News vom 26.05.2016

Öffentlicher Druck wirkt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.05.2016

Der Hersteller der beliebten Fitness-App „Runkeeper“ entschuldigt sich bei seinen Kunden, nachdem bekannt wurde, dass die App unerlaubt Daten an Werbepartner übermittelt. Grund war ein Programmierfehler, der in der aktuellen Version behoben sei, so die Firma.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Bei Apps wird diese Binsenweisheit noch kaum umgesetzt – obwohl es bitter nötig wäre. Das zeigt der aktuelle Fall um die Fitness-App „Runkeeper“ eindrücklich.

Die App des US-Amerikanischen Herstellers FitnessKeeper Inc. sendete die Ortsdaten der Nutzer an das Werbenetzwerk „Klip.me“ - auch dann, wenn die App vom Nutzer beendet worden war. Das fanden Norwegische Wissenschaftler heraus, die die App im Auftrag des „Norwegian Consumer Council“ untersuchten. Mobilsicher.de und viele andere Medien berichteten darüber.

Der Hersteller reagierte am 17. Mai mit einer Nachricht an seine Kunden auf die Veröffentlichung. Darin entschuldigte er sich für die ungewollte Datenübermittlung, die nach seinen Angaben auf einen Programmierfehler zurückgeht. In einer neuen Version, die ebenfalls am 17. Mai veröffentlicht wurde, sei dieser Fehler behoben.

Nachlässigkeiten, Fehler und Schlampereien dieser Art finden sich leider häufig in Apps. So entdeckte auch mobilsicher.de beim Testen der App „mytaxi“ eine Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt hätte, Nutzer-Konten zu übernehmen.

Der Grund: Eine fehlerhafte Konfiguration seitens des Unternehmens, die sich innerhalb von zwei Tagen beheben ließ.

Diese Fälle zeigen, dass Qualität und Sicherheit bei Apps noch längst kein Standard sind. Sie zeigen aber auch, dass Öffentlichkeit wirkt. Die meisten Hersteller reagieren sehr sensibel darauf, wenn Probleme an Ihren Produkten bekannt werden.

In unserer Serie App-Tests untersucht unser Sicherheitsexperte Mike Kuketz systematisch, was Apps mit unseren Daten tun.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Cyber-Grooming: Was tun bei sexuellen Übergriffen im Netz?

Wenn Erwachsene sich im Internet das Vertrauen von Kindern erschleichen, um sie sexuell auszunutzen, spricht man von Cyber-Grooming. Wie man Cyber-Grooming erkennt, sich davor schützt und was im Fall der Fälle zu tun ist, erfahren Sie hier.

Mehr
Schwerpunkt 

Körper und Gesundheit

Sie berechnen Kalorien, helfen beim Einschlafen oder protokollieren den Blutzucker - Apps haben sich längst als Helfer in Sachen Gesundheit etabliert. Doch der Markt ist unübersichtlich, neben guten Angeboten gibt es auch jede Menge Hokuspokus. Unser Schwerpunkt hilft bei der Orientierung.

Mehr
YouTube-Video 

Diese Stimmgeräte-App empfehlen wir (Android)

Android-Nutzer, die ihr Musikinstrument mit einer App stimmen möchten, werden im Google PlayStore mit einer ermüdend langen Liste an Apps konfrontiert. Wir haben Ihnen die Arbeit abgenommen und stellen in diesem Video die App "Stimmgerät Instrument Tuner" vor. Sie funktioniert nicht nur hervorragend, sondern ist auch tracking- und werbefrei.

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Fazit: Wir sehen hier und da Verbesserungsbedarf, doch YouTube Kids ist für Kinder deutlich besser geeignet als die normale YouTube-App.

Mehr