News vom 22.10.2018

iOS-Filter „Bildschirmzeit“: Hassinhalte verfügbar

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.10.2018

An der iOS-Funktion „Bildschirmzeit“ gibt es Kritik von einer US-Webseite für Sexualaufklärung. Tests haben ergeben, dass die Funktion sinnvolle Aufklärungsinhalte blockiert, während Hass- und Gewaltinhalte den Filter passieren, der Kinder vor unangemessenen Inhalten schützen soll.

Die Betreiber der Webseite O.school beklagen in einem Artikel, dass die iPhone-Funktion „Screen Time“ in den Grundeinstellungen sehr unausgewogen arbeitet.

Die Funktion nennt sich auf deutschen iOS-Geräten „Bildschirmzeit“ und ist seit der iOS-Version 12 verfügbar. Sie ermöglicht es unter anderem, einen Inhaltsfilter für Webseiten zu aktivieren. Der soll Kinder vor problematischen Inhalten schützen.

Aufklärung tabu, Hassinhalte passieren den Filter

Auf der einen Seite filtere die englischsprachige Version der Funktion pädagogisch sinnvolle Aufklärungsinhalte, etwa zu Themen wie Safer Sex, Schwangerschaft bei Teenagern, zu Beratung für schwule und lesbische Jugendliche oder zu Meldemöglichkeiten bei sexuellem Missbrauch.

Der Filter erstrecke sich nicht nur auf Google-Suchen, sondern blockiere auch Inhalte auf anderen Webseiten wie Wikipedia.

Auf der anderen Seite lasse der Filter eindeutig problematische Inhalte zu, beispielsweise frauenverachtende Diskussionsstränge auf der Webseite Reddit.com, die Google-Suchanfrage „Wie vergewaltige ich eine Frau?“, religiöse Hetzinhalte gegen sexuelle Minderheiten oder die rechtsradikale Webseite The Daily Stormer.

Bildschirmzeit: neue Funktion ab iOS 12

Die Funktion „Bildschirmzeit“ hat Apple mit der iOS-Version 12 eingeführt, Sie finden sie in den Einstellungen. Der Inhaltsfilter ist ein Teil von Bildschirmzeit. Sie können ihn über den folgenden Navigationspfad aktivieren: Bildschirmzeit > Beschränkungen > Inhaltsbeschränkungen > Webinhalt.

Voreingestellt ist „Unbeschränkter Zugriff“. Über den Punkt „Nicht jugendfreie Inhalte beschränken“ können Sie den von iOS bereit gestellten Filter aktivieren und ihn individuell feinsteuern, indem Sie Webseiten manuell von der Sperrliste nehmen oder hinzufügen.

Alternativ können Sie „Nur erlaubte Websites“ aktivieren. Apple zeigt Ihnen dann eine Liste mit erlaubten Webseiten, die Sie manuell erweitern können.

Aktuell testen wir auf Mobilsicher Apps und Funktionen zur Kindersicherung. Im Laufe der Woche werden wir einen Erklärtext zu „Bildschirmzeit“ veröffentlichen.

Geschrieben von

E-Mail

hinweis@mobilsicher.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Warum Messenger-Telefonie sicherer ist als Mobilfunk

Ob nun Threema, Telegram oder andere verschlüsselte Messenger-Dienste: Alle bieten sie die Möglichkeit der Internettelefonie. Warum diese sogar sicherer ist als Anrufe über Mobilfunk, erklären wir Ihnen im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Gute Vorsätze für 2018: Auswahl für Android-Nutzer

Sie wollten sich schon längst um die Sicherheit bei Ihrem Smartphone kümmern? Das neue Jahr ist ein guter Anlass. Wenn Sie nur eine unserer vier vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen, starten Sie deutlich sicherer ins Jahr 2018.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Apple: Optionen im Überblick

Auch Apple reagiert auf die DSGVO: Der Konzern stellt neuerdings viele zusätzliche Infos und Einstellungsmöglichkeiten für iPhone und iPad bereit. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Optionen für den Datenschutz für Sie aufgelistet.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Was Sie über Instagram wissen sollten

Auf Instagram kann man neben Fotos auch Stories und Live-Videos mit seinen Followern teilen. Mehr als als eine Millarde Menschen nutzen die Social-Media-Plattform weltweit. Seit 2012 gehört der Dienst zu Facebook. Wie sieht es mit Sicherheit und Datenschutz aus?

Mehr