News vom 13.05.2016

Beliebte Lauf-App spioniert auch nach Beenden

Ein Artikel von , veröffentlicht am 13.05.2016

Die kostenlose Android-App „Runkeeper“ zeichnet Distanzen und Schrittzahl auf, um das Lauf-Training zu erleichtern. Sie tut dies aber auch nach dem Beenden der App und sendet die Daten an Dritte. Das deckten Verbraucherschützer in Norwegen auf.

Sie ist eine der bekanntesten Lauf-Apps für Sportbegeisterte und wird auf einschlägigen Foren wohlwollend besprochen. Runkeeper zeichnet nicht nur zurückgelegte Strecken und Höhenmeter auf, sie kann auch verschiedene Sportarten unterscheiden, Trainingspläne verwalten und die gesammelten Daten analysieren.

Was die meisten Nutzer nicht wissen: Die App sammelt auch dann weiter Daten, wenn sie gar nicht benutzt wird. Das deckten Mitarbeiter der Norwegischen Forschungsinstitution SINTEF im Rahmen einer Studie auf, bei der zwanzig beliebte Apps getestet wurden. Die Ergebnisse gelten für die Android-Variante der App.

Die staatliche Verbraucherschutzorganisation „Norwegian Consumer Council“ hatte die Studie in Auftrag gegeben. Besonders dreist: Über die Datensammelpraxis steht kein Wort in der Datenschutzerklärung der App, es wird keine Zustimmung des Nutzers eingeholt.

„Das ist nicht nur eine Verletzung der Datenschutzgesetze“, sagt Finn Myrstad, der technische Direktor des Consumer Council in der Pressemeldung. „Wir sind auch überzeugt, dass die Nutzer nicht in dieser Weise getrackt werden wollen.“

Zudem ist unklar, ob die aufgezeichneten Daten regelmäßig und unaufgefordert gelöscht werden, zum Beispiel wenn das Nutzerkonto aufgelöst wird.

Der Consumer Council bereitet nun eine Beschwerde vor der norwegischen Datenschutzbehörde vor, wegen Verletzung von norwegischen und europäischen Datenschutzgesetzen.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass App-Tests und Rezensionen, die nur Benutzeroberfläche und Funktionalität betrachten, keinerlei Aussagen über Seriosität und Sicherheit einer App machen können.

Nur wer einem Programm auch technisch unter die Haube schaut, wie es zum Beispiel unser Autor Mike Kuketz in den App-Rezensionen für mobilsicher.de tut, kann halbwegs zuverlässig sagen, ob eine App vertrauenswürdig ist oder nicht.

Alle Testberichte von Mobilsicher, und weitere Infos dazu, wie unsere Tests durchgeführt werden, finden Sie in unserer Rubrik App-Tests.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Anleitung: So löschen Sie WhatsApp richtig

Keine Lust mehr auf WhatsApp? Dann denken Sie daran, Ihr Profil zu löschen, bevor Sie die App vom Handy werfen. Nur dann sind Sie wirklich vom Dienst abgemeldet. Im Video zeigen wir, wie das geht.

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Fazit: Wir sehen hier und da Verbesserungsbedarf, doch YouTube Kids ist für Kinder deutlich besser geeignet als die normale YouTube-App.

Mehr
App-Berechtigungen 

Androids Bedienungshilfen: Gefährliche Hintertür

Die Android-Bedienungshilfen sind eigentlich für die Barrierefreiheit gedacht. Apps mit dieser Berechtigung können alles mitverfolgen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird, um es zum Beispiel vorzulesen. Aber manche Spionage- und Schadprogramme missbrauchen die Funktion. Wir erklären, wo Sie die Bedienungshilfen finden und einstellen können.

Mehr
YouTube-Video 

Instagram versteckt Likes – warum das vor allem ein kluger PR-Streich ist

Wer durch sein Instagram-Newsfeed scrollt, sieht normalerweise auf jedem Post die Zahl der Likes. Diese Likes will die Fotoplattform zukünftig verbergen - um den sozialen Druck zu verkleinern, wie es heißt. Warum wir davon wenig beeindruckt sind, erfahren Sie im Video.

Ansehen