News vom 03.04.2018

Grindr: schwule Dating-App gibt HIV-Status weiter

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.04.2018

Die schwule Dating-App Grindr hat den HIV-Status, den Nutzer in ihrem Profil angeben können, an externe Dienstleister weitergegeben. Das Unternehmen hat Nachbesserung angekündigt. Dating-Apps fallen immer wieder dadurch auf, dass sie äußerst unvorsichtig mit privatesten Daten ihrer Nutzer umgehen.

Grindr übermittelt den HIV-Status von Nutzern an zwei Analyseunternehmen, und zwar so, dass diese die sensible Information mit konkreten Nutzerprofilen verknüpfen können. In der weltweit meist genutzten schwulen Dating-App können Nutzer neben anderen Informationen auch ihren HIV-Status angeben und wann sie sich zuletzt haben testen lassen.

Mitarbeiter des norwegischen Forschungsinstituts SINTEF haben den Datenverkehr der App analysiert. Laut ihren Erkenntnissen übermittelt Grindr verschiedene Informationen an die beiden Analyseunternehmen Apptimize und Localytics, die für Grindr unter anderem Statistiken erstellen. Die Forscher kritisieren, dass Grindr die privaten Daten im Paket mit anderen Informationen so weitergibt, dass die Unternehmen sie mit konkreten Profilen verknüpfen können.

Antoine Pultier, einer der beteiligten Forscher, sagte gegenüber dem US-Onlinemagazin Buzzfeed:

„Der HIV-Status ist mit all den Informationen verknüpft. Das ist das eigentliche Problem… Ich glaube, dahinter steckte einfach die Inkompetenz einiger Entwickler, die einfach alles weitergeben, inklusive HIV-Status.“

Grindr versenden Daten teilweise unverschlüsselt

Die Datenweitergabe an Apptimize und Localytics geschieht verschlüsselt. Die Forscher kritisieren allerdings, dass die App Informationen an einige andere Unternehmen wie Werbenetzwerke teilweise unverschlüsselt verschickt. Somit könnten Dritte durch eine Attacke ausspionieren, wer Grindr wie nutzt. Für Nutzer in Ländern, in denen Homosexualität staatlich verfolgt wird, könne das gefährlich sein.

Grindr hatte erst wenig Verständnis für die Kritik gezeigt und unter anderem darauf verwiesen, dass Nutzer den HIV-Status freiwillig angeben. Mittlerweile hat das Unternehmen laut Buzzfeed mitgeteilt, dass man die Weitergabe des HIV-Status an eines der Unternehmen, Apptimize, bereits eingestellt habe. Ab dem nächsten Update der App solle auch Localytics die Information nicht mehr bekommen.

Dating-Anwendungen: Häufig kritisiert

Dating-Apps stehen immer wieder in der Kritik. So kam eine Analyse von Stiftung Warentest Mitte Februar 2018 zum Schluss, dass die meisten Anwendungen Nutzerdaten zu wenig schützen. Auch Mobilsicher.de hat bei eigenen Tests von Dating-Apps Mängel in puncto Datensicherheit und Datenschutz gefunden.

Mehr zum Thema bei mobilsicher.de

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Backup 

Anleitung: Kontakte sichern mit MyPhoneExplorer

Mit der App MyPhoneExplorer können Sie Ihr Telefonbuch zwischen Smartphone und Computer synchronisieren, ohne dass die Daten dabei im Internet landen. Mit dem Programm lassen sich auch Backups erstellen.

Mehr
Ratgeber 

AdVersary: Werbefreie Zone (Android)

Werbung in Apps ist nicht nur lästig, sie kann auch in die Privatsphäre eines Nutzers eingreifen. Zudem können Werbebanner Links zu schädlichen Seiten enthalten. Eine neue Android-App namens AdVersary entfernt Werbung aus anderen Apps.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google – wie geht das?

Wer ein Android-Gerät in Betrieb nimmt, wird aufgefordert, die Nutzungsbedingungen von Google zu akzeptieren und ein Google-Konto einzurichten. Von diesem Moment an fließen Nutzungsdaten an den Konzern. Geht es auch anders?

Mehr
App-Test 

CCleaner-App: Werbeschleuder mit wenig Mehrwert

Die App CCleaner verspricht, das Smartphone zu optimieren. Der Preis dafür ist hoch: Sechs Werbeanbieter können Daten aus der App erhalten, darunter auch Informationen über Ihren Standort. Zudem fordert sie heikle Berechtigungen.

Mehr