News vom 10.12.2015

Online-Bezahldienst ClickandBuy wird eingestellt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.12.2015

Am 1. Mai 2016 wird der populäre Online-Bezahldienst ClickandBuy endgültig eingestellt. Das gab „ClickandBuy Inc.“, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, letzte Woche auf seiner Webseite bekannt. Alle Nutzerkonten werden dann automatisch geschlossen.

Betroffen sind auch alle anderen E-Geld-Angebote des Unternehmens. Für Smartphonenutzer fällt damit die Bezahlfunktion mit „MyWallet“ weg, mit der es möglich war, in bestimmten Geschäften kontaktlos per NFC an der Kasse zu bezahlen.

Erst letzte Woche hatte mit „Yapital“ (Otto Group) ebenfalls ein großer Online-Bezahldienst die Geschäftsaufgabe verkündet.

Um den Markt für Online- und Mobile Bezahllösungen kämpfen derzeit viele Unternehmen, darunter Globale Konzerne wie Google und Apple als auch nationale Initiativen wie paydirekt von den Deutschen Banken.

Wer sich am Ende durchsetzen wird, ist noch völlig offen. Im Angebot sind dabei verschiedenste Lösungen, sowohl was den Bezahlvorgang betrifft, als auch was die Abwicklung im Hintergrund betrifft.

Welche Bezahlmöglichkeiten es für Mobilgeräte derzeit gibt, wie sie funktionieren und welche Probleme es dabei geben könnte, erklären wir in unserem Hintergrundartikel: Bezahlen mit dem Smartphone.
Was es mit NFC (Near Field Communication) auf sich hat, und was damit neben kontaktlosem Bezahlen noch möglich ist, können Sie im Hintergrundtext NFC macht Smartphone zu Kreditkarte nachlesen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Heimweg-App Glympse kurz vorgestellt

Mit Glympse können Sie Ihren Standort per Link freigeben. Ihre Begleitung braucht also keine App. Allerdings kann Ihr Standort leicht ohne Ihr Wissen an Dritte gegeben werden. Die Firma Glympse Inc. sitzt in den USA und teilt Informationen aus der App mit Facebook und Google.

Mehr
YouTube-Video 

USB Restricted Mode: Mehr Sicherheit mit iOS 11.4.1

Apple will es Strafverfolgungsbehörden schwer machen: Mit dem neuen iOS-Update auf 11.4.1 kann der PIN-Code von iPhones nur noch sehr schwer geknackt werden. Wie die Funktion "USB Restricted Mode" funktioniert, erfahrt ihr im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Schwerpunkt Video-Chat: ZOOM, Skype, Signal und Wire

Der Video-Chat ZOOM wird immer beliebter - gleichzeitig häufen sich die Sicherheitsprobleme. Warum wir Dienste wie ZOOM und Skype kritisch sehen und welche privatsphärefreundlichen Alternativen wir empfehlen, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Verkehr & Navigation 

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Entwicklerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Magic Earth soll der beste Kartendienst von allen werden, sagt Firmensprecher Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

Mehr