App-Test

CCleaner-App: Werbeschleuder mit wenig Mehrwert

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.08.2020
Bild: CC0 Pixabay / geralt

Die App CCleaner verspricht, das Smartphone zu optimieren. Der Preis dafür ist hoch: Sechs Werbeanbieter können Daten aus der App erhalten, darunter auch Informationen über Ihren Standort. Zudem fordert sie heikle Berechtigungen.

Version

5.0.0

Betriebssysteme

Android

Links

Google Play (Android)
Weblink

Was kann CCleaner?

Die App „CCleaner“ gehört zu den Apps, die Ihr Smartphone schneller und effizienter machen wollen. Sie verspricht einen ganzen Blumenstrauß an Verbesserungen: Das Beenden von Hintergrundprozessen, das Löschen vermeintlich unnützer Dateien, das Leeren des Cache und die Verlängerung der Akkulaufzeit.

Vorab: Für moderne Android-Systeme ist keine dieser Funktionen wirklich notwendig. Sie beschleunigen Ihr Gerät nicht. Beliebt sind Cleaner-Apps trotzdem: CCleaner wurde aus dem Google Play-Store mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen und sehr gut bewertet.

Die kostenlose App blendet reichlich Werbung ein. Anbieter der App ist das Unternehmen Piriform Ltd., das auch den bekannten CCleaner für Windows PCs und das Datenrettungs-Tool Recuva vertreibt. Seit 2017 gehört Piriform dem tschechischen Hersteller von Sicherheitssoftware, Avast Software s.r.o.

Warum es überflüssig ist, bei Android den Cache zu leeren oder Hintergrundprozesse zu beenden, erklären wir in unserem Beitrag Android-Cleaner: Was bringen die Systemoptimierer?

Unser Test im Überblick

Die App verbindet sich zu den Servern von des Herstellers Avast, aber auch zu Drittanbietern wie Facebook und diversen Tracking- und Werbenetzwerken. Einige davon erhalten mit der Werbe-ID eine eindeutige Kennnummer, die mit bestehenden Nutzer*innenprofilen verknüpft werden kann. Damit ist die übermittelte Information nicht mehr anonym.

Zudem gibt der Hersteller an, dass der ungefähre Standort (ermittelt über die IP-Adresse) und eine Liste der installierten Apps für Werbezwecke abgefragt und weitergegeben werden können.

Die Datenschutzerklärung von Piriform ist nur auf Englisch verfügbar - was bei Ansprache deutscher Nutzer*innen laut Datenschutz-Grundverordnung nicht ausreichend ist.

Bei der Installation verlangt CCleaner Zugriff auf weitreichende Berechtigungen, die unbedingtes Vertrauen in die App und den Hersteller erfordern.

Fazit: Wenn Sie eine Aufräumhilfe für Ihr Gerät brauchen, suchen Sie sich besser eine werbefreie Alternative - zum Beispiel die App SD Maid oder den LTE-Cleaner aus dem F-Droid-Store.

Alle sinnvollen Funktionen bringt das Android-Betriebssystem aber ohnehin mit - Sie brauchen keine zusätzliche App dafür.

Übermittelte Informationen im Überblick:

  • Google Werbe ID
  • Fingerprint: Eine Kombination aus verschiedenen Hard- und Software-Merkmalen. Dazu gehören Modell, Hersteller, Sprache, Land, Zeitzone, Android-Version und Built-Nummer
  • Mobilfunkanbieter
  • IP-Adresse und zugehöriger Ortsname (laut Datenschutzerklärung)
  • Installierte Apps (laut Datenschutzerklärung)

Unsere Testergebnisse im Detail

Getestet haben wir die Version 5.0.0, die wir aus dem Play-Store heruntergeladen haben. Dieser Test gibt keine Auskunft über abweichende Versionen.

Kritische Berechtigungen

  • Zugriff auf Nutzungsinformationen: Apps mit dieser Berechtigung können nachverfolgen, welche anderen Apps Sie nutzen.
  • Über anderen Apps anzeigen: Apps mit dieser Berechtigung können den Bildschirm blockieren oder scheinbare Systemmeldungen ausgeben.
  • Bedienungshilfen: Diese Berechtigung ermöglicht einer App Zugriff auf jeden Bildschirminhalt, den Sie als Nutzer*in sehen. Apps mit dieser Berechtigung können mitlesen, wenn Sie Textnachrichten lesen oder schreiben, Zugangsdaten eingeben oder Bilder ansehen. Die Berechtigung ist eigentlich für Apps gedacht, die zum Beispiel den Inhalt des Bildschirms für sehbehinderte Menschen vorlesen.

