News vom 16.06.2021

Mit der Tracking Free Ads Coalition gegen personalisierte Werbung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.06.2021, bearbeitet am16.06.2021

Tracking und passgenaue Werbung sind mehr als Nebenprodukte der werbefinanzierten Netzwelt – sie sind eine Gefahr für unsere Gesellschaft. Deshalb setzen wir uns gemeinsam mit der Tracking Free Ads Coalition für ein EU-weites Verbot personalisierter Werbung ein.

Wer in der EU werbefinanzierte Angebote nutzt, soll dabei nicht ausspioniert werden dürfen. Das ist das Ziel der Tracking Free Ads Coalition, eines Zusammenschlusses von EU-Politiker*innen verschiedener EU-Mitgliedsstaaten. Im Rahmen des Digital Services Act, eines geplanten EU-Gesetzespaketes, will die Initiative personalisierter Werbung im Netz juristisch einen Riegel vorschieben.

Nach ihrer Gründung Anfang 2021 stellt sich das Projekt mobilsicher.de heute als eine von 27 Partnerorganisationen hinter dieses Ziel.

Zum Hintergrund

Die Tracking Free Ads Coalition sieht in Werbetracking ein mehrdimensionales gesellschaftliches Problem.

Zum einen ermöglichen das massenhafte Sammeln von Daten und deren Zuordnung zu Nutzerprofilen immer genauere Aussagen über die Interessen von Nutzer*innen. Sie können so immer gezielter angesprochen und manipuliert werden.

Zum anderen beobachtet die Initiative in den vergangenen Jahren einen massiven Einbruch der Werbeeinnahmen für qualitativ hochwertige, beispielsweise journalistische Online-Angebote. Einer der Gründe: Die Werbeplätze werden kaum noch direkt vom Website- oder App-Betreiber an Werbetreibende vermittelt.

Die Vermittlung läuft stattdessen über große Tech-Unternehmen wie Google oder Facebook, die sich als Zwischenhändler in den Markt gedrängt haben. Auf ihren Online-Marktplätzen werden die Werbeplätze in Echtzeit an den Meistbietenden versteigert. Für das dann folgende zielgenaue Ausspielen von Werbung lassen sich die Tech-Riesen fürstlich bezahlen: 50 bis 70 % der erwirtschafteten Einnahmen behielten einige für ihre Dienste ein.

Zurück zur kontextbezogenen Werbung

Auch hier kann ein Verbot personalisierter Werbung greifen: Wenn Werbetreibende nicht mehr riesige Datenpools anzapfen können, um spezifische Nutzer*innen zu identifizieren, wird der inhaltliche Kontext eines Angebots für sie wieder interessanter.

Die Website einer regionalen Wochenzeitung oder einer Fachzeitschrift könnte ihre Werbeplätze wieder mit Verweis auf den exklusiven Zugang zu ihrer Leser*innenschaft vermieten. Gleichzeitig müssten sich die Leser*innen keine Sorgen mehr über die Sicherheit ihrer Daten machen. Eine klassische Win-Win-Situation also.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

ist Social-Media-Manager und Autor bei mobilsicher.de. Außerdem kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Davor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin und organisierte kulturelle und stadtpolitische Veranstaltungen.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

WhatsApp: So können gesendete Dateien manipuliert werden

Chats in Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messengern können Dritte nicht mitlesen. Allerdings lassen sich Bilder, PDFs und Sprachnachrichten bei WhatsApp abfangen, bevor sie verschlüsselt werden. Die gute Nachricht: Sie können etwas dagegen tun.

Ansehen
Ratgeber 

Googles Telefon-App kurz vorgestellt

Mit Googles Telefon-App lassen sich Anrufe tätigen. Auf manchen Smartphones ist sie vorinstalliert, man kann sie außerdem aus dem Play-Store herunterladen. Wer einen Spam-Schutz sucht, findet hier eine gute Option.

Mehr
App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Apps des Monats – die Besten im März

Eine App zum Ausmisten von Social Media-Profilen, sichere Cloud-Dienste fürs Home Office und datenschutzfreundliche Alternativen zu Googles Standard-Apps – hier sind unsere zehn spannendsten Apps aus dem März 2020.

Mehr