News vom 06.01.2017

Schädliche Nachrichten irritieren iPhones

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.01.2017

Auf MMS- und iMessage-Nachrichten sollten Nutzer mobiler Apple Geräte derzeit mit Vorsicht reagieren. Insbesondere, wenn es sich um Kontaktdaten handelt. Bei Nachrichten mit bestimmten Inhalten stürzt die App ab und ist danach nicht mehr benutzbar.

Ein Fehler in der Mitteilungs-App führt auf iPhones und iPads zum Absturz der App. Dazu reicht der Empfang einer schadhaften MMS oder iMessage aus. Sämtliche iOS-Versionen sind betroffen. Ein französischer Entwickler, der sich selbst Vincent nennt, hatte den Fehler Ende Dezember beschrieben, und auch eine entsprechende schadhafte Nachrichtendatei zur Verfügung gestellt.

Verursacht wird der Absturz durch überlange Nachrichten, die als vCard (VCF-Format) übertragen werden. Dieses Format kommt zum Einsatz, wenn man zum Beispiel Einträge aus dem Adressbuch per SMS versendet.

Die Nachricht lässt sich anschließend nicht ohne Weiteres löschen und auch das Beenden der App und Neustart des Gerätes bieten keine Lösung. Denn nach jedem Neustart wird die aktuelle Nachricht erneut geöffnet und die App stürzt wieder ab.

Betroffene Nutzer und Nutzerinnen können das Problem lösen, indem sie sich selbst eine Nachricht senden. Mit der iOS-App geht das nicht, da sie nach dem Start nicht mehr reagiert. Alternativ kann man sich aus dem Bekanntenkreis eine Nachricht schicken lassen oder sich selber mit der Spracherkennung Siri etwas zuschicken.

Dazu wird dem Sprachsystem eine beliebige Nachricht diktiert. Der Sprachbefehl sollte etwa so beginnen: „Schicke eine neue Nachricht an“, dann folgt der Empfänger und ein beliebiger Nachrichtentext. Die Mitteilungs-App öffnet diese Nachricht dann zuerst. So kann anschließend die schädliche Mitteilung gelöscht werden.

Der Entdecker des Problems bietet außerdem einen Link an, der die Nachrichten-App wieder reaktivieren kann. Den öffnet man auf einem iPhone im Webbrowser Safari und legt eine neue SMS an. Danach lässt sich die schädliche Nachricht ebenfalls entfernen und die App wieder öffnen. Auf einem iPad funktioniert diese Variante allerdings nicht.

Wir liefern im Artikel iMessage in iOS 10 weitere Informationen zur iOS-App.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

DuckDuckGo: Suchen ganz ohne Google

Die Suchmaschine DuckDuckGo finanziert sich durch Werbung, verzichtet dabei aber ganz auf Google-Dienste. Ihren Such-Index bildet sie aus vielen verschiedenen alternativen Quellen. In einigen Browsern können Sie DuckDuckGo mit nur einem Klick als Standard-Suchmaschine festlegen.

Mehr
YouTube-Video 

Fahrplan-App Öffi: Wir sind Fan!

Im Juli 2018 flog die Fahrplan-App namens "Öffi" aus dem Google Play-Store. Während noch an einer Lösung gearbeitet wird, haben wir die kostenlose App für Bus und Bahn auf Funktionalität und Datensicherheit getestet. Ergebnis: Eure Daten bleiben, wo sie hingehören - bei euch. Und praktisch ist die App außerdem.

Ansehen
Ratgeber 

Amazons Appstore kurz vorgestellt

Mit über 400.000 Apps bietet Amazon eine recht große App-Auswahl. Auf Amazons Kindle-Geräten ist der Store vorinstalliert. In Sachen Datenschutz bringt er keine Vorteile - wer ihn nutzt, muss ein Konto bei Amazon anlegen und stimmt Amazons Datenschutzerklärung zu. Daten aus der Nutzung anderer Amazon-Dienste werden verknüpft.

Mehr
Messenger 

Verschlüsselte Messenger: WhatsApp, Threema, Signal und Co.

Viele Messenger-Apps sind heute standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt - Dritte können also unterwegs nicht mitlesen. Trotzdem gibt es bei einigen Messengern Sicherheitslücken. Wir geben einen Überblick über die beliebtesten Apps und listen ihre Vor- und Nachteile auf.

Mehr