News vom 22.10.2018

iOS-Filter „Bildschirmzeit“: Hassinhalte verfügbar

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.10.2018

An der iOS-Funktion „Bildschirmzeit“ gibt es Kritik von einer US-Webseite für Sexualaufklärung. Tests haben ergeben, dass die Funktion sinnvolle Aufklärungsinhalte blockiert, während Hass- und Gewaltinhalte den Filter passieren, der Kinder vor unangemessenen Inhalten schützen soll.

Die Betreiber der Webseite O.school beklagen in einem Artikel, dass die iPhone-Funktion „Screen Time“ in den Grundeinstellungen sehr unausgewogen arbeitet.

Die Funktion nennt sich auf deutschen iOS-Geräten „Bildschirmzeit“ und ist seit der iOS-Version 12 verfügbar. Sie ermöglicht es unter anderem, einen Inhaltsfilter für Webseiten zu aktivieren. Der soll Kinder vor problematischen Inhalten schützen.

Aufklärung tabu, Hassinhalte passieren den Filter

Auf der einen Seite filtere die englischsprachige Version der Funktion pädagogisch sinnvolle Aufklärungsinhalte, etwa zu Themen wie Safer Sex, Schwangerschaft bei Teenagern, zu Beratung für schwule und lesbische Jugendliche oder zu Meldemöglichkeiten bei sexuellem Missbrauch.

Der Filter erstrecke sich nicht nur auf Google-Suchen, sondern blockiere auch Inhalte auf anderen Webseiten wie Wikipedia.

Auf der anderen Seite lasse der Filter eindeutig problematische Inhalte zu, beispielsweise frauenverachtende Diskussionsstränge auf der Webseite Reddit.com, die Google-Suchanfrage „Wie vergewaltige ich eine Frau?“, religiöse Hetzinhalte gegen sexuelle Minderheiten oder die rechtsradikale Webseite The Daily Stormer.

Bildschirmzeit: neue Funktion ab iOS 12

Die Funktion „Bildschirmzeit“ hat Apple mit der iOS-Version 12 eingeführt, Sie finden sie in den Einstellungen. Der Inhaltsfilter ist ein Teil von Bildschirmzeit. Sie können ihn über den folgenden Navigationspfad aktivieren: Bildschirmzeit > Beschränkungen > Inhaltsbeschränkungen > Webinhalt.

Voreingestellt ist „Unbeschränkter Zugriff“. Über den Punkt „Nicht jugendfreie Inhalte beschränken“ können Sie den von iOS bereit gestellten Filter aktivieren und ihn individuell feinsteuern, indem Sie Webseiten manuell von der Sperrliste nehmen oder hinzufügen.

Alternativ können Sie „Nur erlaubte Websites“ aktivieren. Apple zeigt Ihnen dann eine Liste mit erlaubten Webseiten, die Sie manuell erweitern können.

Aktuell testen wir auf Mobilsicher Apps und Funktionen zur Kindersicherung. Im Laufe der Woche werden wir einen Erklärtext zu „Bildschirmzeit“ veröffentlichen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Chrome vs. Firefox: Browser-Apps & Datenschutz (Android)

Ein guter Browser ist für den Datenschutz sehr wichtig – schließlich laufen darüber alle Webseiten, die man aufruft. Vorinstalliert ist auf Android meistens Google Chrome. Warum wir von diesem Browser abraten und Firefox unser Favorit ist, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

So einfach lässt sich ein Android-Gerät verschlüsseln

Ein verschlüsseltes Android-Smartphone oder -Tablet ist vor unerwünschten Mitlesern bestens geschützt. Und während der Vorgang bis vor kurzem eher etwas für Profis war, ist es inzwischen ganz einfach und sicher. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
Ratgeber 

Tibor Kaputa: “I’m not interested in working for some company”

Tibor Kaputa from Slovakia develops Android apps that are designed to replace preinstalled programs such as contacts, calender, gallery and more. His “Simple Mobile Tools” are privacy friendly and open source. Today, working on the apps is his full-time job, Tibor told mobilsicher.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: Scanner-Apps (Android)

Scan-Apps sind praktisch – denn wer hat schon einen Scanner zu Hause? Das Ergebnis unserer Testreihe: Fünf Produkte digitalisieren Ihren Papierkram, ohne dabei zu neugierig zu sein. Beim CamScanner scannt dagegen Facebook mit.

Ansehen