News vom 25.02.2017

Google meldet verdächtige Kontoaktivitäten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.02.2017

Zahlreiche Android-Nutzer staunten am Freitagmorgen nicht schlecht, als sie ihr Smartphone einschalteten. Google meldete plötzlich einen Missbrauch des Google-Kontos. Das ist jedoch ein Fehlalarm, wie der Konzern bestätigte. Noch mal Glück gehabt.

Am Freitagmorgen erhielten viele Android-Nutzer und -Nutzerinnen eine vorher höchst selten aufgetretene Aufforderung: Android-Hersteller Google meldete auf den Smartphones „verdächtige Kontoaktivitäten“ und forderte dazu auf, das Passwort neu einzugeben, was jedoch nicht immer gelang. Auch nach mehreren Wiederholungen verschwand die Aufforderung nicht.

Dieser Hinweis erscheint normalerweise, wenn Google einen Einbruch in das Konto vermutet. Die Meldung lässt sich daher weder wegklicken noch wegwischen. Wer die Meldung ignorierte, konnte manchmal weder den Play-Store benutzen oder E-Mails von Gmail abrufen.

Wie Google mitteilte, handelt es sich jedoch um einen Fehlalarm. Wie es dazu kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Reddit meldet, Ursache sei ein Update-Fehler. Google hat bisher noch keine Empfehlung herausgegeben, wie Anwender damit umgehen sollten.

Wie sie ihr Google-Konto absichern können, beschreiben wir im Artikel Das eigene Google-Konto schützen.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Mit Apple anmelden: Was kann der Login-Dienst?

Mit dem Update auf iOS 13 kam die neue Funktion "mit Apple anmelden". Damit will Apple den Login-Diensten von Google und Facebook Konkurrenz machen. Die Idee: Mehr Service, weniger Datensammeln. Wie gut das gelingt, klären wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Notfallpass auf dem Handy: Alle wichtigen Infos

Ein digitaler Notfallpass lässt sich bei iPhones und Android-Handys über den gesperrten Bildschirm aufrufen. Ersthelfer*innen können dann auf Notfallinformationen zugreifen. Wie der Notfallpass funktioniert, erfahren Sie hier.

Mehr
YouTube-Video 

Blokada: Werbung blocken und App-Verbindungen stoppen

Die App Blokada wirft die Werbung aus Ihren Apps - und kann noch viel mehr. Sie zeigt alle heimlichen App-Verbindungen im Hintergrund an, die Sie einzeln blockieren können. Blokada ist kostenlos, werbefrei und quelloffen. Es gibt die App für Android und iOS.

Ansehen
Ratgeber 

„Der Messenger funktioniert auf Wunsch komplett anonym“

Würden Sie in Ihrer Wohnung eine Kamera aufstellen, die angezapft werden kann? Falls nicht, sollten Sie sich auch von unsicheren Messengern trennen, sagt Roman Flepp. Er arbeitet für die Schweizer Threema GmbH, die seit 2012 privatsphärefreundliche Chat-Apps für Android und iOS entwickelt.

Mehr