News vom 06.01.2017

Schädliche Nachrichten irritieren iPhones

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.01.2017

Auf MMS- und iMessage-Nachrichten sollten Nutzer mobiler Apple Geräte derzeit mit Vorsicht reagieren. Insbesondere, wenn es sich um Kontaktdaten handelt. Bei Nachrichten mit bestimmten Inhalten stürzt die App ab und ist danach nicht mehr benutzbar.

Ein Fehler in der Mitteilungs-App führt auf iPhones und iPads zum Absturz der App. Dazu reicht der Empfang einer schadhaften MMS oder iMessage aus. Sämtliche iOS-Versionen sind betroffen. Ein französischer Entwickler, der sich selbst Vincent nennt, hatte den Fehler Ende Dezember beschrieben, und auch eine entsprechende schadhafte Nachrichtendatei zur Verfügung gestellt.

Verursacht wird der Absturz durch überlange Nachrichten, die als vCard (VCF-Format) übertragen werden. Dieses Format kommt zum Einsatz, wenn man zum Beispiel Einträge aus dem Adressbuch per SMS versendet.

Die Nachricht lässt sich anschließend nicht ohne Weiteres löschen und auch das Beenden der App und Neustart des Gerätes bieten keine Lösung. Denn nach jedem Neustart wird die aktuelle Nachricht erneut geöffnet und die App stürzt wieder ab.

Betroffene Nutzer und Nutzerinnen können das Problem lösen, indem sie sich selbst eine Nachricht senden. Mit der iOS-App geht das nicht, da sie nach dem Start nicht mehr reagiert. Alternativ kann man sich aus dem Bekanntenkreis eine Nachricht schicken lassen oder sich selber mit der Spracherkennung Siri etwas zuschicken.

Dazu wird dem Sprachsystem eine beliebige Nachricht diktiert. Der Sprachbefehl sollte etwa so beginnen: „Schicke eine neue Nachricht an“, dann folgt der Empfänger und ein beliebiger Nachrichtentext. Die Mitteilungs-App öffnet diese Nachricht dann zuerst. So kann anschließend die schädliche Mitteilung gelöscht werden.

Der Entdecker des Problems bietet außerdem einen Link an, der die Nachrichten-App wieder reaktivieren kann. Den öffnet man auf einem iPhone im Webbrowser Safari und legt eine neue SMS an. Danach lässt sich die schädliche Nachricht ebenfalls entfernen und die App wieder öffnen. Auf einem iPad funktioniert diese Variante allerdings nicht.

Wir liefern im Artikel iMessage in iOS 10 weitere Informationen zur iOS-App.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was Sie über WhatsApp wissen sollten

WhatsApp gehört zu den beliebtesten Messengern auf Smartphones. Durch seine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung polierte der Dienst sein schlechtes Image als Datenschleuder auf. Viele Probleme bleiben aber bestehen - und auch Facebook greift auf einige Daten zu.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Cloud-Dienst

Auf den meisten Android-Geräten sind die kostenlosen Cloud-Dienste Google Drive oder Dropbox vorinstalliert. Wenn Sie dort Inhalte speichern, können Google und Dropbox theoretisch alles mitlesen. Wir empfehlen sichere Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Eingeschränkte Profile (Android)

Sie teilen Ihr Tablet mit der Famlie, der WG oder den Kollegen im Büro? Dann können Sie eingeschränkte Profile für die Mitnutzer einrichten. Anders als bei den normalen Nutzerkonten kann man hier den Funktionsumfang stark einschränken.

Mehr
Ratgeber 

Identifier: So erkennen Tracking-Firmen Sie im Netz

Viele Apps senden Nutzerdaten an Firmen, die daraus Nutzerprofile erstellen. Das nennen wir "tracken". Aber wie erkennen diese Firmen eigentlich, welcher Datensatz von welchem Nutzer kommt? Das funktioniert mit sogenannten "Identifiern". Wir erklären, was das ist.

Mehr