News vom 16.02.2016

Datumsänderung legt iPhones lahm

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.02.2016

[16.02.2016] iPhones Modell 5s oder neuer bleiben offenbar dauerhaft hängen, wenn man das Datum auf den 1. Januar 1970 einstellt. Derzeit kursieren Falschmeldungen, die Nutzer auffordern, dieses Datum einzustellen, angeblich, um ein Retro-Design zu bekommen.

Ein Nutzer auf Reddit hatte den bizarren Fehler im iOS-Betriebssystem vor fünf Tagen beschrieben. Betroffen ist auf jeden Fall  iOS 8 und höher, aber offenbar nicht alle Modelle, sondern nur solche, die mit 64-Bit-Prozessoren laufen.

Diese Geräte bleiben nach der manuellen Änderung des Datums auf den 1. Januar 1970 beim nächsten Neustart dauerhaft hängen. Der Fehler lässt sich offenbar nicht durch Zurücksetzen des Gerätes über iTunes beheben, sondern nur, indem man den fest eingebauten Akku abklemmen lässt. Apples Service-Center sollten inzwischen über die Prozdedur informiert worden sein.

Apple hat das Problem mittlerweile bestätigt, und ein Software-Update angekündigt, um den Fehler zu beheben.

Zu allem Überfluss kursieren inzwischen mehrere Falschmeldungen über Twitter und Facebook, die Nutzern ein besonderes Macintosh Retro-Design für ihr Gerät ankündigen, wenn sie das Datum auf den 1. Januar 1970 stellen.

Vor allem unter dem Hashtag #blastfromthepast wird der böse Scherz derzeit verbreitet.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Login mit Facebook – was passiert im Hintergrund?

Beim Login mit Facebook auf anderen Webseiten fließen viele Daten hin und her. Der Anbieter des Facebook-Logins erfährt zum Beispiel die E-Mail-Adresse und die Namen auf der Freundesliste. Doch der Nutzer kann die Weitergabe einiger Daten verbieten - im Video erklären wir, wie.

Ansehen
App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr
Schwerpunkt 

Kostenfallen auf dem Handy: Apps, Abos, Roaming

Mit dem Smartphone kann man jede Menge Geld ausgeben - gewollt und ungewollt. Auf dieser Seite finden Sie unsere wichtigsten Beiträge zu In-App-Käufen, Roaming-Gebühren, Abos und anderen typischen Kostenfallen.

Mehr
Ratgeber 

DB-Navigator: Datenerhebung von Adobe Analytics widersprechen

Die App „DB-Navigator“ sammelt in der Standardeinstellung Nutzerdaten und sendet sie an den Datenanalyse-Dienst von Adobe. Wer das nicht möchte, kann diese Datenübertragung ausschalten. Wie es genau geht, zeigen wir hier Schritt für Schritt.

Mehr