News vom 01.11.2018

Kindersicherungs-Apps im Check: Unser Ergebnis

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.11.2018

Sperrzeiten einrichten, Apps blockieren und schauen, was das Kind auf dem Smartphone macht: Kindersicherungen finden sich in den App-Stores zu Hauf. Doch viele davon sind nicht empfehlenswert. Wir haben das Angebot gesichtet und zu den Marktführern gute Alternativen gefunden.

Smartphones eröffnen auf ihren kleinen Bildschirmen nahezu unbegrenzte Welten. Für Eltern stellt sich irgendwann die Frage: Soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen oder nicht?

Verschiedene Apps versprechen, Smartphones kindersicher zu machen. Eltern können mit diesen Programmen unter anderem:

  • maximale Laufzeiten für das Gerät oder für einzelne Apps festlegen,
  • über "Blacklists" bestimmte Apps blockieren oder über "Whitelists" nur bestimmte Apps zulassen,
  • Webfilter aktivieren,
  • sich auf dem Elterngerät Protokolle über die Smartphonenutzung des Kindes anzeigen lassen,
  • das Kindergerät orten.

Auch Kinder haben Privatsphäre

In unserer aktuellen Reihe stellen wir acht Apps und Gerätefunktionen vor, die versprechen, eine effektive Kindersicherung auf das Smartphone zu bringen. Bei unseren Tests hat uns vor allem die Frage interessiert, wie respektvoll die App-Anbieter mit den Daten der Kinder umgehen.

Persönliche Daten von Kindern gelten zu Recht als besonders schützenswert, denn Kinder sind, wie es in einem  Kommentar zur Datenschutz-Grundverordnung der EU heißt, „der betreffenden Risiken, Folgen und Garantien und ihrer Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten möglicherweise weniger bewusst“.

Viele Apps haben uns nicht überzeugt: Sie speichern die Daten der Kinder unserer Ansicht nach nicht sicher genug und ermöglichen teilweise eine zu detaillierte Überwachung des Kindergeräts. Das stellt für uns einen zu großen Eingriff in die Privatsphäre des Kindes da.

Empfehlenswert: Kids Zone und JoLo Kindersicherung

Zwei Apps können wir jedoch guten Gewissens empfehlen. Am überzeugendsten finden wir die App eines einzelnen Entwicklers aus Halle/Saale: JoLo Kindersicherung.

Update (09.01.2019): JoLo wird durch die neuere App TimeLimit vom selben Entwickler abgelöst.

Diese App speichert die meisten Daten lokal auf dem Gerät und Eltern erhalten nur begrenzt Einblick in die Smartphone-Nutzung des Nachwuchses. Die Daten, die ausgetauscht werden, sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sodass niemand außer den Nutzern sie lesen kann.

Unser zweiter Sieger heißt Kids Zone. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Ein Überblick über alle Tests finden Sie hier: Serie: Kindersicherungs-Apps im Check.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was Sie über PayPal wissen sollten

Mit PayPal kann man in vielen Apps und auf Webseiten bezahlen. Das ist bequem und die eigenen Bankdaten werden nicht an Händler weitergegeben. Allerdings erhebt der Dienst viele personenbezogene Daten rund um das Bezahlverhalten seiner Nutzer und teilt sie mit Dritten.

Mehr
Ratgeber 

Wie sicher sind Internetverbindungen von Apps?

Wer über Smartphone oder Tablet im Internet surft, möchte sich keine Gedanken darüber machen, ob der Tischnachbar im Café gerade die Suchanfragen mitliest. Das geht nur, wenn die Apps ihre Verbindungen ins Internet verschlüsseln.

Mehr
Betrug und Phishing 

Messenger-Spam mit Link: „Bist du das?“

Diese Variante des Phishing-Betrugs setzt auf Neugier: Eine Nachricht mit den Worten "Bist du das?" und einem Video-Link versucht, Sie auf eine gefälschte Webseite zu locken. Die Nachricht kommt von einem Ihrer Kontakte, dessen Konto vorher gekapert wurde.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr