News vom 30.08.2019

Fairphone 3 angekündigt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.08.2019

In Smartphones stecken viele Rohstoffe, die oft unter katastrophalen Bedingungen abgebaut werden. Zum Beispiel Zinn, Gold, Tantal und Cobalt. Der Hersteller des Fairphones will das ändern: Er baut seine Smartphones aus „konfliktfreien“, möglichst fair und nachhaltig geförderten Materialien. Durch die modulare Bauweise sollen die Geräte zudem lange halten. Die dritte Version des Fairphones ist jetzt bestellbar.

Jeder weiß es, keiner denkt gerne daran: An unseren Smartphones klebt Blut. Katastrophale Arbeitsbedingungen bei Hungerlöhnen in den Minen, vergiftete Flüsse und verwüstete Landstriche durch den Abbau, Kinderarbeit und Kriege, die durch den Verkauf von Rohstoffen finanziert werden - all das sind an jedem einzelnen Tag die Folgen für jedes verkaufte Smartphone, für Wolfram, Tantal, Gold und viele andere Materialien, die in den Geräten verbaut sind.

Die Niederländische Firma Fairphone B.V. möchte diesen Zuständen etwas entgegensetzen. Bei der Herstellung des gleichnamigen Smartphones kauft sie Rohstoffe, mit denen keine bewaffneten Konflikte finanziert werden und die unter möglichst fairen und nachhaltigen Bedingungen gefördert wurden.

Jetzt hat die Firma ihr drittes Modell angekündigt. Das Fairphone 3 enthält zum Beispiel Zinn und Tantal aus konfliktfreien Quellen, recyceltes Kupfer und erstmals Gold mit Fair-Trade-Siegel. Bei vielen anderen Materialien, zum Beispiel Cobalt, arbeitet das Unternehmen mit den Lieferanten daran, die Fördermethoden zu verbessern. Der modulare Aufbau des Fairphones soll eine möglichst lange Lebensdauer und gute Reparierbarkeit gewährleisten.

Das Fairphone 3 soll Anfang September lieferbar sein und kann schon jetzt vorbestellt werden. Allerdings wird es ohne Sklavenarbeit und Waffenhandel auch gleich etwas teurer: Mit 450 Euro liegt der Preis deutlich höher als bei anderen Geräten mit vergleichbarer Ausstattung.

Was hat das alles mit Datenschutz und Sicherheit zu tun – den Themen, um die es hier bei mobilsicher.de normalerweise geht? Wir finden: Eine ganze Menge. Denn was nützt das sicherste Smartphone, wenn zur Herstellung Menschenrechte missachtet werden? Und was der beste Datenschutz, wenn unsere natürliche Lebensgrundlage zerstört wird?

Wir werden Sie daher auch in Zukunft mit Informationen zu Nachhaltigkeit und Menschenrechten in der Welt der Mobilgeräte versorgen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Android ohne Google – geht das?

Smartphones mit dem Betriebssystem "Android" sind eng mit Google verbunden. Wer diese Verbindung konsequent kappen will, muss entweder auf wichtige Funktionen verzichten, oder einen tiefen Eingriff vornehmen, den man Rooten nennt.

Mehr
YouTube-Video 

Ecosia: Wie privat ist die grüne Suchmaschine?

Die Suchmaschine Ecosia wirbt damit, die Privatsphäre der Suchenden zu achten. Doch die App ist eine Enttäuschung: Es fehlt an grundlegenden Einstellmöglichkeiten und Tracking-Schutz. Als Standardsuchmaschine in einem sicheren Browser wie Firefox finden wir Ecosia aber in Ordnung.

Ansehen
Ratgeber 

Was untersuchen wir in App-Tests?

Eine App gleicht einer Blackbox. Vom Nutzer unbeobachtet, können Apps Aktionen durchführen, die mit ihrem eigentlichen Zweck nichts zu tun haben. Während herkömmliche App-Tests meist Funktionalität oder Nutzen einer App beleuchten, gilt unsere Aufmerksamkeit anderen Kriterien. Wir machen das sichtbar, was sich im Hintergrund bei der App-Nutzung abspielt.

Mehr
Ratgeber 

Schritt für Schritt: Bluetooth-Geräte entkoppeln

Einmal über Bluetooth gekoppelte Geräte können sich ohne weitere Authentifizierung miteinander verbinden. Auch dann, wenn eines der Geräte zum Beispiel seinen Besitzer gewechselt hat. Daher sollten nicht mehr benötigte Bluetooth-Verbindungen entfernt werden.

Mehr