Checkliste

Checkliste: Mobilgerät weg? So sorgen Sie vor

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.06.2015, bearbeitet am03.05.2017
iStock.com / JaaakWorks

Mit diesen Vorkehrungen können Sie Ihr Smartphone absichern, für den Fall, dass es einmal verloren geht, oder gestohlen wird. Selbst wenn das Gerät verschwunden bleibt: Ihre Daten und Passwörter sind dann zumindest geschützt.

Bildschirmsperre einrichten

Sie finden die Funktion bei den Geräteeinstellungen unter dem Punkt Sicherheit

Telefonspeicher verschlüsseln

Die Funktion befindet sich in der Regel bei den Geräteeinstellungen unter dem Punkt Sicherheit. Bei neueren Geräten ist die Verschlüsselung automatisch aktiv.

Sicherungskopie anlegen

Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig, am besten lokal auf dem Rechner.

SIM-Karten PIN nicht deaktivieren

Sonst können Diebe auf Ihre Kosten telefonieren.

"Aus unbekannten Quellen installieren" deaktivieren

Falls Sie Apps außerhalb des Play-Stores installiert haben, vergessen Sie nicht danach, die Option "aus unbekannten Quellen installieren" wieder zu deaktivieren. Sonst können Schadprogramme sich leichter einschleichen.

Google-Konto: Starkes Passwort verwenden

Wer die Zugangsdaten zu ihrem Google-Konto kennt, kann damit eventuell auch die Bildschirmsperre Ihres Telefons umgehen oder ändern. Verwenden Sie ein starkes Passwort oder Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Google-Konto: Mailadresse zur Wiederherstellung

Richten Sie in ihrem Google-Konto eine Mailadresse zur Wiederherstellung ein, die nicht mit Ihrem Mobilgerät verbunden ist.

Optional: Sicherheitsapps nutzen

Sie können damit ihr Gerät im Verlustfall orten und sperren.

Wichtige Informationen notieren

IMEI-Nummer (eindeutige Identifikationsnummer des Gerätes): Wird angezeigt, wenn Sie *#06# wählen.

Zentraler Kartensperrdienst: 116 116, oder aus dem Ausland: +49 30 4050 4050.

Codes für ihre Sicherheits-Apps, falls Sie welche verwenden. Zum Beispiel das Codewort für die Sperr-SMS.

Diese Checkliste bieten wir auch zum Ausdrucken: Mobilgerät (Android) weg – Vorsorgen_Mobil sicher-Checkliste (PDF, 125 Kb)

Diese Liste ist eine Kurzfassung zum Nachschlagen. Falls Sie einzelne Punkte nicht verstehen, lesen Sie unseren Ratgeber Mobilgerät weg? Das können Sie vorher tun. Dort finden Sie genauere Erklärungen zu den einzelnen Punkten, sowie Links zu den passenden Anleitungen.
Beachten Sie auch unsere Checkliste: Basissicherung für Mobilgeräte. Dort finden Sie einige ergänzende Einstellungen, mit denen Ihr Gerät auch gegen andere Gefahren geschützt ist. Einige Informationen können sich überschneiden.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Backup 

Anleitung: Handydaten sichern mit Helium-App

Bilder und Musik vom Smartphone lassen sich einfach auf dem eigenen Rechner sichern. Bei Apps und App-Daten – zum Beispiel Spielständen – ist das schwieriger. Mit „Helium“ funktioniert es zumindest für viele Apps. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
Ratgeber 

Freie Betriebssysteme: Freiheit fürs Smartphone

Die beiden großen mobilen Betriebssysteme sind Android von Google und iOS von Apple. Daneben gibt es viele freie Projekte, die ohne ein großes Unternehmen im Rücken Software bereitstellen. Doch wie funktioniert das und was steht zur Auswahl? Unser Überblick.

Mehr
Google 

Welche Daten sammelt Google über mich?

Google ist einer der größten Datensammler weltweit. Doch was speichert der Konzern tatsächlich über uns? Und kann man der Sammlerei widersprechen? Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google – wie geht das?

Wer ein Android-Gerät in Betrieb nimmt, wird aufgefordert, die Nutzungsbedingungen von Google zu akzeptieren und ein Google-Konto einzurichten. Von diesem Moment an fließen Nutzungsdaten an den Konzern. Geht es auch anders?

Mehr