News vom 09.04.2018

Cambridge-Analytica-Skandal: Facebook will Nutzer informieren

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.04.2018

Ab dieser Woche wird es spannend: Weltweit knapp 90 Millionen Nutzer will Facebook ab diesem Montag benachrichtigen, ob sie von der Datenweitergabe im Zuge des Cambridge-Analytica-Falls betroffen sind. Auch circa 300.000 deutsche Facebook-Nutzer sind dabei.

Ab Montag beginnt Facebook Nutzer benachrichtigen, deren Daten die Analysefirma Cambridge Analytica erfasst und möglicherweise für unlautere Zwecke missbraucht hat. Das hat Facebook in einem Artikel auf dem Firmenblog angekündigt. Demnach soll die Benachrichtigung prominent am oberen Rand der Nachrichtenübersicht (Newsfeed) auftauchen. In der Ankündigung heißt es, man „werde es Personen mitteilen, wenn ihre Informationen möglicherweise unangemessen mit Cambridge Analytica geteilt worden sind.“

Zudem werde man allen Nutzern anzeigen, welche Drittanbieter-Apps sie auf Facebook nutzen, welche Daten sie mit ihnen teilen und wie sie die Verbindung kappen können.

Potenziell 300.000 deutsche Nutzer betroffen

Nach jetzigem Stand sind weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer vom Cambridge-Analytica-Skandal betroffen. Das US-amerikanische Unternehmen hat über eine interne App persönliche Daten abgreifen können, wenn die Nutzer ein Drittanbieter-App installiert hatten. Zusätzlich gelangte die Firmen auch an die Daten von deren Facebook-Freunden.

Bei der App handelte es sich um einen Persönlichkeitstest namens „thisisyourdigitallife“. Als brisant gilt vor allem, dass Cambridge Analytica diese Daten genutzt haben soll, um die Nutzer bei der US-Wahl zu beeinflussen – zugunsten des heutigen US-Präsidenten Donald Trump. Nach aktuellen Erkenntnissen betrifft die Datenweitergabe bis zu 310.000 deutsche Nutzer.

Verschiedene Datenskandale

Facebook stand in den letzten Monaten wegen diverser Skandale in der Kritik. Im März 2018 kam heraus, dass das soziale Netzwerk in der Vergangenheit Telefonie- und SMS-Daten von Nutzern der Android-Apps „Facebook Messenger“ und „Facebook Lite“ abgegriffen hat. Zudem laufen in mehreren Ländern der EU Gerichtsverfahren: Datenschutzbehörden möchten dem Konzern verbieten, Daten aus Facebook und der Facebook-Tochter WhatsApp miteinander abzugleichen. Letzter Stand in Deutschland ist, dass das Oberverwaltungsgericht Hamburg einen Widerspruch von Facebook gegen eine Verbotsverfügung des Hamburger Datenschutzbeauftragten abgelehnt hat.

Interessant wird sein, wie Facebook und WhatsApp die EU-Datenschutz-Grundverordnung umsetzen, die am 25. Mai in Ländern der Europäischen Union Wirkung entfaltet. Die Verordnung stellt nach Meinung von Kritikern eine Verbesserung des Datenschutzniveaus im Internet dar. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat zuletzt in einem Interview erklärt, dass der Konzern ernsthaft an einer Umsetzung arbeitet.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Musik-Streaming: Musikhören mit eingebauter Überwachung

Musik-Streaming-Dienste wie Spotify haben die Musikkultur revolutioniert. Mobil können Nutzer jederzeit und an jedem Ort auf (fast) alle Musik der Welt zugreifen. Dabei bilden die Anbieter allerdings Nutzungsprofile – und auch die Künstler werden nicht immer angemessen an den Erlösen beteiligt.

Mehr
Ratgeber 

So richten Sie die App DAVx⁵ ein (Android)

Mit dieser App können Sie Kontakte und Kalender zwischen Smartphone und ihrer eigenen ownCloud oder Nextcloud abgleichen. Dazu müssen Sie ein neues Konto in DAVx⁵ einrichten und dieses mit Ihrer Cloud verbinden. Wir zeigen, wie es geht.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutzrisiken bei Internet-Browsern: Cookies & Caches

Wer Webseiten auf seinem Smartphone oder Tablet ansteuert, macht das mit einem Browser. Hinter den Kulissen sollen Cookies und Caches das Surfen erleichtern. Doch zugleich kann damit das Surfverhalten der Nutzer ausgespäht werden.

Mehr
Ratgeber 

SMS verschlüsseln

Will man ohne Internetverbindung Textnachrichten verschicken, sind SMS das Mittel der Wahl. Der Dienst ist im Regelfall allerdings nicht verschlüsselt. Wie man trotzdem sicher kommunizieren kann, erklären wir hier.

Mehr