Ratgeber

Reparaturbonus: Wo der Staat bei der Werkstatt-Rechnung unterstützt

Ein Artikel von , veröffentlicht am , bearbeitet am29.02.2024
Foto: Mathieu Stern

Die Beispiele aus Thüringen und Österreich kennt ihr vielleicht schon. Aber auch Miltenberg und Aschaffenburg gehen voran. Und das Land Berlin will nachziehen.

Eine gute Idee: Weil die Kosten für die Reparatur von Handys hoch sind, gibt es Geld vom Staat. Reparaturen von Elektrogeräten sind heute oft noch erstaunlich teuer. Bei günstigeren Geräten kann der Preis für ein neues Display schnell einen Großteil des Kaufpreises ausmachen. Dabei wäre der Gang in die Werkstatt für die Umwelt oft genau das richtige.

Der Runde Tisch Reparatur, ein Zusammenschluss von Organisationen und Unternehmen aus der Branche, hat eine Liste der Orte zusammengestellt, wo es bereits einen Reparaturbonus gibt, und welche Bedingungen dabei gelten. Wir übernehmen die Liste hier mit Ergänzungen.

Diese Boni für Elektro-Reparatur gibt es

  • Österreich:
    • Zeitraum: Ab April 2022
    • Förderfähige Produkte: Elektro- und Elektronikgeräte
    • Förderhöhe: Maximal 200€ bzw. 50% des Rechnungsbetrags (und 30€ für Kostenvoranschlag)
    • Pro Person: Keine Begrenzung
    • Rechtsgrundlage: § 24 Abs 1 Z 7 Umweltförderungsgesetz (UFG)
  • Frankreich:
    • Zeitraum: Ab Dezember 2022
    • Förderfähige Produkte: Ausgewählte Elektrogeräte, Kleidung und Schuhe
    • Förderhöhe: Je nach Art des Gerätes zwischen 7€ und 50€ (z.B. 10€ für die Reparatur einer Filterkaffeemaschine und 50€ für die Reparatur eines Laptops)
    • Pro Person: Keine Begrenzung
    • Rechtsgrundlage: Art. L541-10-4 Loi anti-gaspillage pour une économie circulaire
  • Thüringen:
    • Zeitraum: Ab Juni 2021 (Pause Anfang 2024)
    • Förderfähige Produkte: Haushaltsübliche Elektrogeräte
    • Förderhöhe: Maximal 100€ bzw. 50% des Rechnungsbetrags (Mindestrechnungssumme: 50€, für Repair Cafés 25€)
    • Pro Person: Maximal 100€ pro Kalenderjahr
    • Rechtsgrundlage: Zuwendungsvertrag mit Verbraucherzentrale Thüringen
  • Sachsen:
    • Zeitraum: Ab November 2023
    • Förderfähige Produkte: Elektrogeräte
    • Förderhöhe: Maximal 200€ bzw. 50% des Rechnungsbetrags (Mindestrechnungssumme: 75€)
    • Pro Person: Bis zu 2 Reparaturen pro Kalenderjahr
    • Rechtsgrundlage: Förderrichtlinie Reparaturbonus/2023
  • Berlin:
    • Zeitraum: Soll 2024 starten
    • Details: Noch unklar
    • Rechtsgrundlage: Koalitionsvertrag
  • Aschaffenburg:
    • Zeitraum: Ab 2024
    • Förderfähige Produkte:
      • (1) Haushaltsübliche Elektrogeräte
      • (2) Kosten für Durchführung von Repair Cafés
    • Förderhöhe:
      • (1) 20% der Rechnungssumme bis zu maximal 50€ je Reparatur
      • (2) 50 Euro je Öffnungstag
    • Pro Person: Bis zu 2 Reparaturen pro Jahr
    • Rechtsgrundlage: Beschluss des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz am 18. September 2023
  • Miltenberg:
    • Zeitraum: Ab Oktober 2022
    • Förderfähige Produkte: Haushaltsübliche Elektrogeräte
    • Förderhöhe:
      • 20€ bei einer Rechnung bis 150€
      • 40€ bei einer Rechnung größer 150€
      • Zuschuss beträgt maximal 25% der Rechnungssumme
      • Mindestrechnungssumme: 50€
      • Repair-Cafes erhalten pro Reparatur eine Förderpauschale von 20€
    • Pro Person: Einmal pro Quartal und Förderung von Geräten der gleichen Art nur einmal innerhalb von 12 Monaten
    • Rechtsgrundlage: Beschluss des Ausschusses für Natur- und Umweltschutz vom 12.07.2022
  • Starnberg:
    • Zeitraum: Ab Januar 2022
    • Förderfähige Produkte: Haushaltsübliche Elektrogeräte
    • Förderhöhe: Maximal 50€ bzw. 20% der Reparaturkosten
    • Pro Person: 50€ pro Jahr
  • Wien:
    • Zeitraum: Ab Herbst 2020
    • Förderfähige Produkte: Alle Gegenstände, die von Reparaturbetrieben des Reparaturnetzwerks Wien repariert werden, ausgenommen Elektro- und Elektronikgeräte
    • Förderhöhe: Maximal 100€ bzw. 50% des Rechnungsbetrags und max. 55€ für Kostenvoranschlag
    • Pro Person: Keine Begrenzung
    • Rechtsgrundlage: Förderrichtlinie Stadt Wien

