News vom 08.05.2018

Französische iOS-Apps gaben Standortdaten weiter

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.05.2018

Apple hat mehrere französische Apps aus dem App-Store geworfen. Medienberichten zufolge haben sie Standortdaten von Nutzern an eine Werbefirma gegeben, ohne dass Nutzer dem zugestimmt hatten. Die Weitergabe lief über einen Software-Baustein eines Werbedienstleisters, der in den Apps eingebaut war.

Apple hat die Apps verschiedener Medien aus dem App-Store verbannt. Darunter waren auch die Apps der französischen Tageszeitung "Le Figaro", des Magazins "Closer" und der Rezeptseite "Marmiton". Das berichtet das IT-Magazin Mac & I unter Berufung auf einen Artikel der französischen Wirtschaftswebseite Journal du Net.

Der IT-Konzern hat den Anwendungen vorgeworfen, dass sie gegen eine Passage in den Regeln für iOS-Entwickler verstoßen. Die jeweiligen Apps sollen die Aufenthaltsorte von Nutzern ohne deren Zustimmung an das französische Werbeunternehmen "Teemo" übermittelt haben. Teemo liefert standortbezogene Werbung aus, die Nutzer für den Besuch eines lokalen Geschäfts interessieren soll. Die jeweiligen Entwickler hatten einen Programmcode, das heißt: mehrere Zeilen Programmieranweisung, von Teemo in ihre Apps eingebaut.

Zumindest Le Figaro hat mittlerweile reagiert und den Code von Teemo entfernt. Mittlerweile ist die App der Tageszeitung wieder für iOS verfügbar.

Ein unmoralisches Angebot

Das Onlinemagazin Buzzfeed hat in einem Bericht von März 2018 Einblicke in das Geschäftsmodell des Werbenetzwerks Teemo gegeben. Die Redaktion hatte von Teemo eine Mail mit dem Angebot erhalten, dass das Unternehmen monatlich jeweils vier Euro für die Daten von 1.000 Nutzern zahlen würde. Alles, was man tun müsse, wäre, die Dienste von Teemo in die eigene App zu integrieren.

Zweischneidig: Module in Apps

Das Werbenetzwerk Teemo stellt ein fertiges Software-Modul bereit, das App-Entwickler in ihre Apps einbauen können. Solche Module, die in der Tech-Sprache auch "Software Development Kit" (SDK) heißen, bieten Entwicklern verschiedene Funktionen und sind oft kostenlos nutzbar. Sie helfen beispielsweise bei der Analyse von Nutzeraktivitäten oder binden die Apps an ein Werbenetzwerk an, so dass die Entwickler zusätzliches Geld verdienen können. Sie werden deshalb häufig und zahlreich eingebaut.

Wenn es in Apps Probleme bei dem Umgang mit Daten gibt, geht das oft nicht auf eine direkte Entscheidung der Entwickler zurück. Stattdessen kommt der problematische Umgang durch eines der Module in der Anwendung.

Den Anbietern der App kann man allerdings Fahrlässigkeit vorwerfen. Sie interessieren sich mitunter zu wenig für die Frage, was die praktischen Module tatsächlich mit den Daten ihrer Nutzer machen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Apples „Karten“

Die Navi-App für iOS heißt schlicht "Karten". Apple verwendet dafür Geodaten anderer Anbieter. Das hat Nachteile: zum Beispiel dauert es länger, Darstellungsfehler zu beheben. Apple plant daher ein großes Update mit eigenem Kartenmaterial ab Herbst 2018. Nutzerdaten bleiben laut Apple immer anonym.

Mehr
Ratgeber 

Marcel Bokhorst: “Closed source and privacy protection don’t go together very well”

Marcel Bokhorst from the Netherlands is the developer of the open source Android app FairEmail. Besides transparency and privacy, he thinks that an easy usability is essential for an app’s success. This is why he takes users’ feedback seriously, he told mobilsicher.

Mehr
YouTube-Video 

Handy für Kinder beschränken – so geht’s! mobil & safe

Ein Smartphone kann ganz schön viel - manchmal vielleicht zu viel. Vor allem, wenn man das Gerät einem Kind in die Hand geben will. Wir empfehlen die Kindersicherungs-Apps TimeLimit für Android und Bildschirmzeit für iPhones.

Ansehen
Ratgeber 

Bilder anonymisieren mit ObscuraCam

Digitale Fotos enthalten mehr Informationen, als das, was auf dem Bild zu sehen ist. Zum Beispiel Uhrzeit und Ort der Aufnahme. Die App ObscuraCam entfernt diese Metadaten und kann Bilder auch verpixeln. Wir zeigen, wie es geht, und wo die App Schwächen hat.

Mehr