News vom 26.08.2020

Vorsicht vor diesen Abzock-Apps im Google Play-Store

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.08.2020

Fleeceware-Apps verlangen immense Summen für die Freischaltung einfachster Funktionen. Die Firma Sophos hat 23 solcher Abzock-Programme im Google Play-Store enttarnt. Wir haben die Liste der Apps, vor denen Sie sich hüten sollten.

Mindestens 16 Apps mit extrem hohen Abokosten treiben derzeit im Google Play-Store ihr Unwesen. Das IT-Sicherheitsunternehmen Sophos hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es vor den so genannten Fleeceware-Apps warnt.

Fleeceware (von engl. "fleece" = abzocken) sieht auf den ersten Blick harmlos und hilfreich aus, stellt dann aber horrende Preise in Rechnung. Unter den aufgeflogenen Apps sind beispielsweise Programme, die Fotodateien umwandeln oder Wallpaper fürs Handy erstellen.

Schon die Freischaltung einfachster Funktionen innerhalb dieser Apps ist mit immensen Kosten verbunden. Die sind häufig gut versteckt. Häufig handelt es sich um nur schwer kündbare Jahresabos, die mit bis zu 250 Euro zu Buche schlagen.

Eine ausführliche Einordnung von Fleeceware finden Sie auf Deutsch bei den Kolleg*innen von mimikama.at.

Diese Fleeceware-Apps listet Sophos Labs

Einige Apps wurden bereits aus dem Google Play-Store entfernt. 16 Apps (Stand 26. August 2020) sind dort jedoch immer noch verfügbar.

Apps, die extrem hohe Kosten verursachen, tauchen immer wieder in den App-Stores von Google und Apple auf. Wie Sie sich vor Tricks und Maschen schützen können, erfahren Sie in unserem Schwerpunkt Kostenfallen auf dem Handy.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig macht Sie auf unseren Social Media-Kanälen und im monatlichen Newsletter auf unsere neuesten Beiträge und wichtige Branchennews aufmerksam - und ist immer auch auf Ihre Meinung zu diesen Themen gespannt. Außerdem kümmert er sich bei mobilsicher um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin, organisierte Kulturprojekte und arbeitete im Verlag.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Corona-Warn-App: Nutzen oder nicht?

Die Idee hinter der neuen Corona-Warn-App: Wer positiv auf Covid-19 getestet wurde, kann dies melden und so andere Nutzer*innen warnen. Im Vorfeld wurde der Datenschutz heiß diskutiert - wie schneidet die App nun ab?

Ansehen
YouTube-Video 

App-Test live: Was tut eine App wirklich?

Was tut eine App eigentlich, ohne dass wir es mitbekommen? Das schauen wir uns ganz genau an, bevor wir Ihnen Apps empfehlen. Wie es aussieht, wenn wir den Datenverkehr im Hintergrund analysieren, zeigen wir im Video live am Beispiel der Dating-App LOVOO.

Ansehen
App-Berechtigungen 

Zugriffsrechte: Was darf meine App?

Wer eine neue App auf seinem Smartphone einrichtet, wird meist aufgefordert, Zugriffe zu erlauben - zum Beispiel auf den Speicher, die Kamera oder die Anruf-Funktion. Wann Berechtigungen sinnvoll sind und wann Vorsicht ratsam ist, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

Startpage: „Wir speichern absolut nichts über die Suchenden“

Die Suchmaschine Startpage lebt von ihrem Datenschutzversprechen. Jetzt kaufte sich ein US-amerikanischer Investor bei der niederländischen Firma ein. Was ändert sich? Wir haben nachgefragt.

Mehr