News vom 21.12.2015

Kripo warnt vor Lösegeld-Programm

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.12.2015

Die Kripo Köln registriert derzeit ungewöhnlich viele Smartphone-Nutzer, die Opfer einer perfiden Schadsoftware werden. „Allein in den vergangenen zwei Monaten waren es knapp hundert Betroffene – und die Welle dauert noch an“, so ein Sprecher der Polizei.

Das gab die Kripo Köln in einer Pressemeldung vergangene Woche bekannt. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Lösegeld-Programm. Einmal auf dem Gerät, sperrt es den Bildschirm, so dass Nutzer das Gerät nicht mehr bedienen können. Auf diesem Sperrbildschirm steht eine Nachricht, die den Nutzer veranlassen soll, einen Geldbetrag für die Entsperrung zu bezahlen.

Der Betrag soll in der Regel über Prepaid-Karten an eine anonyme Adresse im Internet übertragen werden. Die Polizei rät ausdrücklich davon ab, zu bezahlen. „Die Sperre wird dadurch nicht aufgehoben“, so ein Sprecher der Kripo Köln.

Ungewöhnlich ist, dass sich das Schadprogramm offenbar allein dadurch installieren kann, dass der Nutzer eine entsprechend präparierte Internetseite mit dem Smartphone aufruft. Diese sogenannten „drive-by“-Infektionen lassen sich eigentlich durch eine einfache Sicherheitskonfiguration unterbinden.

Möglicherweise ist dieses Schadprogramm aber in der Lage, diese Sicherheitsmechanismen zu umgehen. „Das hat eine neue Qulität“, so die Kripo Köln. Wer hinter der Schadsoftware steckt, und auf welchen Seiten sie auf Nutzer lauert, ist bislang noch nicht bekannt.

In einigen Fällen ist es dem Schadprogramm gelungen, sich sogenannte "Root-Rechte" zu verschaffen - auch bei Geräten, die vorher nicht gerootet waren. In diesem Fall kann man die Infektion nur noch durch Zurücksetzen auf Werkseinstellungen entfernen. Bei Geräten mit Android-Versionen 2.x und älter lässt sich die Infektion nach Angaben der Kölner Polizei gar nicht mehr entfernen.

 

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Messenger 

Messenger-App WhatsApp kurz vorgestellt

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Obwohl Nachrichten inzwischen standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, gibt es einige Kritikpunkte an dem Messenger-Giganten. Es werden viele Metadaten gesammelt, außerdem teilt WhatsApp Nutzerdaten mit Facebook.

Mehr
YouTube-Video 

Spyware: So finden Sie Spionage-Apps auf Ihrem Handy

Wenn es in Beziehungen zu Gewalt kommt, spielt heute meistens auch das Smartphone eine Rolle. Im schlimmsten Fall können Spionage-Apps auf dem Handy des Partners oder der Partnerin installiert werden. Wie man sein eigenes Handy überprüfen und schützen kann, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Frisch getestet: DocMorris Apotheke – Arzneimittel & E-Rezepte (Android)

Die Online-Apotheke DocMorris wirbt gerade allerorten für die Vorteile ihrer digitalen Angebote. Der große Nachteil: Beim Umgang mit sensiblen Nutzungsdaten agiert der Anbieter mindestens grob fahrlässig. Im Test gab die App Medikamentensuchen an acht Drittanbieter weiter.

Mehr
Ratgeber 

Die eSIM kommt

Kleiner, unkomplizierter, vielfältiger - die fest verbaute eSIM-Karte soll in zehn Jahren zum Standard werden. Die Gerätehersteller könnten dadurch mehr Macht gegenüber den Mobilfunkanbietern bekommen. Aber auch für Kunden könnte die eSIM Vorteile bringen.

Mehr