News vom 17.07.2018

Generationenunterschiede bei Passwörtern

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.07.2018

Eine Auswertung hat gezeigt: Junge Leute haben schwächere Passwörter als ältere Menschen und sie verwenden sie öfter mehrfach. Das macht diese Nutzergruppe verletzlicher für Angriffe. Andererseits verwenden junge Menschen eher die von Experten empfohlenen Passwort-Manager.

Laut einer Studie von IBM Security, über die das Blog des IT-Sicherheitsanbieters Avira berichtet hat, haben jüngere Nutzer im Vergleich mit älteren Menschen Defizite im Umgang mit Passwörtern.

In der jüngsten Gruppe – das sind Personen zwischen 18 und 24 Jahren – verwenden nur 39 Prozent der Nutzer sichere Passwörter und 42 Prozent nutzen das selbe Passwort für mehrere Konten. Die Gruppe der über 55-Jährigen dagegen schneidet in beiden Kategorien besser ab: 49 Prozent erstellen sich ein sicheres Passwort, nur 31 Prozent verwenden das selbe Passwort mehrfach.

Defizite bei den „Digital Natives“

Auch das Passwortverhalten der sogenannten Millenials, die etwas älter als die 18-24-Jährigen sind, ist enttäuschend.

Im Blogartikel heißt es: „Als erste Digital Natives der reichen Industrieländer sollten Millennials besser über grundlegende Passwortsicherheit Bescheid wissen.“ Der Begriff „Digital Natives“ charakterisiert Generationen, die schon in der digitalen Welt aufgewachsen sind – in Abgrenzung zu den „Digital Immigrants“, die einen digitalen Alltag erst im Erwachsenenalter kennengelernt haben.

Stärkere Nutzung von Passwort-Managern

Allerdings seien jüngere Generationen in puncto Passwortsicherheit nicht „ganz verloren“, denn sie setzten stärker als ältere Menschen auf technologische Hilfsmittel.

36 Prozent der 18-24-Jährigen nutzen einen Passwortmanager. Das sind 10 Prozent mehr als der Durchschnitt in der Auswertung. Ein solches Programm erzeugt automatisiert sichere Passwörter für Profile und Nutzerkonten und verwaltet sie selbständig. Die Anwender müssen sich nur das – hoffentlich sichere – „Master-Passwort“ für dieses Programm merken.

Biometrische Zugangsmethoden stärker verbreitet

Zudem nutzen jüngere Leute zu 75 Prozent biometrische Erkennungsmethoden, vor allem die Authentifizierung per Fingerabdruckerkennung. Solche Methoden seien der Mehrfachnutzung von unsicheren Passwörtern klar vorzuziehen. Der Durchschnitt in allen analysierten Gruppen liegt bei 58 Prozent.

Wissen schützt

Wenn Sie das noch nicht getan haben, empfehlen wir, dass Sie sich mindestens einmal mit der Frage beschäftigen, was ein sicheres Passwort ausmacht. Zudem halten auch wir Passwort-Manager für sinnvolle Werkzeuge.

Sichere Passwörter schützen Ihre digitalen Identitäten und damit sehr private Informationen vor einem Missbrauch durch Dritte.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Surfen mit Tor (Android)

Das Anonymisierungs-Netzwerk Tor kann dabei helfen, einen Teil der Spuren, die man beim Surfen im Netz hinterlässt, zu verschleiern. Welche Android-Software man für Tor braucht und wie man sie benutzt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Mehr
YouTube-Video 

App-Berechtigungen beim iPhone

Damit Apps auf bestimmte Daten und Funktionen des iPhones oder iPads zugreifen, brauchen sie zunächst eine Berechtigung. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, diese Berechtigungen zu verwalten.

Ansehen
Spyware & Überwachung 

„Nicht in jeder Beziehung sind die Handys durch Sperr-Codes geschützt“

Wenn Frauen in ihren Beziehungen Gewalt erleben, spielt häufig das Smartphone eine Rolle: Nachrichten werden kontrolliert, der Standort überwacht. Wann es Zeit ist, Grenzen zu setzen und wohin Betroffene sich wenden können, erklärt Diplom-Psychologin Stefanie Pfingst im Interview.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr