News vom 08.09.2016

Apple stellt iPhone 7 vor

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.09.2016

Wasserdicht, schneller, mehr Speicher und eine neue Kamera – das bieten die beiden neuen iPhones. Dazu erscheint ein neues iOS. Doch die neuen Smartphones besitzt keine Kopfhörerbuchse mehr. Das stellt nicht nur Musikfans vor Probleme.

Alljährlich im September stellt der US-Computerkonzern Apple seine neuen Produkte für Konsumenten vor, so auch am gestrigen Mittwochabend in San Francisco. Schließlich sollen die Geräte weltweit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Läden sein. Die iPhones sind Apples wichtigstes Produkt, denn sie steuern den größten Anteil zum Konzernumsatz bei. Apples Innovationen hatten bisher immer weitreichende Auswirkungen für die ganze Branche.

Die neuen Telefone heißen iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Sie besitzen neben einem schnelleren Prozessor auch einen größeren Akku. Der Hauptspeicher beider Modelle beginnt nicht mehr bei 16, sondern bei 32 GByte und reicht bis zu 256 GByte.

Die Geräte sind Wasserabweisend gemäß der Schutznorm IP67. Sie beschränkt die Wasserresistenz auf maximal 30 Minuten in maximal 1 Meter Wassertiefe. Da es sich um Maximalwerte handelt, wird diese Norm auch als Eintauchschutz gesehen, die ihre Anwendung eher in Badewannen und Waschbecken findet, als in Schwimmhallen und Seen.

Die neuen iPhones verfügen über zwei Lautsprecher, um einen Stereoeffekt zu erzeugen. Der bisherige mechanische Home-Button wurde durch einen Sensor ersetzt. Außerdem fielen die Antennenstreifen der Vorgängermodelle auf der Rückseite weg und eine Gehäusevariante in glänzendem Schwarz kommt hinzu.

Apples Smartphones besitzen keinen Kopfhöreranschluss mehr. Stattdessen können Kunden von Apple drahtlose Kopfhörer erwerben, die über Sensoren erkennen, dass sie im Ohr stecken und dann erst Schall übertragen.

Ein Adapter für bisherige Kopfhöreranschlüsse, der an Apples eigene Lightning-Schnittstelle angeschlossen wird, liegt den Telefonen bei. Dennoch stellt das nicht nur Musikfans vor Probleme. Zahlreiche Zusatzgeräte werden über die Kopfhörerbuchse betrieben. Solches Zubehör könnte bald zum Elektronikschrott gehören.

Anlässlich der neuen Modelle wird Apple in der nächsten Woche das Update iOS 10 mit neuen Funktionen herausbringen. Diese kann jedoch nur noch ab dem iPhone 5 installiert werden. Vorgängermodelle sind damit von weiteren Updates ausgeschlossen.

Basierend auf den von Apple genannten US-Dollar-Preisen, dürfte das iPhone 7 mit 32 GByte rund 760 Euro kosten, für die 256-GByte-Ausführung werden etwa 980 Euro fällig. Die Plus-Version beginnt bei knapp 900 Euro und reicht bis circa 1120 Euro für die genannten Speicherausstattungen. Die Geräte zählen damit zu den teuersten Smartphones. Dennoch dürften sich ab nächster Woche wieder lange Schlangen vor den Apple-Shops bilden. Dann beginnt die Auslieferung.

Wer ein neues iPhone erwirbt, sollte sich unsere umfassenden Hinweise zum Basisschutz für iOS-Geräte anschauen.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Bildschirmzeit: Kindersicherung von iOS

Mit dem Update auf iOS 12 hat Apple eine Funktion zur Nutzungsbeschränkung ins System von iPhones und iPads integriert. Die „Bildschirmzeit“ kann als Kindersicherung dienen - und zur Kontrolle der eigenen Smartphone-Nutzung. Bei einigen Punkten muss Apple allerdings noch nachbessern.

Mehr
YouTube-Video 

WhatsApp: So können gesendete Dateien manipuliert werden

Chats in Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messengern können Dritte nicht mitlesen. Allerdings lassen sich Bilder, PDFs und Sprachnachrichten bei WhatsApp abfangen, bevor sie verschlüsselt werden. Die gute Nachricht: Sie können etwas dagegen tun.

Ansehen
App-Test 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr
Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr