News vom 10.12.2015

Online-Bezahldienst ClickandBuy wird eingestellt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.12.2015

Am 1. Mai 2016 wird der populäre Online-Bezahldienst ClickandBuy endgültig eingestellt. Das gab „ClickandBuy Inc.“, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, letzte Woche auf seiner Webseite bekannt. Alle Nutzerkonten werden dann automatisch geschlossen.

Betroffen sind auch alle anderen E-Geld-Angebote des Unternehmens. Für Smartphonenutzer fällt damit die Bezahlfunktion mit „MyWallet“ weg, mit der es möglich war, in bestimmten Geschäften kontaktlos per NFC an der Kasse zu bezahlen.

Erst letzte Woche hatte mit „Yapital“ (Otto Group) ebenfalls ein großer Online-Bezahldienst die Geschäftsaufgabe verkündet.

Um den Markt für Online- und Mobile Bezahllösungen kämpfen derzeit viele Unternehmen, darunter Globale Konzerne wie Google und Apple als auch nationale Initiativen wie paydirekt von den Deutschen Banken.

Wer sich am Ende durchsetzen wird, ist noch völlig offen. Im Angebot sind dabei verschiedenste Lösungen, sowohl was den Bezahlvorgang betrifft, als auch was die Abwicklung im Hintergrund betrifft.

Welche Bezahlmöglichkeiten es für Mobilgeräte derzeit gibt, wie sie funktionieren und welche Probleme es dabei geben könnte, erklären wir in unserem Hintergrundartikel: Bezahlen mit dem Smartphone.
Was es mit NFC (Near Field Communication) auf sich hat, und was damit neben kontaktlosem Bezahlen noch möglich ist, können Sie im Hintergrundtext NFC macht Smartphone zu Kreditkarte nachlesen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Hohe Kosten für Reparatur

Sein Smartphone reparieren zu lassen, ist teuer. Eine Display-Reparatur kostet je nach Smartphone-Modell bis zu 70 % des Neupreises. Da ist es kein Wunder, dass sich jeder zweite in Deutschland gegen eine Reparatur entscheidet. Aber was treibt die Preise bei der Smartphone-Reparatur nach oben?

Ansehen
Ratgeber 

App-Check: Kindersicherung Kaspersky SafeKids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Eltern können ihre Kinder damit genau überwachen, zum Beispiel Suchbegriffe und Chatverläufe mitlesen. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie ebenfalls einsehen könnte.

Mehr
Ratgeber 

Reportage: Eine Woche ohne Google-Apps

Ein Alltag ohne Google Maps, die Google-Suche und den Play-Store – kann das gutgehen? Unsere Autorin hat für mobilsicher.de zehn Marktführer-Apps von ihrem Smartphone geworfen. Wie es ihr mit den datensparsamen Alternativen ging, erzählt sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Marcel Bokhorst: “Closed source and privacy protection don’t go together very well”

Marcel Bokhorst from the Netherlands is the developer of the open source Android app FairEmail. Besides transparency and privacy, he thinks that an easy usability is essential for an app’s success. This is why he takes users’ feedback seriously, he told mobilsicher.

Mehr