Sie müssen alle drei Berechtigungen gewähren, damit die App funktioniert. Schon allein aus diesem Grund empfehlen wir, auf eine weniger übergriffige App auszuweichen.

Wohin verbindet sich die App?

Zu diesen Drittanbietern nahm die App im Test Verbindung auf und übermittelte jeweils die Werbe-ID, den Fingerprint sowie den Namen des Mobilfunkanbieters:

  • Facebook: Betreibt eines der größten Werbenetzwerke weltweit, bietet auch Marketing- und Nutzungsanalyse. Sitz des Unternehmens ist in Kalifornien, USA.
  • Appsflyer: Dienstleister für mobile Attribution, Betrugserkennung, Marketing- und Nutzungsanalyse. Sitz des Unternehmens ist Tel Aviv, Israel.
  • Unity Technologies: Betreibt ein Werbenetzwerk und eine Plattform für Nutzungs- und Marketinganalyse. Sitz des Unternehmens ist in Kalifornien, USA.
  • Google: Betreibt eines der größten Werbenetzwerke weltweit, bietet auch Nutzungsanalyse. Sitz des Unternehmens ist in Kalifornien, USA.

Das sagt die Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung von Piriform ist nur auf Englisch verfügbar - was bei Ansprache deutscher Nutzer*innen nicht ausreichend ist. Der Anbieter selbst nennt in seiner Datenschutzerklärung eine Liste mit Drittanbietern, zu denen die App Daten überträgt. In der Liste fehlt der Anbieter Appsflyer, den wir im Test beobachtet hatten. Andererseits sind auch Drittanbieter genannt, die im Test nicht aktiv waren. Diese sind:

  • MoPub
  • InMobi
  • Ironsource
  • Applovin

Bei MoPub handelt es sich um einen Vermittlungsdienstleister von Twitter, der Werbeplätze in Echtzeitauktionen an 125 verschiedene Werbeanbieter vermittelt. Alle diese Anbieter können Informationen über Sie erhalten.

Pikant: In der Datenschutzerklärung steht, dass nur anonyme Daten an Drittanbieter übertragen werden. Allerdings ist die Werbe-ID eine einmalige, semipermanente Kennnummer, die oft für die Profilbildung benutzt wird. Es ist fraglich, ob diese Informationen noch als anonym gelten können, wenn Sie damit über ein bestehendes Profil leicht identifizierbar sind.

Zudem verweist der Anbieter auf die Datenschutzerklärungen der eingebundenen Drittanbieter und versucht damit, die eigene Verantwortung für die erhobenen Daten abzuwälzen. Wer tatsächlich diesen Schritt macht und zum Beispiel die Datenschutzerklärung von MoPub liest, wird dort auf die jeweiligen Datenschutzerklärungen der 125 Auktionspartner verwiesen. Eine informierte Entscheidung ist damit für Nutzer*innen praktisch ausgeschlossen.

Immerhin: Der Anbieter erklärt detailliert, welche Daten erhoben werden. Hier wird unter anderem transparent gemacht, dass die IP-Adresse und Informationen über andere installierte Apps für Werbezwecke verwendet werden können.

Fazit

Aus unserer Sicht gibt es keinen guten Grund, diese App zu nutzen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Schwerpunkt 

Alles rund um Browser und Suchmaschinen

Wer mit dem Handy im Internet surfen will, braucht einen Browser - zum Beispiel Chrome oder Safari. Auch Suchmaschinen-Apps sind Browser, zum Beispiel DuckDuckGo oder Ecosia. Unsere Einordnungen, Rezensionen und Tipps finden Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Blue Mail-App im Test: Nicht empfehlenswert

Im Test der Version 1.9.3 übertrug die App das Passwort und den Nutzernamen von einem eingebundenen GMX-Konto TLS-verschlüsselt an Server von Blue Mail. Dies ist extrem problematisch, weil der Dienst damit theoretisch vollständigen Zugriff auf das eigene Mail-Konto haben kann. Update: In Version 1.9.4.2 ist das Problem behoben.

Mehr
Ratgeber 

So geht’s: Passwort-Manager KeePass einrichten (Android)

Der Passwort-Manager KeePass2Android ist eine nützliche App zur Verwaltung verschiedener Zugangsdaten. Um die App nutzen zu können, erstellen Sie eine Datei mit all Ihren Passwörtern am besten zunächst am Computer und importieren sie dann in die App. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie das geht.

Mehr
App-Test 

Dating-App Lovoo im Test (Android): Unverantwortlich

LOVOO ist eine Dating-App, mit der man neue Leute kennenlernen kann. Im Test fanden wir drastische Datenschutzprobleme und Sicherheitslücken: So überträgt die App Alter, Wohnort und Informationen zur sexuellen Orientierung unverschlüsselt an Drittanbieter.

Mehr