News vom 19.09.2017

In eigener Sache: Buch zum Darknet erschienen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.09.2017

Wo die bekannte Welt von Google, Facebook und Amazon endet, beginnt das Darknet, der verborgene Teil des Internets. Mobilsicher-Redakteur Stefan Mey hat sich dort umgesehen und nimmt Sie in seinem neuen Buch mit auf eine faszinierende Reise.

Erschienen ist das Buch genau heute, im C.H. Beck-Verlag, unter dem Titel "Darknet - Waffen, Drogen, Whistleblower".

In monatelanger, intensiver Recherche hat der Autor, der auch als freier Journalist für verschiedene Medien arbeitet, die digitale Parallelwelt erkundet. Er erzählt in seinem Buch differenziert und spannend von seinen Erfahrungen. Wer seinen Horizont in Sachen Internet erweitern möchte, dem können wir die Lektüre nur empfehlen.

Für unsere Leser und Leserinnen hat Stefan Mey zum Thema Darknet übrigens diesen - überraschenden - Ratschlag: "Ich kann nur empfehlen, einen großen Bogen um das Darknet zu machen, wenn man sich nicht sehr gut auskennt. Denn vom Sicherheitsaspekt her ist es eigentlich eine Katastrophe."

Ins Darknet gelangt man übrigens nur mit einem sogenannten "Tor-Browser". Was es mit diesem Browser auf sich hat, erklären wir in unserem Beitrag Surfen mit Tor.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

App-Test Transportr: Bahn- und ÖPNV-Suche bundesweit

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr
Ratgeber 

Swiss-Covid-App: Schweizer Contact-Tracing kurz vorgestellt

Die Swiss-Covid-App greift als erste App auf die von Google und Apple entwickelte Bluetooth-Schnittstelle zu. Das ist nicht verwunderlich: Schon die Vorlage für die dezentrale, privatsphärefreundliche Kontaktverfolgung stammt aus der Schweiz.

Mehr
YouTube-Video 

Suchen ohne Google: DuckDuckGo und Co.

Eingetippte Suchbegriffe verraten viel über unseren Alltag. Wer mit Google sucht, verrät dem Anbieter also Einiges von sich, denn die Suchmaschine speichert viele Daten. Andere Dienste fragen weniger Informationen vom Nutzer ab. Wir stellen die besten alternativen Suchmaschinen vor.

Ansehen
Ratgeber 

Sicherheit bei Apples iOS9

Das aktuelle Betriebssystem für iPhones und iPads ist iOS9. Apple hat ihm zahlreiche Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten zu Datenschutz und Datensicherheit verpasst. Ein Überblick.

Mehr