Quelle: Mit eigenen Ergänzungen: Meyer, K. und Molnár, M. Reparaturbonus: Status Quo, Überblick über bestehende Förderprogramme in Europa (8.2.2024)

Funktioniert der Bonus?

Wenn man allein nach den Zahlen geht, kann man schon mal von einem Erfolg sprechen: Im ambitionierten österreichischen Programm wurden seit dem Beginn 840.000 Reparaturen gefördert, teilte das zuständige Ministerium mit. Fast eine halbe Million davon allein im Jahr 2023.

Zwar gibt es auch Ermittlungen wegen möglicher Betrugsfälle gegen ein paar Dutzend Werkstätten, wie der Standard berichtete. Deshalb wurde das Auszahlungsmodell nun aber umgestellt. Das Geld wird nun statt an die Betriebe an die Kund*innen ausgezahlt.

Initiativen für einen Reparaturbonus gab es auch in Bayern oder der Schweiz, sie waren aber bisher nicht erfolgreich.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Facebook-Login und Co.: Daten verwalten und löschen

Facebook sammelt nicht nur Daten im eigenen Netzwerk, sondern auch mit Hilfe von Dritten. Wichtige Funktionen sind dabei der "Login mit Facebook" und die "Aktivitäten außerhalb von Facebook". Was dabei passiert und welche Daten Sie selbst löschen können, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

MetaGer: Meta-Suchmaschine der ersten Stunde

MetaGer ist eine der dienstältesten Meta-Suchmaschinen überhaupt - sie läuft schon seit 23 Jahren. Die Erfindung aus Hannover setzt auf konsequenten Datenschutz und zeigt transparent, aus welcher Quelle die Suchergebnisse kommen. Die MetaGer-App wurde inzwischen verbessert.

Mehr
YouTube-Video 

Handy-Sammelprojekte

Wohin mit dem alten Handy? Es gibt mehrere Möglichkeiten, sein altes Handy loszuwerden. Wir haben alle Abgabeorte gerankt!

Ansehen
Ratgeber 

IMSI-Catcher: So lassen sich Informationen übers Handynetz abfangen

Mit einem IMSI-Catcher lassen sich Handydaten über das Mobilfunknetz abfangen. Eingesetzt werden die Geräte zum Beispiel von Polizei und Geheimdiensten. Doch wer sich gut auskennt, kann so einen Spion auch selbst bauen. Wir erklären, was erlaubt ist und wie man sich schützen kann.

Mehr