News vom 26.11.2015

Kann Google Android-Bildschirmsperren öffnen?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.11.2015

Medien, Fachleute und Nutzer rätseln: Seit einigen Tagen kursiert die Nachricht, dass Google die Bildschirmsperre von Android-Geräten per Fernzugriff entfernen kann. Das stimmt aber nur eingeschränkt – eine neue Hintertür ist ebenfalls nicht aufgetaucht.

Auslöser für den Wirbel war ein Sicherheitsbericht der Staatsanwaltschaft von Manhattan, New York, der Anfang November erschien. In dem Bericht ging es unter anderem darum, welche Möglichkeiten Behörden haben, beschlagnahmte Mobilgeräte zu entsperren, um sie zu durchsuchen. Darin steht zu lesen:

For some other types of Android devices, Google can reset the passcodes when served with a search warrant...

Sinngemäß heißt das: Google kann bei einigen Android-Geräten die Bildschirmsperre zurücksetzen, und zwar per Fernzugriff – und tut das auch, wenn ein Durchsuchungsbefehl vorliegt.

Viele Medien griffen das Thema auf, und berichteten, dass „die meisten“ oder „über 75 Prozent“ der Geräte entsperrt werden können. Adrian Ludwig, Mitarbeiter bei Android Security, hat dazu mittlerweile Stellung bezogen. Laut Ludwig kann Google solche Geräte per Fernzugriff entsperren, die als entsperr-Methode die Mustereingabe nutzen, und eine Android-Version älter als 5.0 (Lollipop) installierst haben. Zudem darf das Gerät nicht verschlüsselt sein.

Einen Generalschlüssel zu jedem Android-Gerät hat Google also keineswegs. Ganz im Gegenteil: Die Bildschirmsperre ist ein effektiver und wichtiger Schutz gegen die meisten unerwünschten Zugriffe auf das Mobilgerät und sollte genutzt werden. Trotzdem hat auch sie Schwachstellen und kann unter bestimmten Umständen – nicht nur von Google – umgangen werden.

 

Wo diese Schwachstellen liegen und welche Angriffe es auf die Bildschirmsperre gibt, erklären wir in unserem frisch aktualisierten Hintergrundtext Wie sicher ist die Bildschirmsperre?

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

App-Check: Google Family Link

Mit Google Family Link können Sie ein eigenes, eingeschränktes Google-Konto für Ihr Kind anlegen, das beispielsweise Sperrzeiten für die Handynutzung vorsieht. Das kann externe Kindersicherungs-Apps ersetzen. Mit seinem Hunger nach Daten verschont Google allerdings auch die Kleinen nicht.

Mehr
Betrug und Phishing 

Falsche Systemmeldungen als Trick erkennen

Wenn der Akku fast leer, der Speicher voll oder ein Update da ist, schickt das Mobilgerät eine Benachrichtigung. Kriminelle nutzen das aus, indem sie gefälschte Systemmeldungen auf Mobilgeräten platzieren. Solche Betrugsversuche sind zum Glück leicht zu erkennen.

Mehr
Ratgeber 

Apps des Monats – die 10 besten für Android

Ein transparenter Werbe-Blocker, eine kluge Tastatur, Backup-Hilfen, Tipps für Eltern und mehr - hier sind unsere zehn spannendsten Apps des vergangenen Monats. Ab Ende März erscheint diese neue Reihe immer pünktlich am letzten Sonntag.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Maps.me – nicht empfehlenswert

Die Navigations-App Maps.me ist vollgestopft mit Trackern und Werbediensten, erfasst extrem detaillierte Geräte-Daten und zeigt wenig Interesse, die eigenen Nutzer aufzuklären. Der Anbieter ist auch schon im Zusammenhang mit Mail-Apps negativ aufgefallen.

Mehr