News vom 04.11.2019

Xhelper: Android-Schadprogramm lässt sich nicht entfernen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.11.2019

Das neue Schadprogramm Xhelper scheint unkaputtbar: Es überlebt sogar einen „Hard Reset“, also das Zurücksetzen des Smartphones auf Werkseinstellungen. Bisher sind 45.000 Android-Handys betroffen. Momentan zeigt die App nur Werbespam – aber sie könnte durchaus noch bösartiger werden.

Bekannt ist die Schadsoftware namens Xhelper schon länger – nun hat der IT-Sicherheitsdienstleister Symantec Zahlen und eine genaue Analyse veröffentlicht:

Mehr als 45.000 Geräte soll der Trojaner laut Firmenangaben in den letzten sechs Monaten infiziert haben. Das Problem: Einmal infiziert, lässt sich das Gerät kaum mehr von dem Trojaner befreien. Sobald man die Schadsoftware entfernt, installiert sie sich wieder neu – selbst dann, wenn man das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hat.

Auch Antivirensoftware kann Xhelper bislang nicht zuverlässig entfernen. Wie der Schädling das bewerkstelligt, ist noch nicht geklärt.

Infektion über Apps außerhalb des Play-Stores

Der Trojaner gelangt über bösartige Webseiten auf die Geräte von Nutzer*innen. Auf solchen Webseiten – auf die man häufig ungewollt gelangt – werden Apps zum Herunterladen angeboten, in denen der Trojaner versteckt ist. Man muss die App also eigenhändig installieren und die Einstellung „aus unbekannten Quellen“ freischalten.

Xhelper taucht laut Symantec hautsächlich in den USA, Indien und Russland auf, verbreitet sich aber rasant weiter. Das Programm schaltet Werbung und Spam-Benachrichtigungen, ist aber ansonsten unschädlich. Es könnte aber von den Herstellern durchaus um bösartigere Eigenschaften erweitert werden.

Unsere Tipps

  • Installieren Sie nichts von Webseiten, auf die Sie über ungewollt zugesendete Links oder Weiterleitungen gelangt sind.
  • Installieren Sie Apps nur in Ausnahmefällen von Webseiten, wenn Sie ganz genau wissen, um welche App es sich handelt und warum sie nicht in einem vertrauenswürdigen Store verfügbar ist.
  • Tippen Sie in diesem Fall die Adresse der Webseite von Hand in die Browserzeile ein.
  • Stellen Sie die Einstellung „aus unbekannten Quellen“ danach wieder auf „aus“.
Was Sie über Schadprogramme auf Smartphones wissen sollten, haben wir im Beitrag Viren auf dem Handy für Sie zusammengetragen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

Telekom Mail im Test: Durchwachsen

Insgesamt erhalten neun verschiedene Unternehmen Daten aus der Mail-App der Telekom. Der Versuch, dabei die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren, gelingt nicht immer. Löblich: Opt-out-Möglichkeiten und klare Datenschutzerklärung. Unser Fazit lautet dennoch: Es gibt bessere Mail-Apps.

Mehr
Backup 

Cloud-Dienst SpiderOak One kurz vorgestellt

Der Cloud-Dienst SpiderOak One wurde zwar 2014 von Whistleblower Edward Snowden gelobt, ist momentan aber nur eingeschränkt zu empfehlen. Der US-amerikanische Anbieter verschlüsselt die Inhalte nur am Computer wirklich sicher.

Mehr
App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Wir sind wieder da

Es ist soweit: Nach vielen Wochen Planung und Organisation nimmt die mobilsicher-Redaktion Ihren Betrieb wieder auf. Wir freuen uns auf neue Themen, Kooperationen und Projekte - und natürlich auf den Austausch mit Ihnen.

Mehr