News vom 14.07.2016

Die Schöne und das Biest: Foto-App Prisma

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.07.2016

Die neue App Prisma begeistert Millionen Nutzer: Banale Fotos und Schnappschüsse verzaubert sie in Kunstwerke. Doch die Nutzungsbedingungen der App haben es in sich: Dort sichert sich der Anbieter die Vermarktungsrechte an den hochgeladenen Fotos zu.

Wer ein iPhone oder iPad benutzt, hat in den letzten Wochen den Namen wohl schon gehört: Prisma. Das besondere an der App: Sie benutzt sogenannte neuronale Netzwerke, um die Bilder neu zu berechnen.

Und zugegeben: Das Ergebnis ist umwerfend. Viele andere Apps, die dasselbe versprechen, kommen an Prisma nicht heran. Anbieter der App ist der KI-Spezialist Prisma Lab Inc. mit Sitz in Kalifornien, USA. Bislang ist die App nur im App-Store von Apple verfügbar, eine Android-Version soll in Kürze folgen.

Doch die App hat auch ein hässliches Gesicht, und das steckt in den Nutzungsbedingungen. Denn um die Bilder transformieren zu lassen, müssen Nutzer das Original auf einen Server des Anbieters laden. Begründung: Auf dem Smartphone würde die komplizierte Berechnung zu lange dauern.

Wer den Nutzungsbedingungen zustimmt, überträgt Prisma Lab Inc. dabei das nicht-exklusive Verwertungsrecht an den hochgeladenen Bildern – weltweit. Und dieses Verwertungsrecht darf die Firma auch weiterverkaufen.

Was wie ein Privatsphäre-Ablbtraum klingt, ist allerdings längst üblich. Auch die Nutzungsbedingungen der App Instagram haben den – fast wortwörtlich identischen – Passus in den Nutzungsbedingungen.

Neben den Nutzungsbedingungen spielt auch die Datenschutzerklärung eine große Rolle. Was dort stehen muss und wann sie ungültig wird, erklären wir im Beitrag Was ist eigentlich Datenschutz?

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

App-geprüft: jugendschutz.net testet Spiele-Apps

Sie suchen sichere, pädagogisch sinnvolle Smartphone-Spiele für Ihre Kinder? Bei dem neuen Angebot von jugendschutz.net werden Sie fündig. Die Plattform bewertet populäre Spiel-Apps und testet auch, ob sie Daten abgreifen. Ab jetzt finden Sie app-geprüft auch hier bei mobilsicher.de.

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um Messenger

Wie sicher ist es, Nachrichten übers Internet zu verschicken? Worauf sollten Sie bei der Auswahl eines Messengers achten? Und was ist eigentlich das Problem mit WhatsApp? Auf dieser Seite finden Sie unsere Beiträge und Tests zum Thema Messenger.

Mehr
Betrug und Phishing 

Dauerbrenner Phishing: So schützen Sie sich

Phishing ist eine altbekannte Methode, die immer wieder in neuem Gewand auftaucht. Dabei werden Nutzer*innen durch gefälschte Nachrichten animiert, Zugangsdaten zu Online-Konten preiszugeben. Wie Sie Phishing-Maschen erkennen und wie Sie am besten damit umgehen, erklären wir hier.

Mehr
YouTube-Video 

E-Mails auf dem Handy: E-Mail-Dienste

Wer beim Thema E-Mails wirklich auf Datenschutz setzen möchte, braucht nicht nur einen sicheren E-Mail-Client. Genauso wichtig ist der E-Mail-Dienst, von dem Sie Ihre E-Mail-Adresse bekommen. Welche Dienste wir empfehlen und was diese außer Datenschutz noch so können, erfahren Sie im Video.

Ansehen