News vom 26.08.2020

Vorsicht vor diesen Abzock-Apps im Google Play-Store

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.08.2020

Fleeceware-Apps verlangen immense Summen für die Freischaltung einfachster Funktionen. Die Firma Sophos hat 23 solcher Abzock-Programme im Google Play-Store enttarnt. Wir haben die Liste der Apps, vor denen Sie sich hüten sollten.

Mindestens 16 Apps mit extrem hohen Abokosten treiben derzeit im Google Play-Store ihr Unwesen. Das IT-Sicherheitsunternehmen Sophos hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es vor den so genannten Fleeceware-Apps warnt.

Fleeceware (von engl. "fleece" = abzocken) sieht auf den ersten Blick harmlos und hilfreich aus, stellt dann aber horrende Preise in Rechnung. Unter den aufgeflogenen Apps sind beispielsweise Programme, die Fotodateien umwandeln oder Wallpaper fürs Handy erstellen.

Schon die Freischaltung einfachster Funktionen innerhalb dieser Apps ist mit immensen Kosten verbunden. Die sind häufig gut versteckt. Häufig handelt es sich um nur schwer kündbare Jahresabos, die mit bis zu 250 Euro zu Buche schlagen.

Eine ausführliche Einordnung von Fleeceware finden Sie auf Deutsch bei den Kolleg*innen von mimikama.at.

Diese Fleeceware-Apps listet Sophos Labs

Einige Apps wurden bereits aus dem Google Play-Store entfernt. 16 Apps (Stand 26. August 2020) sind dort jedoch immer noch verfügbar.

Diese Apps sollten Sie auf keinen Fall herunterladen:

Apps, die extrem hohe Kosten verursachen, tauchen immer wieder in den App-Stores von Google und Apple auf. Wie Sie sich vor Tricks und Maschen schützen können, erfahren Sie in unserem Schwerpunkt Kostenfallen auf dem Handy.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig ist Social Media-Manager und Autor bei mobilsicher.de. Außerdem kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte und arbeitete er im Kulturbereich.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Waze – nicht zu empfehlen

Die Navigations-App Waze bezieht Geo- und Verkehrsdaten von seiner Community – ist aber ein rein kommerzielles Produkt. Der Dienst schaltet Werbung und speichert den Standortverlauf der Nutzer*innen dauerhaft.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat Skype kurz vorgestellt

Wenn alle Stricke reißen, findet man sich in der Regel bei Skype wieder - funktioniert fast immer, kennt fast jeder. Auf Windows-Rechnern ist Skype inzwischen derart hartnäckig vorinstalliert, dass man es kaum wieder loswird. Alle Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Worauf Sie bei In-App-Käufen achten sollten

In-App-Käufe können schnell ins Geld gehen, vor allem bei Spielen. Die App selbst ist kostenlos, kostenpflichtig sind Extras, die den Spielverlauf beschleunigen. Sowohl bei Android als auch bei iOS lassen sich In-App-Käufe mit einem Passwort absichern oder über Guthabenkarten kontrollieren. Wir zeigen wie es geht.

Mehr