News vom 01.11.2018

Kindersicherungs-Apps im Check: Unser Ergebnis

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.11.2018

Sperrzeiten einrichten, Apps blockieren und schauen, was das Kind auf dem Smartphone macht: Kindersicherungen finden sich in den App-Stores zu Hauf. Doch viele davon sind nicht empfehlenswert. Wir haben das Angebot gesichtet und zu den Marktführern gute Alternativen gefunden.

Smartphones eröffnen auf ihren kleinen Bildschirmen nahezu unbegrenzte Welten. Für Eltern stellt sich irgendwann die Frage: Soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen oder nicht?

Verschiedene Apps versprechen, Smartphones kindersicher zu machen. Eltern können mit diesen Programmen unter anderem:

  • maximale Laufzeiten für das Gerät oder für einzelne Apps festlegen,
  • über Block-Listen bestimmte Apps blockieren oder über Erlaubt-Listen nur bestimmte Apps zulassen,
  • Webfilter aktivieren,
  • sich auf dem Elterngerät Protokolle über die Smartphonenutzung des Kindes anzeigen lassen,
  • das Kindergerät orten.

Auch Kinder haben Privatsphäre

In unserer aktuellen Reihe stellen wir acht Apps und Gerätefunktionen vor, die versprechen, eine effektive Kindersicherung auf das Smartphone zu bringen. Bei unseren Tests hat uns vor allem die Frage interessiert, wie respektvoll die App-Anbieter mit den Daten der Kinder umgehen.

Persönliche Daten von Kindern gelten zu Recht als besonders schützenswert, denn Kinder sind, wie es in einem  Kommentar zur Datenschutz-Grundverordnung der EU heißt, „der betreffenden Risiken, Folgen und Garantien und ihrer Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten möglicherweise weniger bewusst“.

Viele Apps haben uns nicht überzeugt: Sie speichern die Daten der Kinder unserer Ansicht nach nicht sicher genug und ermöglichen teilweise eine zu detaillierte Überwachung des Kindergeräts. Das stellt für uns einen zu großen Eingriff in die Privatsphäre des Kindes da.

Empfehlenswert: Kids Zone und JoLo Kindersicherung

Zwei Apps können wir jedoch guten Gewissens empfehlen. Am überzeugendsten finden wir die App eines einzelnen Entwicklers aus Halle/Saale: JoLo Kindersicherung.

Update (09.01.2019): JoLo wird durch die neuere App TimeLimit vom selben Entwickler abgelöst.

Diese App speichert die meisten Daten lokal auf dem Gerät und Eltern erhalten nur begrenzt Einblick in die Smartphone-Nutzung des Nachwuchses. Die Daten, die ausgetauscht werden, sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sodass niemand außer den Nutzern sie lesen kann.

Unser zweiter Sieger heißt Kids Zone. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Ein Überblick über alle Tests finden Sie hier: Serie: Kindersicherungs-Apps im Check.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

App-Berechtigungen bei F-Droid

Wer auf Android den alternativen App-Store F-Droid nutzt, liest beim Installieren neuer Apps viele Berechtigungen. Damit möchte der Store Transparenz schaffen. Die F-Droid-App selbst benötigt übrigens keine zustimmungspflichtigen Berechtigungen – einige Optionen sind aber praktisch.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr
Ratgeber 

GSM – Der unsichere Standard zum mobilen Telefonieren

Wer mobil telefoniert oder SMS-Textnachrichten versendet, nutzt dazu meistens die mobilen Telefonnetze, die je nach Mobilfunkanbieter verfügbar sind. Das am weitesten verbreitete Standardnetz ist das GSM-Netz. Aber wie sicher sind diese Verbindungen?

Mehr
Ratgeber 

Sind Schlaf-Tracker Unsinn?

Rund 80 Prozent der Erwerbstätigen leiden unter Schlafstörungen. Zugleich erfreuen sich sogenannte Schlaf-Tracker großer Beliebtheit. Was messen diese Apps und können sie bei Schlafproblemen wirklich helfen?

Mehr