Ratgeber

Android-Apps ersetzen: Kontakte

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.03.2020

Die Kontakte-App bei Android kommt häufig von Google. Standardmäßig landen damit alle Ihre Adressbuchdaten im Internet. Wenn Sie das nicht möchten, sollten Sie die Synchronisation abschalten – oder die App gleich ganz vom Handy werfen.

Die Kontakte-App zeigt das Adressbuch Ihres Handys an. Wo die Inhalte des Adressbuchs gespeichert sind, können Sie selbst auswählen: Entweder Sie legen die Daten lokal auf dem Gerät ab oder im Google-Konto. Manche Hersteller bieten auch an, eine begrenzte Zahl an Kontakten auf der SIM-Karte zu speichern.

Die Kontakte-App zeigt die Daten unabhängig vom gewählten Speicherort immer gleich an.

Ausgangslage

Auf vielen Geräten ist die Kontakte-App von Google vorinstalliert. Manche Hersteller bieten auch eigene Kontakte-Apps an.

Datenübertragung

Die Kontakte-App von Google speichert alle Kontakte in Ihrem Google-Konto. In der Standardeinstellung überträgt die App dabei alle Ihre Adressbucheinträge über das Internet auf die Server von Google. Um zu überprüfen, ob bereits Kontakte in Ihrem Google-Konto gespeichert sind, loggen Sie sich unter https://contacts.google.com mit den Google-Kontodaten ein, mit dem auch Ihr Handy verknüpft ist.

Auch andere Kontakte-Apps bieten die Möglichkeit, die Kontakte im Google-Konto zu speichern - hier haben Sie aber die Wahl. Alternativ können Sie sie auch lokal auf dem Gerät oder auf der SIM-Karte speichern.

Manche Apps fragen bei jedem Abspeichern eines neuen Kontakts nach dem gewünschten Speicherort, andere erlauben diese Einstellung im Menü.

Gegenmaßnahmen

Wenn Sie die Kontakte-App von Google weiterhin nutzen möchten, schalten Sie die Synchronisierung Ihrer Adressbuchdaten mit dem Google-Konto ab. Sie finden die Einstellung unterGeräteeinstellungen > Konten > Google > Kontosynchronisierung > Kontakte. Noch sicherer ist es, die Kontakte-App von Google zu deaktivieren und durch eine privatsphärefreundliche Alternative zu ersetzen.

Hinweis: Beim allerersten Öffnen fragt auch die Kontakte-App von Google nach dem gewünschten Speicherort (Google-Konto oder Gerätespeicher). Diesen Speicherort nachträglich zu ändern, scheint aktuell jedoch nicht möglich zu sein.

Kontakte-App - Empfehlungen

  • Schlichte Kontakte Pro: Quelloffene App (F-Droid, Play-Store) des slowakischen Programmierers Tibor Kaputa. Gehört zur sehr empfehlenswerten Reihe Simple Mobile Tools gegen Bloatware. Tippen Sie beim Anlegen eines neuen Kontakts auf die Schaltfläche ganz unten in der Ansicht, um den Speicherort für Adressbuchdaten in der App zu wählen (Gerätespeicher, SIM-Karte oder Google-Konto). Kosten: 99 Cent im Play-Store, kostenlos in F-Droid - Spenden sind möglich.
  • MyLocalAccount: Manche Geräte haben gar keinen lokalen Speicherort für Kontakte, sondern bieten nur das Google-Konto als Speicherort an. In diesem Fall können Sie mit Hilfe der App MyLocalAccount selber ein lokales Verzeichnis auf Ihrem Handy anlegen. Die App entwickelt ein österreichischer Programmierer, der unter dem Namen FJ Softwaredevelopment auch den von uns empfohlenen MyPhoneExplorer anbietet.

Hinweis: MyLocalAccount ist keine App zum Verwalten oder Beabeiten von Kontakten, sondern richtet nur einen Speicherort auf Ihrem Gerät ein. Wenn man sie installiert, erscheint kein App-Icon auf dem Startbildschirm. Gehen Sie nach der Installation zu:Geräteeinstellungen > Konten > Hinzufügen und tippen Sie in der Liste auf MyLocalAccount. Wenn Sie nun Ihre Kontakte-App öffnen und einen neuen Kontakt hinzufügen, sollten Sie eine Auswahl haben, den Kontakt entweder im Google-Konto anzulegen oder im MyLocalAccount-Konto.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr
Ratgeber 

Android Go – aktuelles Android für preisgünstige Geräte

Mit Android Go werden preisgünstige Smartphones sicherer. Die abgespeckte Variante des Betriebssystems Android 8 läuft auf Geräten mit wenig leistungsfähiger Hardware, die vorher meist nur mit veralteten Android-Versionen zu haben waren. Wir erklären die Stärken und Schwächen der Android-Sparversion.

Mehr
Ratgeber 

AppGuard: Apps unter Beobachtung

Ab Android 6 (Marshmallow) können Nutzer selbst entscheiden, ob sie Ihren Apps bestimmte Rechte wie den Zugriff auf das Adressbuch gewähren wollen. Auf Smartphones und Tablets mit älteren Android-Versionen geht das auch - mit der App „AppGuard“.

Mehr
Ratgeber 

Zugangsdaten fürs Google-Konto vergessen? Das können Sie tun

Wer ein Android-Handy in Betrieb nimmt, muss ein Google-Konto anlegen. Viele Nutzer*innen richten das Konto einmal ein und benutzen es dann nie wieder. Da passiert es leicht, dass die Zugangsdaten abhanden kommen. Haben auch Sie Ihre Daten verlegt? Wir zeigen, wie Sie sie zurückbekommen.

Mehr