News vom 03.04.2018

Grindr: schwule Dating-App gibt HIV-Status weiter

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.04.2018

Die schwule Dating-App Grindr hat den HIV-Status, den Nutzer in ihrem Profil angeben können, an externe Dienstleister weitergegeben. Das Unternehmen hat Nachbesserung angekündigt. Dating-Apps fallen immer wieder dadurch auf, dass sie äußerst unvorsichtig mit privatesten Daten ihrer Nutzer umgehen.

Grindr übermittelt den HIV-Status von Nutzern an zwei Analyseunternehmen, und zwar so, dass diese die sensible Information mit konkreten Nutzerprofilen verknüpfen können. In der weltweit meist genutzten schwulen Dating-App können Nutzer neben anderen Informationen auch ihren HIV-Status angeben und wann sie sich zuletzt haben testen lassen.

Mitarbeiter des norwegischen Forschungsinstituts SINTEF haben den Datenverkehr der App analysiert. Laut ihren Erkenntnissen übermittelt Grindr verschiedene Informationen an die beiden Analyseunternehmen Apptimize und Localytics, die für Grindr unter anderem Statistiken erstellen. Die Forscher kritisieren, dass Grindr die privaten Daten im Paket mit anderen Informationen so weitergibt, dass die Unternehmen sie mit konkreten Profilen verknüpfen können.

Antoine Pultier, einer der beteiligten Forscher, sagte gegenüber dem US-Onlinemagazin Buzzfeed:

„Der HIV-Status ist mit all den Informationen verknüpft. Das ist das eigentliche Problem… Ich glaube, dahinter steckte einfach die Inkompetenz einiger Entwickler, die einfach alles weitergeben, inklusive HIV-Status.“

Grindr versenden Daten teilweise unverschlüsselt

Die Datenweitergabe an Apptimize und Localytics geschieht verschlüsselt. Die Forscher kritisieren allerdings, dass die App Informationen an einige andere Unternehmen wie Werbenetzwerke teilweise unverschlüsselt verschickt. Somit könnten Dritte durch eine Attacke ausspionieren, wer Grindr wie nutzt. Für Nutzer in Ländern, in denen Homosexualität staatlich verfolgt wird, könne das gefährlich sein.

Grindr hatte erst wenig Verständnis für die Kritik gezeigt und unter anderem darauf verwiesen, dass Nutzer den HIV-Status freiwillig angeben. Mittlerweile hat das Unternehmen laut Buzzfeed mitgeteilt, dass man die Weitergabe des HIV-Status an eines der Unternehmen, Apptimize, bereits eingestellt habe. Ab dem nächsten Update der App solle auch Localytics die Information nicht mehr bekommen.

Dating-Anwendungen: Häufig kritisiert

Dating-Apps stehen immer wieder in der Kritik. So kam eine Analyse von Stiftung Warentest Mitte Februar 2018 zum Schluss, dass die meisten Anwendungen Nutzerdaten zu wenig schützen. Auch Mobilsicher.de hat bei eigenen Tests von Dating-Apps Mängel in puncto Datensicherheit und Datenschutz gefunden.

Mehr zum Thema bei mobilsicher.de

Weitere Artikel

Ratgeber 

Zweite Auflage: Broschüre „Smartphones souverän nutzen“

Gibt es Handysucht? Wie schlimm ist Cyber-Mobbing? Welche Apps nutzen Jugendliche am liebsten und wo lauern Kostenfallen? Antworten und Tipps dazu in unserer Broschüre - jetzt auch als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Mehr
YouTube-Video 

Das SCHLECHTESTE Smartphone der Welt

Keine Apps, keine Webseiten, kein gar nichts. Aber im Handel erhältlich. Welche Smartphones betroffen sind und wie es dazu kommen konnte.

Ansehen
Ratgeber 

GSM – Der unsichere Standard zum mobilen Telefonieren

Wer mobil telefoniert oder SMS-Textnachrichten versendet, nutzt dazu meistens die mobilen Telefonnetze, die je nach Mobilfunkanbieter verfügbar sind. Das am weitesten verbreitete Standardnetz ist das GSM-Netz. Aber wie sicher sind diese Verbindungen?

Mehr
YouTube-Video 

5 Tipps für nachhaltige Handynutzung

Datenschutz ist Klimaschutz – das merkt man schnell, wenn man sich den Energieverbrauch von Apps anschaut. Denn trackende Werbung ist der größte Energiefresser überhaupt. Wir zeigen, wie Sie den Stromverbrauch Ihrer Apps reduzieren können und damit auch Ihre Daten schützen.

Ansehen