

Einen eingeschränkten Schutz gibt es zudem gegenüber dem eigentlichen Empfänger oder der Empfängerin der Daten: Wenn Sie gegenüber Ihrem Wetter-, Messenger- oder E-Mail-Dienst anonym bleiben wollen, nützt Ihnen Tor wenig. Denn der Anbieter oder die Anbieterin erhält in der Regel Nutzer*innendaten direkt aus der Apps, zum Beispiel Geräte-IDs oder auch Ihren Nutzer*innennamen.

Welche verräterischen Merkmale es neben der IP-Adresse noch gibt, können Sie im Artikel Wichtige Identifier bei Android nachlesen.

Kein Rundumschutz

Was schon bei der stationären Nutzung gilt, gilt beim mobilen Internet umso mehr: Tor ist ein nützliches Werkzeug für die Bewahrung der digitalen Privatsphäre, vor allem, wenn es um anonymes Surfen gibt.

Die Technologie bietet aber keinen Rundumschutz vor Identifizierung und Nachverfolgbarkeit im Internet. Apps über Tor laufen zu lassen, schützt nicht vor sonstigen Tracking-Methoden, in die man oft keine Einblicke hat.

Geschrieben von

E-Mail

hinweis@mobilsicher.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Wie sicher ist Bezahlen per NFC?

Kontaktloses Bezahlen an der Kasse funktioniert fast überall - per Bankkarte oder per Handy. In manchen Punkten ist eine NFC-App sogar sicherer als eine EC- oder Kreditkarte. In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie beim Bezahlen mit dem Handy achten sollten.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutzrisiken bei Internet-Browsern: Cookies & Caches

Wer Webseiten auf seinem Smartphone oder Tablet ansteuert, macht das mit einem Browser. Hinter den Kulissen sollen Cookies und Caches das Surfen erleichtern. Doch zugleich kann damit das Surfverhalten der Nutzer ausgespäht werden.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Diese Add-ons für Firefox empfehlen wir (Android)

Ein Grund für den Erfolg des Browsers Firefox sind seine vielen Zusatzprogramme – sogenannte Add-ons. Mit diesen Erweiterungen können Sie Ihren Browser in Sachen Sicherheit und Datenkontrolle noch stärker machen. Hier sind unsere Empfehlungen.

Mehr
YouTube-Video 

Wie kann man das Passwort zur Apple-ID ändern?

Mit der Apple-ID können sich iOS-Nutzer für verschiedene Apple-Dienste anmelden: iTunes, App-Store, iCloud – das alles funktioniert mit diesem zentralen Zugang. Was aber tun, wenn man das Passwort vergessen hat? Wo lauern Gefahren und warum hilft die Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Ansehen