News vom 06.08.2018

Google Pay: Bezahldienst mit Tücken

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.08.2018

Google Pay gibt es jetzt auch in Deutschland. Der Bezahldienst von Google ermöglicht es, mit dem Handy in vielen Geschäften an der Kasse zu bezahlen. In Sachen Privatsphäre ist der Dienst aber ein neuer Tiefpunkt: Google wertet die gesamte Kaufhistorie seiner Kunden aus und teilt die Daten mit Tochterfirmen.

Die Nachricht war in den letzten Tagen kaum zu übersehen: Google Pay, der Bezahldienst von Google ist in Deutschland angekommen. Worüber sich die Berichterstattung leider ausschweigt, sind die Bedingungen, die Google an den Dienst knüpft.

Google schlachtet die gesamte Kaufhistorie aus

Wer Google Pay nutzt, muss zusätzlich zu den allgemeinen Bedingungen von Google noch eigenen AGB und eine gesonderte Datenschutzerklärung abnicken. Was aus dieser Datenschutzerklärung hervorgeht, hat es in sich. Kurz gesagt: Google erfasst, was NutzerInnen wann über Google Pay kaufen, wieviel es kostet, bei wem sie es kaufen, wo sich der Verkäufer befindet und womit KundInnen bezahlt haben. Zitat

Bekämpfen von Betrug und Fehlverhalten – oder einfach Kreditscoring?

Diese Informationen wertet Google offenbar nicht nur aus, um zielgerichtete Werbung zu schalten, sondern auch, um Betrug und Fehlverhalten zu bekämpfen und teilnehmende Händler zu „unterstützen“. Zitat

Was genau mit „unterstützen“ gemeint ist, sagt Google nicht. Vielleicht Hinweise für Händler zur besseren Produktpräsentation? Oder eine dezente Warnung vor Kunden, deren Kreditkarte kürzlich nicht gedeckt war?

Nutzerdaten für die ganze Familie

Informationen aus dem Bezahldienst darf Google mit allem anreichern, was die Firma sonst noch über ihre NutzerInnen weiß und auch Informationen von Dritten zukaufen. Und: Alle Informationen können zwischen sämtlichen Tochterunternehmen von Google ausgetauscht werden. Das sind eine ganze Menge. Zitat

Es bedarf keiner Gedankenakrobatik, um zu sehen, wohin die Reise der Nutzerdaten von Google Pay gehen könnte. Mit diesen Verwertungsrechten könnte der Dienst die Daten für eine globale SCHUFA in Google-Besitz liefern, also für ein Unternehmen, das zahlenden Kunden Auskunft über die Kreditwürdigkeit von Einzelpersonen gibt.

Investiert hat Google in solche Unternehmen schon tüchtig. Zum Beispiel in den multinationalen Finanzdienstleister „Kredit Carma“, der sich auf Credit-Scoring spezialisiert hat. Schon 2014 ist Google Capital – die Investitionsgesellschaft der Google-Familie – mit über 40 Millionen Dollar Risikokapital bei der Firma eingestiegen.

Unklar: Clearing, Transparenz, Kontrolle

Ganz offensichtlich stellen sich hier reichlich Fragen zu Transparenz und Kontrolle: Was genau wertet Google als Fehlverhalten? Welche Faktoren beeinflussen die Kreditwürdigkeit? Was, wenn ich unverschuldet in Misskredit gerate? Zum Beispiel, weil jemand anderes meine Bezahldaten missbraucht?

Wer schon mal versucht hat, einen Fehler bei seinem Schufa-Eintrag zu korrigieren, kann sich vielleicht vorstellen, wie das bei einem multinationalen Konzern wie Google aussehen könnte.

Fazit: Alternativen prüfen

Bei aller Freude darüber, dass Bezahlen per Handy nun auch endlich im Bargeldland Deutschland ankommt: Jeden Gedanken an die eigene Privatsphäre muss man deshalb noch lange nicht über Bord werfen. Wer die Wahl hat, zum Beispiel eine Bezahl-App direkt von der eigenen Bank zu nutzen, ist damit auf jeden Fall besser bedient.

Wie Google Pay funktioniert und wer es nutzen kann, erfahren Sie in unserem Hintergrundtext zum Thema.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Kids Zone im Test: Diskrete Kindersicherung

Mit der App Kids Zone können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes beschränken. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Mehr
Ratgeber 

Mobilsicher 2017: Unsere Top 10

Mehr als 200 Mobilsicher-Artikel sind in diesem Jahr erschienen: Hintergrundtexte, App-Tests, Anleitungen, Erklärvideos und aktuelle Meldungen zu Sicherheitslücken, Betrugsmaschen und vielem anderen. Diese zehn Texte haben unsere Leser und Leserinnen 2017 am meisten interessiert.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr
Ratgeber 

SIM-Swapping: Identitätsklau per SIM-Karte

Beim sogenannten „SIM-Swapping“ handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der ein*e Angreifer*in versucht, Zugriff auf die Telefonnummer des Opfers zu erlangen. Die Masche ist seit Jahren bekannt – der Schaden liegt dennoch in Millionenhöhe.

Mehr