News vom 21.05.2019

Trumps Huawei-Bann: Google kündigt Zusammenarbeit

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.05.2019

Google hat auf das jüngste Dekret von US-Präsident Trump reagiert und die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei gekündigt. Damit können Huawei-Smartphones in Zukunft weder den Google Play-Store noch sonstige Google-Dienste nutzen. Dies gilt nicht für bereits verkaufte Geräte.

Der Huawei-Bann der US-Regierung hat erste Konsequenzen: Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag berichtete, hat Google angekündigt, die Geschäftsbeziehungen zu dem Technikkonzern auszusetzen.

Damit erhalten Huawei-Smartphones in Zukunft keine Software-Komponenten von Google mehr. Das betrifft vor allem den Google Play-Store, Gmail und alle anderen proprietären Google-Dienste.

Konsequenzen für schon verkaufte Huawei-Geräte

Wer aktuell ein Huawei-Gerät besitzt, muss nicht auf Google-Komponenten verzichten. Der Bann betrifft nur zukünftige Geschäfte.

Geräte, die bereits in Betrieb genommen wurden und auch solche, die schon in den Verkaufsregalen liegen, haben weiterhin Zugang zu Googles Diensten und zu Googles Sicherheits-Updates. Das bestätigte Huawei am Montag gegenüber dem US-Magazin "The Verge".

Eine Bestätigung, dass solche Geräte auch Upgrades auf neue Android-Versionen erhalten würden, gab der Konzern allerdings nicht. Diese stehen Nutzer*innen möglicherweise in Zukunft nicht mehr zur Verfügung.

Eigenes Betriebssystem oder offenes Android?

Wie Huawei das Problem bei neu ausgelieferten Geräten lösen wird, die gar keinen Zugang mehr zu Google-Komponenten erhalten, ist noch unklar. Allerdings ist schon seit längerem bekannt, dass der Konzern an einem eigenen Betriebssystem arbeitet. Dieses wird nun vermutlich zum Einsatz kommen.

Aber auch Android ist nicht ganz aus dem Rennen. Denn die Grundversion dieses Betriebssystems ist quelloffen. Das bedeutet: Der Programmcode ist für jede Person und jedes Unternehmen zugänglich und kann verwendet werden. Viele alternative Android-Versionen beruhen auf diesem „Basis-Android“. Auch hier könnte sich Huawei weiterhin bedienen.

In unserem Beitrag Wie viel Google steckt in Android erfahren Sie, wem das Betriebssystem eigentlich gehört.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Die eSIM kommt

Kleiner, unkomplizierter, vielfältiger - die fest verbaute eSIM-Karte soll in zehn Jahren zum Standard werden. Die Gerätehersteller könnten dadurch mehr Macht gegenüber den Mobilfunkanbietern bekommen. Aber auch für Kunden könnte die eSIM Vorteile bringen.

Mehr
Ratgeber 

Kurz vorgestellt: Passwort-Manager KeePass fürs Smartphone

Passwort-Manager helfen, viele verschiedene sichere Passwörter im Alltag zu verwalten. Wir empfehlen dafür das Programm KeePass, da es Passwörter nicht im Internet speichert und als offenes Projekt von vielen Beteiligten kontrolliert wird. Das Programm können Sie auch auf dem Smartphone nutzen.

Mehr
Ratgeber 

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Herstellerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Sein Team will den besten Kartendienst überhaupt entwickeln, sagt Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

Mehr
YouTube-Video 

Muster als Bildschirmsperre? Besser nicht! (Android)

Wer den Bildschirm seines Handys oder Tablets nur mit einem Streichmuster sperrt, ist unsicher unterwegs. Rund zwei Drittel aller Muster mit sechs Punkten werden von Zuschauern sofort erraten. Warum das gefährlich ist und was sicherer ist, erfahren Sie im Video.

Ansehen