News vom 27.02.2020

Unautorisierte Abbuchungen bei PayPal-Konten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.02.2020

Seit Anfang der Woche häufen sich Berichte über unautorisierte Abbuchungen von PayPal-Konten. Betroffen sind Konten, die mit Google Pay verknüpft waren. Vermutlich nutzen die Angreifer dabei eine Sicherheitslücke aus, die PayPal bereits seit einem Jahr bekannt war.

Wenn Sie derzeit merkwürdige Abbuchungen von Ihrem PayPal-Konto bemerken, sollten Sie hellhörig werden.

Zahlreiche Nutzer*innen beklagen derzeit unautorisierte Abbuchungen von ihren PayPal-Konten - darunter auch viele in Deutschland. Das berichtete das Technik-Magazin heise.de am Montag. Die Empfänger geben sich zum Beispiel als Filiale der US-amerikanischen Target-Stores aus (zum Beispiel Target T-1150, Target T-1401, Target T-2132) oder haben Namen aus willkürlich aneinandergereihten Buchstabenfolgen. Auch von einem Empfänger namens MAILED IT wurde berichtet. Offenbar wurden bis zu vierstellige Beträge abgebucht.

Möglich werden diese Buchungen vermutlich, weil die Nutzer*innen ihr PayPal-Konto mit dem Bezahldienst Google Pay verknüpft hatten, um damit per Handy an der Ladenkasse bezahlen zu können.

Wie der Sicherheitsforscher Markus Fenske gegenüber heise.de berichtet, tritt im Zusammenspiel der beiden Dienste eine Sicherheitslücke auf, die für unautorisierte Abbuchungen genutzt werden könne. Die Schwachstelle habe er bereits im Februar 2019 an PayPal gemeldet.

PayPal räumte die Vorfälle am Dienstag ein und versicherte, dass das Problem behoben sei. Zu den technischen Hintergründen äußerte sich das Unternehmen nicht. Die Sicherheitslücke, die Fenske als Ursache des Problems vermutet, war allerdings am Mittwoch nach seiner Aussage noch immer vorhanden - und stand damit seit über einem Jahr offen.

PayPal sagte zu, alle unautorisierten Abbuchungen zu erstatten.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Samsung Kindermodus einrichten – so geht’s

Sie haben ein Samsung-Handy und wollen es ab und an Ihrem Kind in die Hand geben? Mit der Samsung-App „Kindermodus“ können Sie das Gerät so sichern, dass dabei kein Unglück passiert. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie die App einrichten.

Mehr
App-Test 

App-Test: Diese Daten sammelt TikTok

Der mobilsicher-Datentest zeigt: Die Social-Media-App TikTok schickt alle Daten, die Sie eingeben, an TikTok-Server. Die App sammelt genaue Geräteinformationen und gibt sie an Dritte weiter. Positiv: Personalisierte Werbung ist ab Werk deaktiviert.

Mehr
Ratgeber 

Serie: 7 Kindersicherungs-Apps im Check

Welche Möglichkeiten bietet eine Kindersicherungs-App? Speichert der Hersteller die Daten meiner Kinder? Teilt er sie mit Datensammlern? Wir haben sieben Apps und Systemfunktionen geprüft und geben Antworten.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Bildschirmzeit: iPhone-Kindersicherung kurz vorgestellt

"Bildschirmzeit" heißt Apples Lösung zur Beschränkung von iPhones und iPads. Sie kann auch als Kindersicherung dienen, ohne dass dabei Daten im Internet landen. Allerdings ist die Funktion nicht ganz wasserdicht - kluge Kinder können sie umgehen.

Mehr