News vom 19.09.2017

In eigener Sache: Buch zum Darknet erschienen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.09.2017

Wo die bekannte Welt von Google, Facebook und Amazon endet, beginnt das Darknet, der verborgene Teil des Internets. Mobilsicher-Redakteur Stefan Mey hat sich dort umgesehen und nimmt Sie in seinem neuen Buch mit auf eine faszinierende Reise.

Erschienen ist das Buch genau heute, im C.H. Beck-Verlag, unter dem Titel "Darknet - Waffen, Drogen, Whistleblower".

In monatelanger, intensiver Recherche hat der Autor, der auch als freier Journalist für verschiedene Medien arbeitet, die digitale Parallelwelt erkundet. Er erzählt in seinem Buch differenziert und spannend von seinen Erfahrungen. Wer seinen Horizont in Sachen Internet erweitern möchte, dem können wir die Lektüre nur empfehlen.

Für unsere Leser und Leserinnen hat Stefan Mey zum Thema Darknet übrigens diesen - überraschenden - Ratschlag: "Ich kann nur empfehlen, einen großen Bogen um das Darknet zu machen, wenn man sich nicht sehr gut auskennt. Denn vom Sicherheitsaspekt her ist es eigentlich eine Katastrophe."

Ins Darknet gelangt man übrigens nur mit einem sogenannten "Tor-Browser". Was es mit diesem Browser auf sich hat, erklären wir in unserem Beitrag Surfen mit Tor.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Der „Kindermodus“ von Samsung

Samsung hat in Sachen Kindersicherung seine ganz eigene Lösung entwickelt: die App „Kindermodus“, erhältlich in Samsungs eigenem App-Store. Die App ist durchaus gut durchdacht, hat aber auch Kritikpunkte: So sind Apps von Spielzeugherstellern darin vorinstalliert und Produkte von Konkurrent Google können nicht freigeschaltet werden.

Mehr
Ratgeber 

Tracking in Apps: Das können Sie tun (Android)

Viele Apps enthalten Software-Bausteine von Drittanbietern, zum Beispiel von Tracking- oder Werbefirmen. Allerdings sieht man einer App das nicht an. Wir geben Tipps, wie Sie diese „stillen“ Geschäftspartner kennenlernen oder Apps mit Modulen ganz vermeiden können.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Gesundheits-Apps: Ein weites Feld

Gesundheits- und Wellness-Apps verzeichnen einen Boom. Doch viele versprechen mehr, als sie halten können. Gesundheitsdaten sind begehrt. Daher stellen manche Apps eher ein Datenschutz-Fiasko dar.

Mehr
YouTube-Video 

Dauerbrenner Phishing: So schützen Sie sich

Phishing ist eine altbekannte Methode, die aber immer wieder in neuem Gewand auftaucht. Inzwischen auch auf Mobilgeräten, vorzugsweise über SMS. Dabei werden Nutzer durch gefälschte Nachrichten animiert, Zugangsdaten preiszugeben.

Ansehen