News vom 23.01.2017

iOS-Crash durch Textnachricht

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.01.2017

Erneut verursachen Textnachrichten Probleme auf iPhones und iPads. Ein Fehler in der iOS-App iMessage führt zum Absturz der mobilen Geräte, wenn eine bestimmte Folge von Emoticons versendet wird. Zufällig erhält man solche schädlichen Textnachrichten allerdings nicht.

Schon wieder müssen Nutzerinnen und Nutzer mobiler Apple-Geräte mit dem Betriebssystem iOS 10 schädliche Textnachrichten fürchten. Eine bestimmte Zeichenfolge friert die Geräte zunächst ein und lässt sie dann abstürzen. Dazwischen können einige Minuten vergehen.

Verantwortlich dafür ist ein Fehler in der App iMessenger. Es ist nicht notwendig, die erhaltene Nachricht zu öffnen, allein der Nachrichtenempfang löst den Absturz aus. Die problematische Textnachricht besteht aus einer bestimmten Zeichenfolge mit Emoticons.

So eine Nachricht versendet allerdings niemand zufällig oder versehentlich. Laut Medienberichten machen sich vermeintliche Spaßvögel einen Scherz daraus, ihren Freundeskreis mit solchen Nachrichten zu ärgern. Nach einem Neustart läuft das iPhone zwar wieder, erhält es jedoch eine weitere Textnachricht dieser Art, stürzt es erneut ab.

Betroffene können derzeit nichts dagegen unternehmen, außer den Empfang von Textnachrichten über den iMessenger abzuschalten. Nur ein iOS-Update kann das Problem beheben.

Es ist nicht die erste Nachricht dieser Art. Erst Anfang Januar 2017 mussten wir vor einem ähnlichen Problem warnen: Durch den Empfang bestimmter übergroßer Nachrichten in Form einer vCard kann der iMessenger dauerhaft lahm gelegt werden.

Die Apple-App iMessenger scheint offenbar einen grundlegenden Fehler zu besitzen, der sie anfällig für ungewöhnliche Textformate macht. Daher ist damit zu rechnen, dass noch weitere Textnachrichten bekannt werden, die zu fehlerhaftem Verhalten der Geräte führen.

Im Artikel iMessage in iOS 10 erhalten Sie weitere Informationen zu der App. Alternativen zu Apples iMessage erörtern wir im Text Messenger: Verschlüsselt kommunizieren per App.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Wie sicher ist Apples Face ID?

Face ID, die Gesichtserkennung im neuen iPhone X, ist ein aufwendiges System aus Sensoren, Chips und Mathematik. Bei der Nutzung fallen durch das Einlesen biometrischer Gesichtsmerkmale sehr persönliche Daten an. Wie sicher sind diese bei Apple aufgehoben?

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Ecosia: Suchen und Bäume pflanzen

Die Suchmaschine Ecosia wird in Berlin entwickelt und setzt auf Umweltschutz. Wer sie nutzt, unterstützt das Pflanzen von Bäumen. In Sachen Datenschutz könnte das Unternehmen aber noch mehr für die Nutzer*innen tun. Die Ecosia-Apps können wir momentan nicht empfehlen.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Apple: Optionen im Überblick

Auch Apple reagiert auf die DSGVO: Der Konzern stellt neuerdings viele zusätzliche Infos und Einstellungsmöglichkeiten für iPhone und iPad bereit. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Optionen für den Datenschutz für Sie aufgelistet.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google – geht das?

Smartphones mit dem Betriebssystem "Android" sind eng mit Google verbunden. Wer diese Verbindung konsequent kappen will, muss entweder auf wichtige Funktionen verzichten, oder einen tiefen Eingriff vornehmen, den man Rooten nennt.

Mehr