News vom 09.12.2017

Bundesnetzagentur: besserer Schutz vor Ping-Anrufen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.12.2017

Mit einer neuen Maßnahme will die Bundesnetzagentur besser gegen betrügerische „Ping“-Anrufe vorgehen. Vor Anrufe an Nummern mit bestimmten Ländervorwahlen muss ab Mitte Januar 2018 ein deutlicher Kostenhinweis eingespielt werden.

Vor Gespräche in 22 verschiedene Länder wird in Zukunft die Ansage geschaltet, dass es sich um eine Nummer im Ausland handelt, bei der womöglich hohe Verbindungskosten entstehen. Diese Auflage der Bundesnetzagentur müssen Mobilfunkanbieter und Mobilfunknetzbetreiber bis spätestens 15. Januar 2018 umsetzen.

Mit der Maßnahme will die Bundesnetzagentur noch stärker gegen das Betrugsmodell der „Ping-Masche“ vorgehen (mobilsicher.de berichtete). Dabei werden zufällig ausgewählte Personen angeklingelt, in der Hoffnung, dass diese dann aus Neugier zurückrufen.

Da es sich um Spezialnummern im Ausland handelt, können dabei Kosten von mehreren Euro pro Minute entstehen. Oft werden dann Bandansagen abgespielt, in denen beispielsweise von Gewinnspielen oder angeblichen Paketzustellungen die Rede ist. Ziel ist, die Anrufenden möglichst lange in der Leitung zu halten.

Die Bundesnetzagentur nennt auch aktuelle Zahlen zu aufgelaufenen Beschwerden. Von Beginn des Jahres bis Mitte September 2017 waren es 15.000. Diesem Zeitraum folgte ein Beschwerdehoch. Allein im Oktober gingen 30.000 und im November etwa 20.000 Meldungen über Ping-Anrufe ein.

Wird verwechselt: internationale und regionale Vorwahlen

Das Tückische an der Betrugsmasche sei, dass die Ländervorwahlen mitunter regionalen Vorwahlen ähneln. So lasse sich die Vorwahl von Madagaskar (00261) etwa leicht mit der von Koblenz (0261) verwechseln.

Zu den Ländern, die von der Anordnung betroffen sind, zählen vor allem afrikanische Staaten wie Tschad oder die Elfenbeinküste, aber auch vier europäische Länder, darunter Albanien und Mazedonien. In der Liste enthalten ist zudem die Vorwahl 00881, die für Satelliten-Telefonie verwendet wird.

Aus der beobachteten Ländervorwahl lassen sich allerdings nur bedingt Rückschlüsse über die Herkunft der Täter ziehen. Eine angezeigte Nummer könne frei programmiert werden, und die tatsächlichen Täter „müssen rein gar nichts mit der Ländervorwahl zu tun haben“, wie die Polizei Sachsen in einer Betrugswarnung Anfang Oktober erläuterte.

Eine schon länger bestehende Maßnahme der Bundesnetzagentur gegen die Masche ist das Verbot, für bestimmte Rufnummern überhaupt Rechnungen zu erstellen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr
Banking und Bezahlen 

Google Pay: Mobile Geldbörse oder globale Kreditauskunft?

Mit der App Google Pay kann man an der Kasse per Handy bezahlen. Das kann sicherer sein als per Kreditkarte. Aus Datenschutzsicht ist der Dienst aber nicht empfehlenswert: Google erfasst die gesamte Kaufhistorie, wertet sie aus und teilt sie mit Tochterunternehmen.

Mehr
Ratgeber 

K-9 Mail-App: Tipps zur Problemlösung

Sie wollen die Mail-App K-9 nutzen, haben aber Probleme beim Einrichten? Zugegeben: Einige Fehlermeldungen klingen kryptisch. Die meisten Probleme lassen sich aber leicht beheben. Hier zeigen wir einige typische Probleme und die passenden Lösungswege.

Mehr
App-Test 

App-Test: Mit Apples Safari ins Internet (iOS)

Safari ist ein Webbrowser von Apple, der bereits zum Lieferumfang von iOS gehört. Unser Test zeigt: In der Standardeinstellung sendet der Browser sensible Informationen an Apple. Mit den richtigen Einstellungen lässt sich das aber unterbinden.

Mehr