Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
Ratgeber

Sicher ins neue Jahr: 4 Tipps fürs iPhone

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.01.2021

Überprüfen, was Ihr iPhone unbemerkt im Hintergrund tut – das wollten Sie schon lange mal? Der Start ins Jahr 2021 ist ein guter Anlass! Mit unseren vier Tipps sind die wichtigsten Punkte schnell abgehakt.

Hinweis: Für alle gelisteten Tipps haben wir eigene, detailliertere Anleitungen für Sie. Sie sind an passender Stelle verlinkt.

Apps aufräumen

(je nach Zahl der eigenen Apps, ca. 15-30 Min.)

Im Laufe der Zeit sammeln sich häufig Apps an, die man nicht mehr braucht. Manche Apps haben außerdem unplausible Berechtigungen.

To Do:

  1. Unter Einstellungen finden Sie alle Apps aufgelistet. Gehen Sie die Liste einmal durch und entfernen Sie alles, was Sie 2020 nicht genutzt haben.
  2. Ebenfalls in den Einstellungen sehen Sie die Berechtigungen der Apps. Entziehen Sie Berechtigungen, wenn sie nicht plausibel sind oder Sie sie schon lange nicht mehr gebraucht haben (z.B. Standort).
Was hinter den Zugriffsrechten von iPhone-Apps steckt, erfahren Sie hier: App-Berechtigungen bei iOS.

iCloud-Konto sichern

(ca. 20 Min.)

Sie nutzen Apple-Dienste wie Mein iPhone suchen, die Wallet oder das Backup in der iCloud? Dann ist es ratsam, die iCloud besonders gut zu schützen. Behalten Sie Ihre Apple-ID und das Passwort immer für sich und denken Sie daran, sich auf fremden Geräten wieder abzumelden.

To Do:

Für die folgenden Schritte navigieren Sie zu Einstellungen > Nutzername > Passwort & Sicherheit.

  1. Ändern Sie das Passwort zur Apple-ID, falls jemand es kennt, es noch keine acht Zeichen lang ist oder sehr lange nicht geändert wurde.
  2. Falls noch nicht geschehen: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Falls Sie das nicht möchten, richten Sie eine E-Mail zur Wiederherstellung ein. Hinweis: diese Option gibt es nur, wenn die Zwei-Faktor-Authentifizierung ausgestellt ist.
Wie Sie iPhone und iPad sicher einrichten, erfahren Sie in unserem Schwerpunkt Start auf iOS: Alles Wichtige für den Anfang.

Lokales Backup anlegen

(ca. 60 Min.)

Sie wollen eigentlich nicht, dass sämtliche Daten aus Ihrem iPhone auf Apples Servern liegen, aber es ist ja so bequem? Mit Hilfe von iTunes oder dem Finder können Sie fast genauso einfach ein lokales Backup auf Ihrem Computer anlegen.

To Do: 

  1. Richten Sie sich zunächst eine Kalender-Erinnerung ein: Ab sofort ist einmal pro Monat Backup-Tag.
  2. Richten Sie ein Backup ein (Anleitung hier).
  3. Die Backup-Funktion in der iCloud können Sie anschließend abschalten unter: Einstellungen > Nutzername > iCloud > iCloud Drive.
  4. Bei der Gelegenheit: Werfen Sie einen Blick darauf, was Apple sonst noch alles mit Ihrer iCloud synchronisiert. Stellen Sie alles ab, was Sie nicht brauchen.
Hier geht es zu unserem Backup-Schwerpunkt Clouds und Backups.

Werbe-Blocker für Safari einrichten

(ca. 20 Min., mit Browser-Einstellungen: 45 Min.)

Für iOS ist Safari als Browser die beste Wahl. Aber Sie können ihn noch besser machen – mit einem Werbe-Blocker (Safari selbst nennt die Funktion "Inhaltsblocker"). Praktisch: Da fast alle Werbebanner auch Tracker sind, wird auch die Aktivitätenverfolgung im Internet weiter reduziert.

To Do:

  1. Laden Sie Firefox Klar aus dem App Store herunter.
  2. App öffnen und Safari einbinden.
  3. Navigieren Sie dann zu Einstellungen > Safari > Inhaltsblocker > Klar aktivieren.
  4. Bei der Gelegenheit: Gehen Sie auch die restlichen Safari-Einstellungen durch und passen Sie sie an (Anleitung hier).
Hier geht's zur ausführlichen Anleitung mit Screenshots: Werbeblocker bei Safari einrichten (iOS) und hier zum Ratgeber: So stellen Sie den Safari-Browser richtig ein (iOS 14)
Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Sind Schlaf-Tracker Unsinn?

Rund 80 Prozent der Erwerbstätigen leiden unter Schlafstörungen. Zugleich erfreuen sich sogenannte Schlaf-Tracker großer Beliebtheit. Was messen diese Apps und können sie bei Schlafproblemen wirklich helfen?

Mehr
Ratgeber 

Amazons Appstore kurz vorgestellt

Mit über 400.000 Apps bietet Amazon eine recht große App-Auswahl. Auf Amazons Kindle-Geräten ist der Store vorinstalliert. In Sachen Datenschutz bringt er keine Vorteile - wer ihn nutzt, muss ein Konto bei Amazon anlegen und stimmt Amazons Datenschutzerklärung zu. Daten aus der Nutzung anderer Amazon-Dienste werden verknüpft.

Mehr
YouTube-Video 

Hohe Kosten für Reparatur

Sein Smartphone reparieren zu lassen, ist teuer. Eine Display-Reparatur kostet je nach Smartphone-Modell bis zu 70 % des Neupreises. Da ist es kein Wunder, dass sich jeder zweite in Deutschland gegen eine Reparatur entscheidet. Aber was treibt die Preise bei der Smartphone-Reparatur nach oben?

Ansehen
Ratgeber 

So arbeiten Lösegeld-Programme (Ransomware)

Lösegeld-Programme, auch Ransomware genannt, sind bei Mobilgeräten noch relativ neu. Sie sperren oder verschlüsseln das Gerät, so dass es sich nicht mehr bedienen lässt. Für die Entsperrung oder Entschlüsselung wird dann Geld verlangt.

Mehr