Ratgeber

Zugangsdaten fürs Google-Konto vergessen? Das können Sie tun

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.08.2019
Bild: CC0 Pixabay / TeroVesalainen

Wer ein Android-Handy in Betrieb nimmt, muss ein Google-Konto anlegen. Viele Nutzer*innen richten das Konto einmal ein und benutzen es dann nie wieder. Da passiert es leicht, dass die Zugangsdaten abhanden kommen. Haben auch Sie Ihre Daten verlegt? Wir zeigen, wie Sie sie zurückbekommen.

Die Zugangsdaten für Ihr Google-Konto bestehen aus einem Nutzernamen und einem Passwort. Wenn Sie das Passwort vergessen haben, bietet Google verschiedene Möglichkeiten an, dieses wieder herzustellen. Dafür brauchen Sie aber Ihren Nutzernamen.

1. Nutzernamen wiederfinden

Der Nutzername für ein Google-Konto ist immer eine E-Mail-Adresse. Meistens mit der Endung @gmail.com. Sie können in Ihrem Handy nachsehen, wie der Nutzername des Google-Kontos lautet, mit dem Ihr Handy verknüpft ist.

  • Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Handys (im Menü meistens ein Zahnrad-Symbol, manchmal auch ein Schraubenzieher mit der Aufschrift "Einstellungen").
  • Tippen Sie auf den Punkt "Nutzer & Konten" (manchmal auch nur Konten, oder Konto). Es öffnet sich eine Liste aller Konten, die auf Ihrem Handy eingerichtet sind. Auch das Google-Konto ist dort aufgeführt.
  • Tippen Sie auf den Listeneintrag "Google". Der erste Eintrag in dem folgenden Menü enthält Ihren Nutzernamen.

Hinweis: Es können auch mehrere Google-Konten auf einem Handy eingerichtet sein.

2. Passwort wiederherstellen

Am besten nehmen Sie diesen Schritt an einem Laptop oder Desktop-Computer vor.

  • Öffnen Sie einen Browser, zum Beispiel Firefox oder Chrome, um ins Internet zu gehen.
  • Rufen Sie die Webseite www.google.de auf
  • Tippen Sie auf den Button "Anmelden" in der oberen rechten Ecke
  • Geben Sie Ihren Nutzernamen ein (Siehe oberer Abschnitt) und tippen Sie auf "Weiter". Im nächsten Schritt werden Sie nach Ihrem Passwort gefragt.
  • Unter dem Feld zur Passwort-Eingabe gibt es den Button "Passwort vergessen"? Klicken Sie darauf.
  • Je nachdem, wie Sie Ihr Konto eingestellt haben, bietet Google Ihnen nun verschiedene Optionen an. Wenn Sie zum Beispiel eine zweite E-Mail-Adresse hinterlegt hatten, schickt Google Ihnen eine Mail dorthin. Wenn Sie eine Telefonnummer hinterlegt haben, schickt Google Ihnen eine SMS. Wenn Sie ein Handy mit dem Konto verknüpft haben, dann schickt Google Ihnen eine Benachrichtigung auf dieses Handy. Suchen Sie die Option, die für Sie passt und folgen Sie dann dem Dialog. Dann sollten Sie ein neues Passwort erstellen können.

Hinweis: Falls Sie bei der ersten Einrichtung Ihres Google-Kontos keine zweite Kontaktmöglichkeit hinterlegt haben, können Sie das Passwort nicht wiederherstellen. Für die Nutzung Ihres Android-Geräts, mit dem das Konto schon verknüpft ist, macht das nichts weiter aus - Sie sind ja schon eingeloggt.

Woanders können Sie sich allerdings nicht mehr einloggen - da hilft nur: neues Google-Konto anlegen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Was ist Handysucht?

Ab wann beginnt Handysucht und wann handelt es sich nur um Stress? Gerade bei Jugendlichen ist das oft schwer einzuschätzen. Wichtig ist: Es kommt nicht auf die Nutzungsdauer an, sondern vor allem darauf, ob man die Kontrolle über das eigene Verhalten hat.

Mehr
YouTube-Video 

Schwerpunkt Video-Chat: Google Duo, FaceTime, Blizz und Jitsi Meet

Beliebte Video-Chats wie ZOOM und Skype sind nicht unbedingt die sicherste Wahl. Im Video stellen wir Ihnen vier Alternativen vor - wie immer mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit.

Ansehen
Körper und Gesundheit 

Corona-Kontaktverfolgung: Die Schnittstelle von Apple und Google

Auch nach ihrem Erscheinen sorgt sie weiterhin für Kontroversen: Die Schnittstelle von Google und Apple, auf die Apps zum Nachverfolgen von Kontakten zugreifen können. Wir erklären, wie sie arbeitet, welche Einstellmöglichkeiten es gibt und wie es um den Datenschutz steht.

Mehr
Ratgeber 

Ein Gerät für die ganze Familie

Ein gutes Tablet ist nicht billig. Nicht selten teilt sich eine ganze Familie ein Gerät. Dabei muss an den Schutz der persönlichen Daten genauso gedacht werden, wie an die gemeinsame Nutzung geteilter Daten. Sowohl bei Android als auch iOS ist das möglich.

Mehr