News vom 25.02.2017

Google meldet verdächtige Kontoaktivitäten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.02.2017

Zahlreiche Android-Nutzer staunten am Freitagmorgen nicht schlecht, als sie ihr Smartphone einschalteten. Google meldete plötzlich einen Missbrauch des Google-Kontos. Das ist jedoch ein Fehlalarm, wie der Konzern bestätigte. Noch mal Glück gehabt.

Am Freitagmorgen erhielten viele Android-Nutzer und -Nutzerinnen eine vorher höchst selten aufgetretene Aufforderung: Android-Hersteller Google meldete auf den Smartphones „verdächtige Kontoaktivitäten“ und forderte dazu auf, das Passwort neu einzugeben, was jedoch nicht immer gelang. Auch nach mehreren Wiederholungen verschwand die Aufforderung nicht.

Dieser Hinweis erscheint normalerweise, wenn Google einen Einbruch in das Konto vermutet. Die Meldung lässt sich daher weder wegklicken noch wegwischen. Wer die Meldung ignorierte, konnte manchmal weder den Play-Store benutzen oder E-Mails von Gmail abrufen.

Wie Google mitteilte, handelt es sich jedoch um einen Fehlalarm. Wie es dazu kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Reddit meldet, Ursache sei ein Update-Fehler. Google hat bisher noch keine Empfehlung herausgegeben, wie Anwender damit umgehen sollten.

Wie sie ihr Google-Konto absichern können, beschreiben wir im Artikel Das eigene Google-Konto schützen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

VPN: Mehr Privatsphäre beim Surfen

Dienstanbieter, Staaten, Kriminelle – sie alle können theoretisch verfolgen, welche Seiten Sie im Internet aufrufen und welche Daten Sie versenden. Ein Virtual Private Network verschleiert Ihre Verbindungen – am Computer und am Smartphone.

Mehr
Ratgeber 

Android Go – aktuelles Android für preisgünstige Geräte

Mit Android Go werden preisgünstige Smartphones sicherer. Die abgespeckte Variante des Betriebssystems Android 8 läuft auf Geräten mit wenig leistungsfähiger Hardware, die vorher meist nur mit veralteten Android-Versionen zu haben waren. Wir erklären die Stärken und Schwächen der Android-Sparversion.

Mehr
Ratgeber 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Browser

Damit Sie im Internet surfen können, braucht Ihr Smartphone einen Browser. Vorinstalliert ist meistens Google Chrome - doch diese App lässt sich kaum privatsphärefreundlich einstellen. Für mehr Anonymität empfehlen wir drei Alternativen.

Mehr